22

Verbot durch Innenministerium Osmanen Germania: Durchsuchungen auch in Bayern

Im Zusammenhang mit dem Verbot der türkischen Rockergang "Osmanen Germania BC" ist es auch in Bayern zu einer Durchsuchung gekommen. Nach BR-Informationen durchsuchte die Polizei eine Wohnung im Landkreis Günzburg.

Von: Oliver Bendixen

Stand: 10.07.2018

Mitglieder der Rockergruppe «Osmanen», Charter Frankfurt kommen zu einer Boxveranstaltung in der Stadthalle. | Bild: dpa-Bildfunk/Boris Roessler

Im Zusammenhang mit dem Verbot der türkischen Rockergang "Osmanen Germania BC" ist es auch in Bayern zu einer Durchsuchung gekommen. Nach Informationen des BR durchsuchten am Morgen sechs Beamte die Wohnung des Präsidenten einer Osmanen-Untergruppierung im Landkreis Günzburg.

Landkreis Günzburg: Razzia bei den "Nomads"

Bei dieser Gruppe handelt es sich um die sogenannten "Nomads", die sich vor einiger Zeit den "Osmanen Germania" angeschlossen hatten. Der Führer dieser Gruppierung war selbst bei der Durchsuchung nicht anwesend. Beschlagnahmt wurden nach BR-Informationen zahlreiche Embleme der Rockergruppierung, die nach Informationen des Bundesinnenministeriums im Zusammenhang mit organisierter Kriminalität stehen sollen. Zu einer Festnahme kam es bei der Aktion nicht.

Die "Nomads" haben im Raum Günzburg gut ein Dutzend Mitglieder, die teilweise aber auch aus dem benachbarten Baden-Württemberg kommen. Zu der türkischen Rockerszene im benachbarten Ulm bestehen nach Polizeiinformationen enge Verbindungen.

Rocker-Gang durch Bundesinnenministerium verboten

Der Rockergang "Osmanen Germania BC" und all ihren Teilorganisationen sind durch das Verbot durch das Bundesinnenminisiterium sämtliche Tätigkeiten untersagt worden. Von dem Verein geht demnach eine schwerwiegende Gefährdung für individuelle Rechtsgüter und die Allgemeinheit aus, wie das Ministerium mitteilte.

Nach Schätzungen der Polizei hat der türkisch-nationalistische Verein bundesweit mindestens 300 Mitglieder. 


22