110

"Untragbarer Zustand" Bundesverkehrsminister Scheuer will Funklöcher schließen

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will gemeinsam mit den großen Anbietern die Löcher im deutschen Mobilfunknetz schließen. Noch vor der Sommerpause soll in seinem Ministerium ein "Mobilfunkgipfel" stattfinden.

Von: Heike Fritz

Stand: 02.04.2018

Andreas Scheuer (CSU), Bundesverkehrsminister, spricht im Deutschen Bundestag | Bild: dpa-Bildfunk/Wolfgang Kumm

"Wir haben die Pflicht, dafür zu sorgen, dass die Bürger nicht im Funklock stecken bleiben", sagte der CSU-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgaben).

Der Zustand des deutschen Mobilfunknetzes sei "für eine Wirtschaftsnation untragbar". Die Bundesregierung sage daher "den Funklöchern in Deutschland den Kampf an". Noch in diesem Jahr wolle die Koalition "einen Funklochmelder an den Start bringen". Der Bundesnetzagentur solle dabei eine wichtige Rolle zukommen.

App nach Vorbild von Staumeldern

"Wir werden eine App entwickeln, die nach dem Modell von Staumeldern funktionieren soll", sagte der auch für die digitale Infrastruktur zuständige Minister. Über diese App könnten die Bürger melden, wenn sie in ein Funkloch gerieten. So könne "die Jagd auf die weißen Flecken im Mobilfunknetz eröffnet" werden. Auf der Grundlage dieser Informationen könne die Regierung mit den Mobilfunk-Anbietern darüber sprechen, wo weitere Sendemasten aufgestellt werden müssten.

FDP und Grüne skeptisch

Die FDP sieht das angekündigte Spitzentreffen mit den großen Mobilfunkanbietern skeptisch. "Ein Gipfel gibt schöne Fotos, ersetzt aber keine durchdachte Strategie zum Netzausbau", sagte der digitalpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Manuel Höferlin.

Die netzpolitische Sprecherin der Grünen, Tabea Rößner, erinnerte daran, dass Scheuers Vorgänger Alexander Dobrindt (CSU) bereits die Schließung von Funklöchern versprochen habe und dabei "kläglich gescheitert" sei. "Wir brauchen keine Gipfel, sondern endlich Investitionen in den Netzausbau", forderte Rößner. Hier seien auch die Unternehmen in der Verantwortung, die bei der letzten Frequenzversteigerung eine Versorgungsverpflichtung eingegangen seien, die sie auch einhalten müssten.


110

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

karl, Montag, 02.April, 12:36 Uhr

30. Funkloch

Wo ?
In den Regierungen !
Warum ?
Wir haben eines der schlechtesten Netze in der Welt !
Und ?
Wir haben eines der teuersten Netze der Welt !
Fragen Sie mal was Telefonieren und Surfen im Ausland kostet ?

Hans Schmidt, Montag, 02.April, 12:36 Uhr

29. Alle Fakten schon lange veröffentlicht

Wieder so eine Nullnummer eines Politikers.
Es gibt genug Funklöcher, die die Anbieter selbst voller Stolz in ihren Abdeckungskarten veröffentlichen, man muss nur in die Karten hineinvergrößern.

Und wie ein Funkloch gemeldet werden soll, wenn man sich in einem solchen befindet, wäre auch noch eine Information wert, denn dies käme einer technischen Sensation gleich.

Aber was soll man schon von Politikern halten bei denen das Internet teilweise immer noch "Neuland"-Status hat... Dieser Kommentar wurde von der BR-Redaktion entsprechend unseren
Kommentar-Richtlinien bearbeitet.

Josef Rödl, Montag, 02.April, 12:35 Uhr

28. Falsche Prioritäten

Wenn ich mir die heutigen Menschen so anschaue, wie sie an ihren Smartphones kleben (bzw. die Smartphones an ihnen) dann wäre eher eine Erhöhung der Funklöcher oder gar völlige Smartphone-Funkstille erforderlich als deren Reduzierung - insbesondere bei Kindern und Jugendlichen.
Diese "Kultur" fördert eher den "hohlen, kühlen, numerischen Menschen" und trägt entscheidend zur Vereinsamung der Menschen bei. Jawohl zur Vereinsamung, obwohl dies aufgrund der hohen Smartphone-Kommunikation eher paradox klingt. Darunter leidet jedoch vor allem das vis-a-vis-Gespräch und das Zusammentreffen von Menschen. Und die Wortfetzen-Kommunikation per Smartphone lässt die Sprache der Menschen verkümmern.
Wer einmal die Bücher des renommierten Hirnforschers Manfred Spitzer gelesen oder einen seiner Vorträge besucht hat, der versteht weshalb in unserer Welt immer mehr schief läuft - auf allen Ebenen.

Insbesondere Smartphones entwickeln sich immer mehr zum Fluch als zum Segen für die Menschheit.

Josef, Montag, 02.April, 12:35 Uhr

27. Ist jetzt schon

das politische Sommerloch, überall nur Löcher ob Steuerloch, Schlaglöcher welche geschlossen werden sollten. Deutschland das Lochland in der EU?

DiePositiveBratwurst, Montag, 02.April, 12:15 Uhr

26. Ja, sehr interessant.....

....das kann auch nur wieder von einem CSU-Politiker kommen.
"Wir entwickeln eine APP die im Funkloch senden kann!" (Ich fasse die Aussagen mal so zusammen).
Dem nächst entwickeln Sie einen Maßkrug der sich in der Wüste von selber füllt!