10

Mitfahrgelegenheit im Flugzeug Hobbyflieger suchen Passagiere

Das Prinzip der Mitfahrgelegenheit gibt es für Autos schon lange - und seit Neuestem auch für Flugzeuge: Über eine Internetplattform können sich Passagiere als "Mitflieger" anmelden, zum Beispiel in der Cessna von Hobbyflieger Frank Schäfer aus Schwabmünchen.

Stand: 27.10.2017

Hobbyflieger Frank Schäfer aus Schwabmünchen nimmt "Mitflieger" mit. | Bild: BR / Johannes Hofmann

Was auf der Straße funktioniert, klappt neuerdings auch in den Lüften: Über eine Mitflugzentrale im Internet können Privatpiloten ihre Flüge anbieten und Leute mitnehmen. Frank Schäfer aus Schwabmünchen ist auf der Plattform namens "Wingly" registriert und nimmt regelmäßig Leute aus Augsburg und Umgebung in seiner zweisitzigen Cessna-150 mit.

Platz im Cockpit

Eigentlich hat der Schwabmünchner eine Computerfirma, doch sobald es die Zeit zulässt, steigt er in sein Flugzeug. Vor sechs Jahren hat sich Schäfer einen Kindheitstraum erfüllt und die Privatpilotenlizenz gemacht. Seitdem schaut er sich Deutschland am liebsten von oben an - und bietet seine Flüge bei einer sogenannten Mitflugzentrale an:

"Man kann sich als Pilot und als Passagier registrieren, das heißt, wenn jemand von A nach B fliegen möchte, fragt einfach an und ein Pilot, der die Strecke sowieso fliegt sagt dann, okay ich hab noch einen Platz frei, ich nehme dich mit und wir teilen uns die Kosten."

Hobbyflieger Frank Schäfer.

Nach Tschechien, Italien und Slowenien

Möchte man also eine solche Mitfluggelegenheit buchen, gibt man auf der Internetseite wingly.io den gewünschten Abflugort ein und erhält alle Ziele, die Privatpiloten demnächst anfliegen. Von Augsburg geht es zum Beispiel nach Prag, Venedig oder auch Ljublijana in Slowenien. Die meisten der angebotenen Flüge sind aber Rundflüge, es geht also auch gleich wieder zurück. Gerade in Bayern bietet sich dafür natürlich das malerische Alpenvorland an. Für die Piloten gibt es immer klare Regeln:

"Ich darf keinen Profit machen, weil ich Privatpilot bin, deswegen darf ich nur die Kosten umlegen, die wirklich entstehen. Die Cessna verbraucht in der Stunde etwa 25 Liter, der Spritpreis ist derzeit bei 2,50 Euro und wir teilen uns die Kosten dann durch zwei."

Hobbyflieger Frank Schäfer.

Schäfer fliegt zum Beispiel häufiger nach Berlin, für 150 Euro nimmt er Passagiere aus Augsburg mit in die Bundeshauptstadt. Nach Freiburg im Breisgau kostet das etwa 90 Euro, der Rundflug über Schloss Neuschwanstein ist sogar noch günstiger. Lars Klein, Mitgründer der Flugzentrale Wingly, möchte damit Menschen zu neuen Erfahrungen verhelfen:

"Das Ziel von Wingly ist am Ende des Tages, die allgemeine Luftfahrt zu demokratisieren. Das heißt: Wir möchten es den Menschen einfacher machen, in die Luft zu kommen, einen schönen Flug zu haben, eine schöne Zeit zu genießen. Und dabei vernetzten wir Menschen jeder Art einfach mit Piloten, um die Kosten am Fliegen zu teilen."

Wingly-Mitgründer Lars Klein.

Nur (zu zweit) fliegen ist schöner

Eine Alternative zu einer klassischen Mitfahrgelegenheit mit dem Auto ist die Mitflugzentrale abereher nicht. Zwar sind die Kosten durchaus vergleichbar, die Wetterabhängigkeit und die aufwendigere Planung fordern aber eine weitaus höhere zeitiche Flexibilität. Auch Frank Schäfer geht es weniger um eine Zweckgemeinschaft, als um den gemeinsamen Spaß an der Sache - ganz nach dem Motto: Nur zu zweit fliegen ist schöner.


10