10

Trump ist Präsidentschaftskandidat "Ich bin der Mann für Recht und Ordnung"

Donald Trump geht als Kandidat der US-Republikaner in die Präsidentenwahl. Der umstrittene Milliardär nahm in Cleveland die Nominierung seiner Partei an. In seiner Rede empfahl sich Trump als Mann für Recht und Ordnung und Vorkämpfer für Amerikas Interessen.

Von: Martin Ganslmeier

Stand: 22.07.2016

Donald Trump nahm in Cleveland die Nominierung seiner Partei an | Bild: dpa-Bildfunk

Es war die wohl wichtigste Rede seines Lebens. Nach turbulenten Tagen in Cleveland wollte Donald Trump mit einer emotionalen Botschaft die Delegierten und Millionen Amerikaner an den Bildschirmen für sich gewinnen. Entgegen seiner sonstigen Gewohnheit las Trump die Rede vom Teleprompter ab. Eine dreiviertel Stunde lang sprach Trump - ernsthafter und detaillierter als sonst. Dabei zeichnete er ein düsteres Bild seiner Nation: Terrorangriffe, Polizistenmorde und steigende Kriminalität seien das Ergebnis der verfehlten Politik von Barack Obama und Hillary Clinton. Er dagegen werde wieder für Sicherheit im Land sorgen:

"An alle, die den Frieden in unseren Straßen und die Sicherheit unserer Polizei bedrohen, habe ich eine Botschaft: Wenn ich nächstes Jahr den Amtseid ablege, werde ich Recht und Ordnung in unserem Land wiederherstellen."

Donald Trump

Trump wiederholte seine Forderung, die illegale Einwanderung mit einer hohen Mauer zu stoppen. Auch außenpolitisch werde er Amerika wieder stärken und sicherer machen. Für das Chaos im Nahen Osten und den Aufstieg des Islamischen Staates machte er Hillary Clinton verantwortlich. Ihr außenpolitisches Erbe seien "Tod, Zerstörung, Terrorismus und Schwäche." Leitidee seiner Außenpolitik werde dagegen das Prinzip "Amerika zuerst!".

"Amerikanismus, nicht Globalismus, wird unser Credo sein."

Donald Trump

Gegen Freihandelsabkommen

Dies gilt auch für Trumps Wirtschafts- und Handelspolitik. Im Unterschied zu führenden Republikanern im Kongress sprach sich Trump gegen Freihandelsabkommen aus. Er kenne das Leid entlassener Fabrikarbeiter und das von Gemeinden, die durch unfaire Freihandelsabkommen zerstört wurden.

Immer wieder empfahl sich der Milliardär aus New York als Anwalt der kleinen Leute, als Garant für Recht und Ordnung und Kämpfer für Amerikas Interessen. Dagegen sei Hillary Clinton die "Marionette von Lobbyisten". Trumps Ansprache glich in weiten Teilen einer Rede zur Lage der Nation, allerdings mit vielen Negativ-Beispielen und nur wenigen emotionalen Momenten, so wie am Ende, als Trump unter dem Jubel der Delegierten versprach:

"Wir werden Amerika wieder stark, wieder stolz, wieder sicher und wieder großartig machen!"

Donald Trump

Chaotischer Parteitag offenbart tiefe Gräben

Dann wurde Trump auf der Bühne von allen Mitgliedern seiner Familie umarmt. Und als die blau-weiß-roten Luftballons von der Decke fielen, war ein ebenso chaotischer wie denkwürdiger Parteitag zu Ende. Ob Trumps Rede die tiefen Gräben in seiner Partei überbrücken kann, werden die nächsten Wochen zeigen. Jetzt richtet sich das Augenmerk erst einmal auf die Demokraten. Hillary Clinton wird in Kürze ihren Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten vorstellen. In der kommenden Woche wird sie dann auf der Parteiversammlung in Philadelphia zur offiziellen Präsidentschaftskandidatin gekürt.

"Ein US-Präsident Trump wäre für das Ausland wenig berechenbar"

Donald Trump wäre als Präsident der Vereinigten Staaten für die deutsch-amerikanischen Beziehungen in den Augen des Koordinators der Bundesregierung, Jürgen Hardt, wenig berechnenbar.

"Es ist schon kritisch zu bewerten, dass jemand so eindeutig seinen Wahlerfolg darauf abzielt, dass er andere Dinge schlecht macht - etwa die Leistungen des Auslandes, zum Beispiel der Europäischen Bündnispartner in der NATO", sagte Hardt im Bayerischen Rundfunk." Trump werde ein großes Problem haben, seine Rolle in der Welt zu finden. Er habe sich in seiner Rede klar gegen Welthandel und Handelsabkommen gewandt und sich damit weit von der amerikanischen Außenpolitik der letzten Jahre entfernt.

Hillary Clinton dagegen sei aus europäischer Sicht besser einzuschätzen. "Sie war Außenministerin, sie war First Lady, sie war lange Jahre Senatorin der Vereinigten Staaten, sie hat ein politisches Profil und ein erkennbares politisches Konzept. Das ist leider bei Trump nicht der Fall."


10

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Das Leihschwein, Samstag, 23.Juli 2016, 09:12 Uhr

8. Donald Trump glaubt doch selber nicht was er so sagt und weis genau das er das

niemals realisieren kann, sollte er die Wahl gewinnen. Auch unter Trump bestimmen mächtige international tätige US Konzerne aus Wirtschaft/Finanzen die reale Politik. Wie will er gegen die eigene Partei, Senat/Repräsentantenhaus im Kongress regieren, wie soll das denn funktionieren. Wahlveranstaltungen sind für mich nichts anderes als Volksbelustigungen wo man den Gegner kräftig niedermachen darf, nur hat das mit der späteren Realpolitik nichts zu tun.

Retrospektiver, Samstag, 23.Juli 2016, 03:11 Uhr

7. Hitler ist jederzeit wieder möglich...

...das zeigt das Beispiel Trump!

Er ist wie ein Kapitalanlagebetrüger. Wer die höchsten Renditen verspricht, kann nur der grösste Betrüger sein. Mein Fazit. Und so ist es auch ganz allgemein mit Politikern. Wer die grössten unrealistischen Versprechungen macht, kann nur ein Betrüger, Rattenfänger oder Machtbessesener sein.

Er dient sich selbst. Nicht dem Volk. Aber sie fallen immer wieder darauf herein. Schade, Volk, ihr habt es euch "verdient".

Ein Bayer, Freitag, 22.Juli 2016, 18:50 Uhr

6. Die Despoten wollen unbedingt an die Macht

Ich bin auch der Meinung, dass das ganze Getue, was Trump aktuell in Amerika abzieht, sehr stark an das Starkwerden unserer Nazis erinnert. Es sind die selben markigen Worte, die selben - einfachen - Themengebiete die jetzt und einst besetzt wurden. Auch unser Herr H. hat unserem Volk Wohlstand, Arbeit und Stärke versprochen, in Wahrheit aber auf unser aller Rücken nur "sein Ding" durchgezogen. In der Türkei passiert aktuell genau das Gleiche. Die Despoten wollen oder sind schon an der Macht. Erdogan und Trump sind keine verlässlichen Politiker mehr, die helfen, den Weltfrieden zu erhalten. Ich traue mich zu sagen, dass gerade Trump Europa den Rücken kehren wird, wenn es wirklich mal darauf ankommt. Er hat es ja schon angekündigt - sinngemäß: Wer Amerika nicht hilft - sprich die Kriege mit finanaziert, die es (Trump) noch führen will - dem wird Amerika auch nicht helfen. Liebe Amis: Wählt nicht diesen hirnlosen Politiker. Er wird die Welt ins Chaos stürzen. Putin wartet nur darauf.

Barbara, Freitag, 22.Juli 2016, 14:55 Uhr

5. Welche Werteordnung will Trump vertreten?

Er ist angeblich schon in dritter Ehe verheiratet! Das spricht nicht gerade für ein Wertebewußtsein!

  • Antwort von A. Nonüm, Freitag, 22.Juli, 19:01 Uhr


    Werteordnung & Seehofer passt das zusammen?

  • Antwort von BR-Fan, Freitag, 22.Juli, 22:44 Uhr

    Stellen sie diese Frage einmal ihrem MP Seehofer.
    Angeblich hat er...

  • Antwort von Barbar, Samstag, 23.Juli, 09:22 Uhr

    Welche Werteordnung vertritt Seehofer.
    Hat eine Ehefrau und eine Nebenfrau (gehabt).
    Ist er ein Islamist?
    Nur wegen der Vielweiberei die in dieser Religion erlaubt ist.

Jürgen, Freitag, 22.Juli 2016, 14:49 Uhr

4. Despotismus

Ah is Klar - Mich würde auch mal Interessieren welche denn unsere Interessen sind. Amerika frisst die ganze Welt und Europa über Ceta gleich mit und was da gerade läuft erinnert mich irgendwie an 1933, wollen Sie das vielleicht als unsere Interessen sehen, na gute Nacht Deutschland. Die Welt wächst zusammen schon mitbekommen und unser Wohlstand ist durch Export und auf dem Rücken der Dritten Welt entstanden, ich bin kein Öko aber daran sollte man auch einmal denken.