9

"Magische Orte des Frankenweins" Literaturbalkon in Würzburgs berühmtester Weinlage eröffnet

Auf den Spuren von Dichtern wandeln und einen herrlichen Blick über die Weinberge genießen, das ist nun am berühmten Würzburger Stein möglich. Der Literaturbalkon des "Magischen Ortes des Frankenweins" wurde eröffnet.

Stand: 23.03.2018

Der Platz für den Literaturbalkon liegt hoch über der Stadt. Von dort genießt man einen beeindruckenden Blick über die Weinberge, die Festung Marienberg und die Innenstadt. Die Aussichtsplattform ist barrierefrei zugänglich und soll noch mehr Touristen in den Weinberg mit bester Lage locken. Am Freitagvormittag (23.03.18) ist der "Magische Ort des Frankenweins" offiziell eröffnet werden. Damit gibt es in Franken bereits elf solcher Wein-Wahrzeichen und Anlaufpunkte für Touristen. Jeder hat einen anderen thematischen Schwerpunkt. In Würzburg wird eine Verbindung zur Literatur hergestellt.

Umstrittenes Projekt

Der "Magische Ort des Frankenweins" am Würzburger Stein war heftig umstritten. Anstelle einer von Teilen der Bürgerschaft als "Verschandelung" abgelehnten Architekturskulptur aus Beton besteht er nun aus 13 Vierkantstelen. Je nach Blickwinkel zeigen sie vier weltberühmte Dichter, die Würzburg und den Steinwein verewigt haben.

Verschiedene Blickwinkel, verschiedene Literaten

Eröffnungsfeier des Literaturbalkons am Würzburger Stein

Je nach Blickwinkel sind die Porträts von Johann Wolfgang von Goethe, Walter von der Vogelweide, Hermann Hesse und Leonhard Frank zu sehen. Goethe hat beispielsweise auf seinen Reisen nach Italien auch in Würzburg Halt gemacht und dabei Gefallen am Frankenwein gefunden. Später ließ er sich gar Wein aus Würzburg nach Weimar schicken. Hesse schwärmte ebenfalls nach einem Besuch 1928 von der Stadt und ihren Weinen. Der Minnesänger Vogelweide hat seine letzte Ruhestätte im Lusamgärtchen hinter dem Würzburger Dom und Frank ist kritischer Würzburger Schriftsteller und Drehbuchautor.

Höhepunkt am Ende von Führungen

Der Literaturbalkon soll künftig Endpunkt von Führungen werden, die von Mai bis Oktober jedem Samstag um 15.00 Uhr am "Stein" angeboten werden. Und sollten sich Besucher dort von den Literaten inspiriert fühlen: Für eigene Gedanken stehen Karten zur Verfügung und unter dem Motto "Goethes Gästebuch" ist ein Zettelkasten aufgestellt. Außerdem bietet eine Stele multimedial weitere Informationen zu berühmten Literaten, die über Würzburg und den Frankenwein geschrieben haben.

Freistaat hat rund 40 Prozent der Kosten übernommen

Nach Angaben von Hermann Kolesch, Vorsitzender des initiierenden Vereins Stein-Wein-Pfad Würzburg, sind etwa noch drei "Magische Orte des Frankenweins" geplant. Dann soll eine App erarbeitet werden, um auswärtigen Gästen den Weg zu den besonderen Aussichtspunkten zu weisen und damit den Weintourismus weiter anzukurbeln. Bereits jetzt werden damit 3,4 Milliarden Umsatz im Jahr gemacht. Der Literaturbalkon hat rund 250.000 Euro gekostet, so Kolesch. Etwa 40 Prozent dieser Summe hat der Freistaat Bayern übernommen.


9

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Merisi, Sonntag, 25.März, 05:01 Uhr

2. Sonnenstuhlturm

Der magische Ort Sonnenstuhlturm in Randersacker ist auch einen Besuch wert

erwin, Samstag, 24.März, 18:12 Uhr

1. Literaturbalkon

Als Fränkischer Winliebhaber und kleiner Literat bin ich mal gespannt und werde diesen "magischen Ort" gerne mal bei besserem Wetter besuchen! Als gehbehinderter finde ich es schon ´mal erfreulich zu lesen, das der Zugang Barrierefrei sein soll ! Aber das ist auch immer Auslegungssache!