7

Preise für das Tierwohl Bayerischer Tierschutzpreis verliehen

In Bayern werden bereits seit der Jahrtausendwende engagierte Bürger und Initiativen mit dem Tierschutzpreis der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet, die sich ehrenamtlich und in besonderer Weise um den Tierschutz verdient gemacht haben.

Von: Anton Rauch und Kristina Kreutzer

Stand: 17.10.2017

Schwein unter einem Unterstand | Bild: picture-alliance/dpa/Sina Schuldt

Am Montagabend (16.10.17) überreichte die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) in München den Bayerischen Tierschutzpreis. In Bayern werden bereits seit 17 Jahren engagierte Bürger und Initiativen ausgezeichnet, die sich ehrenamtlich und in besonderer Weise um den Tierschutz verdient gemacht haben.

"Der Bayerische Tierschutzpreis ist eine wichtige Ehrung. Er steht für die Liebe zum Tier und für den Respekt vor der Schöpfung. Die Preisträger sind Vorbilder für einen aktiven Tierschutz aus der Mitte der Gesellschaft. Ihr Engagement ist für die Tiere und für unsere Gesellschaft unverzichtbar. Mit ihrer Arbeit setzen die Preisträger ein starkes Zeichen für den Tierschutz."

Ulrike Scharf (CSU), bayerische Umweltministerin

Preise gehen in die Oberpfalz, nach Schwaben und Oberfranken

Die Mindelheimer Wespenberater Jan-Erik Ahlborn und Bettina Thauer nach der Verleihung des deutschen Tierschutzpreises

Auf ihrem Bio-Bauernhof in Kallmünz bei Regensburg hält Eveline Heigl Zuchtsauen und dabei bietet sie den Tieren noch mehr Platz und Auslauf als der Naturland-Verband verlangt, dem der Hof angehört. Auch bei der weiteren Aufzucht bekommen die Ferkel viel Platz und Einstreu.

Jan-Erik Ahlborn und Bettina Thauer aus Mindelheim (Lkr. Unterallgäu) siedeln Wespennester um und klären als Wespenberater über die wichtige Funktion von Wespen und Hornissen auf und nehmen Kindern und Jugendlichen die Angst vor diesen Insekten. Erst in der vergangenen Woche wurden sie mit dem 2. Platz beim deutschen Tierschutzpreis ausgezeichnet.

Zu den diesjährigen Preisträgern des "Bayerischen Tierschutzpreis 2017" gehören auch zwei Oberfranken. Erika Dörfler aus Weidenberg (Landkreis Bayreuth) und Ulrich Leicht aus Rödental (Landkreis Coburg) den Preis für ihr Engagement. Die Dörflers aus Weidenberg im Landkreis Bayreuth haben in einer Scheune eine Igelstation eingerichtet, wo sie schwache und verletzte Igel gesund pflegen und dann wieder auswildern.

Auch die Igelstation im Landkreis Bayreuth wurde ausgezeichnet.

Lange bevor das Thema Kitzrettung aktuell geworden ist hat Erika Dörfler vor der Mahd schon Wiesen abgesucht, um die Kitze vor dem Mähwerk zu bewahren. Ein Sonderpreis geht an Ulrich Leicht aus Rödental im Kreis Coburg. Er betreibt eine Greifvogel-Auffang- und Pflegestation. Dort päppelt er verletzte und schwache Vögel auf, bis er sie wieder aussetzen kann.

Der Tierschutzpreis der Bayerischen Staatsregierung ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert, der zusätzliche Sonderpreis mit 5.000 Euro.


7

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Eugen Ritzinger, Dienstag, 17.Oktober, 01:26 Uhr

1. "Tierschutz"

Wie kann man jemandem, der Tiere hält, um sie für Geld umzubringen oder umbringen zu lassen, einen Tierschutzpreis zusprechen? Das verstehen wohl nur das Landwirtschaftsministerium und der Bauernverband.