110

"Gestalten statt spalten" Kaufbeuren: Neue Bürgerinitiative pro Moschee-Neubau gegründet

Vier Kaufbeurer, Antonia Konstanciak, Till Nißle, Michael Rösch und Kilian Herbschleb, wollen sich mit ihrer Initiative "Kaufbeuren gestalten - statt spalten" für eine sachliche Debatte um den Moscheebau in ihrer Stadt einsetzen.

Von: Andrea Trübenbacher

Stand: 18.05.2018

Computergrafik der geplanten Moschee in einem Schaukasten | Bild: BR/Rupert Waldmüller

In der Pressemitteilung der neuen Bürgerinitiative heißt es, sie möchten verhindern, dass die Stadtpolitik durch populistische und sachlich falsche Aussagen beeinflusst wird.

Neue Initiative: Meinungsfreiheit darf nicht auf Kosten Dritter gehen

Laut den Initiatoren habe jede Person selbstverständlich das Recht seine Meinung zum Umzug der örtlichen DITIB-Moscheegemeinde und dem damit verbundenen Neubau einer Moschee auf dem Gewerbegebiet Untere Au kundzutun. "Dies darf aber nicht auf Kosten Dritter, egal welcher Herkunft, Religionsangehörigkeit oder Weltanschauung passieren.", so Michael Rösch.

Neue Bürgerinitiative: "Kaufbeuren gestalten – statt spalten"

Die Initiative ist der Überzeugung, dass gemeinsames Ringen und Gestalten zu einer tragfähigen Zukunft für Kaufbeuren führt, anstatt Menschen auszugrenzen. Auf der Facebook-Seite "Kaufbeuren gestalten – statt spalten" (www.facebook.com/KFgestalten) können sich Privatpersonen, Organisationen, Initiativen, Gewerbetreibende und Gastronomen der Initiative anschließen.

Austausch mit der türkisch-islamischen Gemeinde

Vor dem Bürgerentscheid am 22. Juli 2018 werde es Möglichkeiten zum Austausch mit der türkisch-islamischen Gemeinde in Kaufbeuren und Informationsmaterial über den geplanten Neubau der Moschee am Gewerbegebiet Untere Au geben. So könne sich jeder Bürger selbst ein Bild von der Situation der Moschee-Gemeinde machen.

Bürgerentscheid gegen Moschee-Neubau im Juli

Gestern Abend hat der Stadtrat das Bürgerbegehren gegen den Moschee-Neubau für zulässig erklärt. Der Entscheid wird demnach am 22. Juli stattfinden. Die Initiative gegen den Neubau will verhindern, dass die Stadt Kaufbeuren dem türkisch-islamischen Kulturverein ein 5.000 Quadratmeter großes Grundstück im Gewerbegebiet "Untere Au" für den Moschee-Neubau verpachtet.

Mehrheit des Stadtrats will den Moschee-Neubau

Der Stadtrat unterstützt die Pläne für die neue Moschee mehrheitlich und hat bereits Bürgerversammlungen zum Thema einberufen, auf denen kontrovers diskutiert wurde.


110