124

Flügelkämpfe "Union der Mitte" wehrt sich gegen Kritik der CSU-Spitze

Die Union ringt um ihren Kurs. Auf der einen Seite die konservative „Werte-Union“. Auf der anderen Seite die liberalere Mitgliederinitiative "Union der Mitte". CSU-Generalsekretär Blume hatte ihr Abspaltung und Sektierertum vorgeworfen. Gründer Stephan Bloch aus München weist das von sich. In einem Brief an die Parteispitze wünscht er sich mehr Dialog.

Von: Björn Dake

Stand: 07.08.2018

22.07.2018, Deutschland, München: Der CSU-Politiker Stephan Bloch, Gründer der «Union der Mitte», aufgenommen in seinem Büro. (zu dpa "Zwischen Rechts und Mitte brennt die Hütte" am 22.07.2018)  | Bild: dpa-Bildfunk/Andreas Gebert

Stephan Bloch will das nicht auf sich sitzen lassen. "Abspaltung und Sektierertum" hat ihm CSU-Generalsekretär Blume vorgeworfen. In einem Magazin musste er das lesen. Noch bevor ein Schreiben der CSU-Parteizentrale in seinem Briefkasten landete. Dabei trete die "Union der Mitte" doch für die Partei auf und nicht gegen sie.

"Wir stehen für einen statt spalten. Das ist einer unserer obersten Slogans, weil es uns wichtig ist, alle Gesellschaftsteile abzudecken."

Stephan Bloch, Gründer der Union der Mitte

Bloch ist im Vorstand des Münchner CSU-Ortsverbands Laim-West. Ein einfaches Parteimitglied, dem es bei dem langen Asylstreit zwischen CDU und CSU irgendwann zu viel wurde. Die Partei habe jahrelang nur noch ein Thema gehabt. Das sei der Grund für den Stimmenverlust.

Gruppe erhält im Netz immer mehr Zulauf

Der 29-Jährige sieht die "Union der Mitte" als lockeren Zusammenschluss – ohne Satzung und Statuten. Bei Facebook hat die Gruppe mittlerweile etwa 3.300 Likes, bei Twitter folgen ihre 2.500 Menschen – darunter ein Bürgermeister aus Bayern, eine Ministerin aus Schleswig-Holstein und ein Bundestagsabgeordneter aus Nordrhein-Westfalen. Mittlerweile werde er ernst genommen.

"Ich habe zunächst gemerkt, dass es eine belächelnde Art war. Aber seit kurzem ist eine Bredouille der Parteiführung zu merken."

Stephan Bloch, Gründer der Union der Mitte

Parteispitzen werden nervös

CDU und CSU haben zusammen gut 550.000 Mitglieder. Und doch scheint die kleine Gruppe im Netz die Großen in der Partei nervös zu machen. Unions-Fraktionschef Kauder warnte: Die Zirkelbildung stelle die Geschlossenheit der Union in Frage. Auch CSU-Generalsekretär Blume hat seine Probleme mit der "Union der Mitte".

"Wir möchten nur nicht, dass hier die Idee der Union und auch das Konzept einer Volkspartei erodiert. Ich will da meinen Beitrag leisten, jeden Tag die Dinge zusammenzuhalten, und gleichzeitig appelliere ich natürlich auch an unsere Anhänger und unsere Mitglieder, Selbiges zu tun."

Markus Blume, CSU-Generalsekretär

Erst vor Kurzem hatte die CSU-Spitze die Parteimitglieder aufgerufen, sich mit ihr zur solidarisieren. Unter dem Hashtag #IchBinCSU sollten Unterstützer Fotos in den sozialen Netzwerken posten. Den Rüffel an Bloch und seine Mitstreiter verteidigt Bloch im Deutschlandfunk.

"Es war uns wichtig, darauf hinzuweisen, dass CSU vor allem Union heißt, dass wir zusammenstehen und die unterschiedlichen Überzeugungen nach unserer Satzung nicht ausgelagert sind in einzelne Arbeitskreise oder Arbeitsgemeinschaften, sondern ihren Platz haben müssen und auch haben in der ganzen Breite der Christlich-Sozialen Union."

Markus Blume, CSU-Generalsekretär

Strategie gegen Flügelkämpfe unklar

Ähnliche Stimmen sind aus der CDU zu hören. Angeblich will Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer die Grüppchenbildung innerhalb der Union zum Thema der ersten Vorstandssitzung nach der Sommerpause machen. Noch fehlt eine Strategie, wie die Unionsparteien mit dem Flügelkampf umgehen wollen.

Auf der einen Seite steht dabei die "Union der Mitte", auf der anderen die "Werte-Union". Diese Gruppe konservativer Unionspolitiker fordert, dass CDU-Chefin Merkel abtritt. Ihr angeblicher Linksruck sei dafür verantwortlich, dass CDU und CSU im aktuellen ARD-Deutschlandtrend unter die 30-Prozent-Marke gefallen sind. Nötig sei jetzt ein Politikwechsel.

Union der Mitte macht weiter

Stephan Bloch von der "Union der Mitte" will genau solchen Stimmen etwas entgegensetzen – auch in Zukunft.

"Wenn wir sehen, dass sich in unserer Partei gewisse Parteiflügel zusammenschließen und durchsetzen und dabei einen Teil unserer Volkspartei vergessen, dann müssen wir uns einschalten."

Stephan Bloch

Und darauf solle die Parteispitze mit Offenheit reagieren, findet Bloch, nicht mit Panik.


124

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Frag die Maus!, Dienstag, 07.August, 19:26 Uhr

50.

Es ist auch vollständig langweilig und uninteressant, die Prognosen und das Gelaber von selbsternannten "Experten" vor der Wahl zu hören. Abschalten ist angesagt. In der Wahlkabine die beste Wahl treffen, nur darauf kommt es an!

F.B.I, Dienstag, 07.August, 19:13 Uhr

49. CSU

Ich werde AFD wählen, da erneut in Rosenheim eine Frau durch zwei Farbige vergewaltigt worden ist. In Oberding, Asylsuchende ausquartiert und ein Senegalesischer Serienvergewaltiger einquartiert, nur durch Fußfesseln, Ausgangsperre 22.00Uhr und eine Bewachung ist abgestellt. Frage was stimmt hier nicht? Wieso ist der nicht im Gefängnis, bzw im Flieger? Wieso muß sich die Bevölkerung in Oberding auf so etwas einstellen? Die letzen Tage: Danke auch an den Vergewaltiger in Dachau und die Bande die den Münchner zu viert ausgeraubt haben( Täter waren alle pigmentiert und bewaffnet mit Messer) ihr seid eine Bereicherung für unsere Kultur. Ich habe so die Schnauzde voll. Danke Frau Merkel

  • Antwort von R. Kotz, Dienstag, 07.August, 20:45 Uhr

    Was machen Sie wegen der Deutschen, die jetzt und der Vergangenheit
    Frauen vergewaltigen und vergewaltigt haben ?
    Was machen Sie wegen der Deutschen, die Jahr für Jahr Ihre Frauen misshandeln
    und umbringen ? Jährlich über 100 Frauen !
    Zählen diese Frauen bei Ihnen nichts ?
    Rassismus sonst nichts !
    Unsere Kultur ? Ich könnte nur noch kotz..
    Dann noch F.B.I., wer's nötig hat...

  • Antwort von Chiemgauer, Dienstag, 07.August, 22:14 Uhr

    @ R. Kotz. ja ja immer die selbe Sülze. Ja die Deutschen die Straffällig werden gehören eingesperrt und das werden sie ja auch. Nur brauchen wir zu diesen Menschen nicht noch weitere aus dem Ausland, die genau so werden. Je mehr hier her kommen, desto mehr werden auch dabei sein, die ein anderes Frauenbild haben. Aber es gibt eben immer noch welche, die das nicht erkennen. Es gibt ja auch genug Zuwanderer, die sich an unsere Regeln halten, aber ich habe das Gefühl dass immer mehr kommen, die sich um diese Regeln nicht s scheeren. Ist das so schwer zu verstehen ? Und wenn einer dann ein Verbrechen verübt, kann er nicht abgeschoben werden, weil dann erst mal ein Gerichtsverfahren ansteht und dann noch im Knast. Das wollen doch viele..

  • Antwort von Man sollte gutes Essen genießen können, Dienstag, 07.August, 22:22 Uhr

    @@R.Kotz: Sie sollten den Kommentar von F.B.I. nochmal lesen. Und warum wollen Sie kriminell veranlagte einheimische Deutsche gegen kriminell veranlagte Migranten/Flüchtlinge ausspielen?
    Sie sollten Ihre einheimischen Mitbürger genauso schätzen wie die Neuzugezogenen, und nicht unterschiedlich behandeln.
    Rassismus ist generell verwerflich.
    Aber: Nur weil die einen Neuankömmlinge sind, sind sie nicht automatisch gleich gute Menschen. Oft genug traumatisiert, seelisch verwahrloste Menschen, die viel Gewalt erlebt und kennengelernt haben. Nicht so ganz einfach, jeden davon betroffenen Menschen zu integrieren.
    Und wir sollten schon noch auf diese besonderen Umstände hinweisen können, und dass damit menschliche Probleme bei der Integration einhergehen könnten, ist leider nicht völlig abwegig. Die wir ohne diese außergewöhnliche Zuwanderung nicht hätten.
    Aber mit gutem Willen vielleicht doch lösbar.
    Schönen Abend!

  • Antwort von R.Kotz, Dienstag, 07.August, 23:45 Uhr

    @ AChiemgauer
    Von Ihnen kann nichts anderes kommen, deshakb gehe ich auf Sie gar nicht mehr ein.
    @ Man...
    Den Kommentar von F.B.I. nicht gelesen ?
    Nicht verstanden ?
    Rassismus ist generell verwerflich - ABER ? Wer aber sagt, nimmt alles Vorhergesagte zurück.
    Auch wenn Sie differenzieren, warum die Antwort auf meinen Kommentar ?
    Das Pamphlet von F.B.I stört Sie ja nicht. Deshalb sind Sie für mich nicht glaubwürdig.
    Der rassistische Kommentar von F.B.I. ist für Sie alle in Ordnung.
    Das passt doch wieder in das übliche Bild der allgemeinen Flüchtlingshetze.
    Wer den Kommentar von F.B.I. zu verharmlosen sucht, stellt sich mit ihm auf
    die gleiche Stufe.
    Ich verharmlose Straftaten von Flüchtlingen nicht, nur auf solche Hetze kann man nicht
    anders reagieren, wie mit Abscheu.

  • Antwort von Man sollte gutes Essen genießen können, Mittwoch, 08.August, 09:57 Uhr

    @R.Kotz: Nur zur weiteren Erläuterung: Ich differenziere nicht zwischen Neuankömmling und hiesiger Bevölkerung.
    Mensch bleibt Mensch. Es geht immer um die Würdigung eines Einzelfalles, es kann sowohl den "bösen Deutschen" wie auch den "bösen Migranten/Flüchtling" als Einzelperson geben, es geht aber nicht um Ausgrenzung oder Verteufelung einer Gruppe von Menschen, deswegen kann es auch nie gegen 'die' oder gegen 'die anderen' gehen.
    Insofern verurteile ich auch Pauschalverunglimpfungen, und kann damit insofern auch mit dem Ausgangskommentar von F.B.I. nicht konform gehen.
    Wenn es denn wirklich dessen Intention war.. Xenophobie gibt es in unterschiedlichsten Ausprägungen, und sollte aber auch nicht bagatellisiert werden.
    Ich wehre mich aber gegen den m.M. nach heutzutage schon fast inflationären Gebrauch der Begriffe 'Hass', 'Hetze' usw., weil damit nur in seltenen Fällen eine Deeskalation und Versachlichung der Debatte um Einwanderung und/oder Zuwanderung erreicht werden kann.

  • Antwort von R. Nicht Kotz, Mittwoch, 08.August, 10:17 Uhr

    @ Man sollte...
    Übereinstimmung , Zustimmung !

Dieter, Dienstag, 07.August, 18:51 Uhr

48. Union der Merkelhörigen.

Die Union hat stand heute die schlechtersten Umfragewert aller Zeiten.
Die SPD ist gleich auf mit der AfD. Was sich beide Parteien verdient haben.
Da braucht es einen Schuldigen: den Seehofer oder die dummen rechten Deutschen. Wer aber mit offenen Augen durch die Deutschen Großstätte und dort in die Schulen geht der kann sehen, dass es so nicht mehr weiter gehen kann. Darum muss die AfD 51% bei den Wahlen erzielen sonst ist das Ziel von Merkel und den linken, Deutschland auf den Rest der Europäer runter zu Nivellieren gelungen.
M.f.G

  • Antwort von Don ?.., Dienstag, 07.August, 20:48 Uhr

    Mit offenen Augen gehen Sie durch keine Großstadt.
    Sonst könnten Sie sich ja vergnügen, Die lächelnden Gesichter,
    Menschen in den Straßencafes, Restaurants nehmen Sie nicht mehr war.
    Don Quichotte von der traurigen Gestalt..

Frag die Maus!, Dienstag, 07.August, 18:43 Uhr

47.

Die AfD wird bei der nächsten Bundestagswahl die zweitstärkste Kraft darstellen. Von wegen Minderheiten.

Dieter, Dienstag, 07.August, 18:34 Uhr

46. CDU

Dummerweise ist Grenzen dicht von der Politik nicht gewollt. Europa soll genau durchmischt werden, um mit dem entstehenden Chaos ein neues System etablieren zu können. Man schaue sich die Biographien vom Merkel und Juncker an. Beide mit kommunistischen Wurzeln, beide zur gleichen Zeit putschen sich an die Spitze der konservativen Partei, beide realisieren in ihren Parteien einen vollständigen Politikwechsel nach links, Homoehe, Abtreibung, Abkehr von Gott und Religion, Aushebelung anderer Strukturen wie Verwaltung, Justiz, Fürst (Lux), Euthanasie und Zuwanderung. Die Kommunisten sind nicht 89 einfach alle in den Ruhestand gegangen sondern haben sich ein Grünen Mantel umgehängt wie dieser Bloch mit seinen "Stahlblauen Augen".
M.f.G.

  • Antwort von Oh Mann, Dienstag, 07.August, 20:53 Uhr

    Oh Mann !
    Leben Sie noch im Mittelalter ?
    Was Sie alles zurückdrehen wollen, mir grausts.
    Es fehlt nur noch die Hexenverbrennung. Muss man mit den AfDlern jetzt schon
    Mitleid haben ?
    Fragen Sie Ihren Arzt ...