48

Abstimmung im Würzburger Stadtrat "Würz-Main"? OB-Antrag auf Beinamen schlägt Wellen

In Würzburg schlägt ein Vorstoß von Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU) Wellen. Dem Stadtrat schlägt der OB vor, den Main zwischen zwei Brücken bis zum Ende der Landesgartenschau in "Würz-Main" umzubenennen. Hintergrund ist ein Moderatorengeplänkel im ARD-Morgenmagazin.

Von: Barbara Markus

Stand: 17.05.2018

Würzburger Festung und der Main | Bild: picture-alliance/dpa

Humorvoller Schachzug oder vor allem eine "Selbstdarstellung" des Würzburger OB, wie die SPD-Fraktion im Stadtrat moniert? In Würzburg sorgt ein Vorstoß von Oberbürgermeister Christian Schuchardt für Diskussionen. In der Sitzung am Donnerstag (17.05.18) will Schuchardt dem Stadtrat vorschlagen, den Main zwischen zwei Brücken bis zum Ende der Würzburger Landesgartenschau in "Würz-Main" umzubenennen. Damit verbunden ist die Einladung an die ARD, ein Morgenmagazin von der Landesgartenschau zu senden. 

ARD-Morgenmagazin setzte "Würz"-Diskussion in Gang

Hintergrund des Vorschlags ist ein flapsiges Gespräch im ARD-Morgenmagazin im vergangenen Januar. MoMa-Moderator Sven Lorig und Sport-Experte Peter Großmann plauderten über einen gemeinsamen "Mini-Kurzurlaub", den sie gemeinsam in Würzburg verbracht hätten. Im Zuge dessen hätten sie Weißwein auf einer Brücke getrunken. Auf die Frage, wie denn der Fluss unter der Brücke nochmal hieß, antwortete Großmann lachend "die Würz wahrscheinlich". Nachrichtenmoderator Jan Hofer nahm den Faden zum Schluss seiner anschließenden Moderation dann erneut auf.

Würzburgs Oberbürgermeister: "Spaß muss auch sein"

Das Morgenmagazin postete den Ausschnitt in den Sozialen Netzwerken, woraufhin die Stadt Würzburg ihre Einladung zu einem der berühmten "Brückenschoppen" – einer der jüngsten touristischen Attraktionen Würzburgs - schon mal als Kommentar ankündigte. In einer Reaktion kündigten die MoMa-Moderatoren an: "Wenn's passt, kommen wir." Nun also die nächste "Würz-Episode", angestoßen durch den Würzburger OB.

"Natürlich hat der Stadtrat auch schwerwiegendere Themen zu diskutieren, aber ein bisschen Spaß muss auch sein."

Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU)

Findet ein "Würz-Main" Zustimmung im Würzburger Stadtrat?

Das ARD-Morgenmagazin hat in seiner Ausgabe am Donnerstag über den Vorstoß des OB berichtet. Bei den Würzburgern selbst wird der werbeträchtige Vorstoß von Christian Schuchardt durchaus diskutiert. Bei vielen regiert Unverständnis und Ablehnung, nur wenige wollen den werbeträchtigen Scherz mitmachen, diesen Eundruck erwecken zumindest Umfragen in der Innenstadt. Deutliche Kritik kam auch von der SPD-Fraktion im Würzburger Stadtrat. Inwieweit der Stadtrat den Spaß mitmacht, wird die Abstimmung zeigen. 

Bei der Sitzung geht es übrigens auch um andere Themen: unter anderem um die Preise im öffentlichen Nahverkehr und die endgültige Umgestaltung des Kardinal-Faulhaber Platzes vom Parkplatz zur innerstädtischen Grünoase vor dem Theater.


48

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Ulf Ritthaler, Freitag, 18.Mai, 14:43 Uhr

6. Würz-Main

Das Ganze muss ein verspäteter Aprilscherz sein denn im Bericht wird dem OB immer die CDU als Partei dazugefügt. Heisst die CDU in Bayern und auch in Franken nicht CSU ???

  • Antwort von BR24-Redaktion, Freitag, 18.Mai, 14:56 Uhr

    Sehr geehrter Herr Ritthaler,

    Schuchardt ist 1983 in seiner hessischen Heimat der CDU beigetreten und bis heute CDU-Mitglied geblieben - auch als Oberbürgermeister in Bayern.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihre BR24-Redaktion

Scheuerlein, Donnerstag, 17.Mai, 09:12 Uhr

5. Flachwitze!

Ein typisches Provinzproblem. Peinlich.

ungewürzt, Donnerstag, 17.Mai, 08:50 Uhr

4. Brückenschoppen

wenn schon "Würz-Main" und "Würz-Main-Brücke" dann auch Würz-Traminer-Schoppen

Klaus-Martin Höynck, Donnerstag, 17.Mai, 08:48 Uhr

3. Würz-Main

Darf man jetzt wirklich am gesunden Geisteszustand des derzeit amtierenden Würzburger Stadtoberhauptes zweifeln?

AGKV, Donnerstag, 17.Mai, 07:48 Uhr

2. Schön

dass der OB keine anderen Sorgen hat. Irgendwie muss er sein Gehalt ja rechtfertigen.