21

Übereifrige Putzfrau Guardiola, Neuer und Klopp einfach weggeputzt

Eine übereifrige Putzfrau hat im Vereinsheim der Spielvereinigung Weiden versehentlich eine Autogramm-Sammlung von Fußball-Stars vernichtet. Sie dachte offenbar, die Autogramme wären Schmierereien von Jugendlichen.

Von: Martin Gruber, Uli Scherr

Stand: 17.08.2016

Auf diesem Wappen hatten sich zahlreiche Fußballgrößen verewigt. Vereinssekretärin Susanne Böhm trauert den Autogrammen hinterher | Bild: BR/Martin Gruber

Nationaltorwart Manuel Neuer, die Trainer-Stars Pep Guardiola und Jürgen Klopp, sowie anderen prominente Fußballer hatten sich bei früheren Besuchen mit ihren Autogrammen auf einer Glasscheibe verewigt, die das Vereinswappen der Spielvereinigung schützt. Eine Putzfrau dachte offenbar, Jugendliche hätten die Glasscheibe verunstaltet und rückte dem vermeintlichen Geschmier dann mit dem Fensterleder zu Leibe. Vereinssekretärin Susanne Böhm hat den Autogrammfrevel entdeckt:

"Beim letzten Heimspiel stand ich hinter der Theke, schau auf das Wappen und ich dachte, mich trifft der Schlag. Die Unterschriften waren alle weg. Ich hätt' am liebsten geheult."

Susanne Böhm, Vereinssekretärin

Reinigungskraft kann wohl nicht ermittelt werden

Der Verein habe erst vor kurzem neue Reinigungskräfte eingestellt. Der oder die Schuldige ist demnach noch nicht ermittelt.

"Es kommen verschiedene in Frage, aber im Prinzip wills keiner gewesen sein. Die Putzfrauen sind bei uns direkt angestellt, da hatten wir in letzter Zeit aber regen Wechsel. Manchmal hat auch jemand ausgeholfen. Man kann es nicht mehr nachverfolgen."

Susanne Böhm, Vereinssekretärin

Wasserwerk-Stadion Weiden

Ist ja auch egal, wer es war, denn weg ist nun mal leider weg. Der Verein will nun versuchen, einige der Prominenten erneut um ein Autogramm zu bitten.


21

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

huggle, Donnerstag, 18.August 2016, 08:00 Uhr

3. selber schuld

wenn man Unterschriften als kostbar betrachtet, dann sollte man sie nicht *auf*, sondern *unter* Glas aufheben. So sind sie geschützt. Es wäre kein Problem gewesen, eine zweite Glasscheibe über die erste zu setzen, bzw. von vornherein die Gäste auf dem Wappen selber unterschreiben zu lassen und danach das Glas wieder darüberzulegen.
Die Autogramme so einfach ungeschützt und frei zugänglich aufzuhängen war grob fahrlässig und ausgesprochen deppert. Daß sie jetzt weg sind, daran sind nicht die Reinigungskräfte schuld - die haben ihre Arbeit vorbildlich erledigt -, sondern einzig und allein der Verein selber.

Bleibt zu hoffen, daß die Prominenten wieder Autogramme geben. Aber diesmal an die Reinigungskräfte, denn die waren die einzigen, die in diesem skurrilen Fall ihr Hirn eingesetzt haben.

vielfahrer, Mittwoch, 17.August 2016, 14:02 Uhr

2. Autogramme

Da hat es halt an der Einweisung gefehlt!
Reinigungskräfte sind eingestellt zu Reinigen.
Nur Vermutung: Die Neuen Reinigungskräfte waren billiger, evtl.nicht mal Deutschsprachig.
Sie haben nur Ihren Job gemacht, und den halt zu gut.

R.B., Mittwoch, 17.August 2016, 10:15 Uhr

1. Die Autogramm Jäger

Die Reinigungskraft war aber nicht vorher in einem Dortmunder Museum (2011) beschäftigt?