86

Zimmer-Stornierung AfD-Parteitag: Augsburger Hotel lädt Politiker aus

Ende des Monats trifft sich die AfD zu ihrem Bundesparteitag in Augsburg. Jetzt hat ein Hotel die Zimmerbuchung eines AfD-Politikers aus Sicherheitsgründen storniert. Dieser kündigte rechtliche Schritte an. Ein anderes Augsburger Hotel soll laut AfD sogar die Parteigrößen Gauland, Weidel und von Storch ausgeladen haben. Das Hotel stellt die Sache anders dar.

Von: Oliver Christa

Stand: 08.06.2018

Das Augsburger Hotel Drei Mohren | Bild: BR

Der AfD-Politiker und Landtagsabgeordnete Ralph Weber aus Mecklenburg-Vorpommern will gerichtlich gegen das Augsburger Hotel "Drei Mohren" vorgehen. Das Hotel hat ihm diese Woche sein für den AfD-Bundesparteitag in Augsburg gebuchtes Zimmer storniert. Das erklärt Weber auf seiner Facebook-Seite.

Angeblich Gauland und Weidel betroffen

Auch anderen AfD-Politikern aus dem Bundesvorstand seien Zimmerbuchungen storniert worden. So soll die Partei-Spitze der AfD mit Alexander Gauland und Alice Weidel von einer Absage durch das Augsburger Hotel "Holiday Inn Express" betroffen sein. Betroffen sind außerdem - laut der Partei selbst, wie "Welt online" schreibt - auch die Fraktionsvize Beatrix von Storch sowie die stellvertretenden Parteichefs Albrecht Glaser und Kay Gottschalk.

Das Hotel stellt die Sache etwas anders dar. Hier heißt es auf BR-Anfrage, man habe der AfD-Delegation einen Brief geschrieben. In diesem steht, man sei mit früheren Äußerungen erwähnter AfD-Mitglieder nicht einverstanden. Sollten sich die AfD-Besucher jedoch an die Etikette des Hotels halten, dürften sie natürlich übernachten. Derzeit wartet das Hotel auf eine Antwort.

Hotel nennt Sicherheitsbedenken als Grund

Der AfD-Politiker Weber hingegen wurde definitiv ausgeladen, das Hotel "Drei Mohren" begründet das mit Sicherheitsaspekten. Weber will die Stornierung nicht hinnehmen. Er schreibt, er werde gegen die seiner Meinung nach "rechtswidrige Stornierung" gerichtlich vorgehen und Schadenersatz verlangen. Eine Sprecherin des Hotels nannte wegen möglicher Krawalle in Augsburg während des Parteitags Sicherheitsbedenken als Grund für die Absage. "Um die Sicherheit und das Wohlergehen all unserer Gäste zu gewährleisten, haben wir uns zu diesem Schritt entschieden", so die Sprecherin. Der AfD-Bundesparteitag findet Ende des Monats in Augsburg statt.


86

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Florian, Samstag, 09.Juni, 07:53 Uhr

23. Völlig richtiges Verhalten, Kompliment!

Das Verhalten der Hotels ist völlig korrekt und rechtlich einwandfrei (Hausrecht). Wir haben diese Richtlinie schon seit den Anfängen für unser Hotel festgeschrieben. Personen rechtsextsextremer Gesinnung haben bei uns und der Geschichte unseres Hauses ebensowenig verloren wie "ein Vogelschiss". Zwei Partei-Lakeien, welche ohne Erlaubnis Wahlplakate für die bay. Landtagswahl in unserem Eingangsbereich aufhängen wollten erhielten eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch.

Wieland der Schmied, Freitag, 08.Juni, 15:07 Uhr

22. Wie war das noch mit Diskreminierung anderer?

Herz, was willst Du mehr? Es geht alles seinen geordnetenen Gang. Man kann doch unmöglich nach Vogelschiss-Gauland und Abschiebe-Weidel in der Fürsten-suite nun wieder den ehrenwerten Geschäftsmann und CSU-Sponsor an gleicher Stelle samt Gespielinnen schlafen lassen, wenn das ruchbar würde, wäre unser Ruf von bürgerlicher Wertschätzung und Integrität dahin. Selbst wenn man den Kammerjäger zwischendurch herbeiholte, ist der Ruf erst ruiniert, lebt es nur noch ungeniert! Also, nüscht ist und zieht Leine. Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil und die Pfaffen segnen solches auch ab.
Blöd ist nur, trotz aller Hingabe und Aufopferung von Seehofer und Söder wollen die Vorschauzahlen nicht wieder klettern, was rechtens wäre, und diese AfD, der Teufel sollte sie holen, gewinnt in unserem schönen Bayernland weiter. Da legst Di nieder!

  • Antwort von forist, Freitag, 08.Juni, 17:41 Uhr

    Tja,der Teufel gewinnt nur durch täglich eingehauchten frischen Odem zusehends an Kraft.

Peter, Freitag, 08.Juni, 11:42 Uhr

21. Definition Rassismus

Mal ein kleiner Versuch ohne Wikipedia zu bemühen
Die Beurteilung und Wertung eines Vorganges an der Herkunft, Ethnie, Religion etc eines der Beteiligten festmachen ist doch eindeutig rassistisch, oder?

Nun outen sich also alle die die den Kneipenwirt ,der nach schlechten Erfahrungen keine Asylbewerber mehr in seine Räumlichkeiten lässt , als Nazi beschimpfen ebenfalls als Rassisten da sie unter anderen Vorzeichen Ausgrenzung und Diskriminierung gut heissen.

  • Antwort von Hubert B, Freitag, 08.Juni, 13:15 Uhr

    Nun outen sich also alle die, die den Hotelbesitzer, der wegen deren Äußerungen keine Braunen mehr in seine Räumlichkeiten lässt, als "Rassisten" bezeichnen, ebenfalls als Rassisten, da sie unter anderen Vorzeichen Ausgrenzung und Diskriminierung gut heißen.

    Und 360 Grad später? Sind wir wieder da, wo wir immer schon waren.

Raymond, Freitag, 08.Juni, 11:35 Uhr

20. schon lustig ..nur

spaetestens wenn die AFD ein Teil der Regierung ist, wird sich , das wohl schnell aendern ,

  • Antwort von Mickel, Freitag, 08.Juni, 12:12 Uhr

    Dann müssten sie ja liefern und könnten sich nicht mehr als Opfer präsentieren.
    Dazu müsste sich erstmal eine Partei finden die mit der AFD koalieren will.

  • Antwort von winfried, Freitag, 08.Juni, 13:38 Uhr

    @Mickel 12:12 Uhr ... >>Dazu müsste sich erstmal eine Partei finden die mit der AFD koalieren will.<< ... Evtl. ist das nicht notwendig.
    Ich sehe einen AfD-Zuwachs in vergleichbarem Maße wie den Schutzsuchenden-Zuwachs. Ich glaube jedoch, dass der AfD-Zuwachs ein nacheilender, d.h. zu spät einsetzender Prozess ist.

Gundula, Freitag, 08.Juni, 11:23 Uhr

19. Also

an diesem Weber oder Gauland oder dieser Weidel oder diesem Storch würde ich grundsätzlich kein Hotelzimmer vermieten,
egal, ob die jetzt als Sicherheitsrisiko für Deutschland eingestuft werden oder nicht.