3

Tarifstreit Streik in Regensburg: In Ostbayern bleiben Busse stehen

In Regensburg kommt heute Morgen der gesamte Busverkehr zum Erliegen: Rund 250 Busfahrer folgen einem Aufruf der Gewerkschaft Verdi und treten in den Warnstreik. Das trifft besonders Pendler und Schulkinder hart.

Von: Guido Fromm

Stand: 13.06.2018

Bus-Streik in Regensburg | Bild: BR/Guido Fromm

Nutzer der Regensburger Stadtbusse müssen sich am Mittwochmorgen Alternativen überlegen, wie sie zur Arbeit oder zur Schule kommen. Denn wegen des angekündigten Warnstreiks der Gewerkschaft Verdi und weil nicht abgeschätzt werden konnte, wie viele der insgesamt rund 250 Busfahrer sich daran - oder an Solidaritätsstreiks - beteiligen, hat das Stadtwerk Regensburg entschieden, dass alle Busse auf allen Linien für die Zeit des Ausstands entfallen. Das betrifft auch die Schulbuslinien, die CAMPUS- und Express-Buslinien. Erst im Laufe des Vormittags soll der Verkehr wiederaufgenommen werden.

Vier Stunden Streik

Schon gestern wurden Fahrgäste mit Durchsagen, auf Anzeigetafeln oder via App oder Homepage informiert, ebenso die Regensburger Schulen. Verdi plant dem Vernehmen nach einen rund vier Stunden langen Ausstand. Damit soll der Druck auf den kommunalen Arbeitgeberverband im laufenden Tarifstreit vor der nächsten Verhandlungsrunde am Freitag erhöht werden.

Die Busse der privaten Unternehmen und der Regionalbusgesellschaften sollen derweil fahren, wie der Landesverband Bayerischer Omnibusunternehmen mitteilte. Allerdings hat auch die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG zu einem Warnstreik aufgerufen – und zwar bei Regionalbus Ostbayern (RBO). Am Standort Amberg sollen die Beschäftigten von 4.30 Uhr bis 9 Uhr die Arbeit niederlegen.

Vorwurf der "Hinhaltetaktik"

Hintergrund sind laut Ankündigung stockende Tarifverhandlungen mit dem Unternehmen. Die Gewerkschaft, die für die Beschäftigten unter anderem ein Modell verlangt, bei dem eine Tariferhöhung wahlweise über mehr Entgelt, mehr Urlaub oder kürzere Arbeitszeiten erfolgen kann, wirft RBO eine "Hinhaltetaktik" vor. Ein solches Wahlmodell gebe es bereits in 30 Unternehmen.

"Unsere bisherigen Erfahrungen zeigen, dass mehr Freizeit für viele Kolleginnen und Kollegen eine wichtige Option ist - ein klarer Hinweis auf die zunehmenden Belastungen im Arbeitsleben", so EVG-Verhandlungsführer Sven Langensiepen. "Busfahrerinnen und Busfahrer, die unter schwierigen Bedingungen einen verantwortungsvollen Job machen, werden da keine Ausnahme machen. Gerade sie haben eine gute Bezahlung und faire Behandlung verdient."


3

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

AR, Mittwoch, 20.Juni, 12:49 Uhr

3.

Eine reine Frechheit, Kinder und Jugendliche dafür zu benutzen.

Und das an Tagen von Abschlussprüfungen.

N.B., Mittwoch, 13.Juni, 11:43 Uhr

2. Unverständnis in Regensburg

Für einen Streik habe ich in den meisten Fällen Verständnis, was aber hier in Regensburg passiert ist schlichtweg eine Unverschämtheit.
Die Bevölkerung wurde viel zu spät informiert!
Wir bekamen gestern um kurz vor 22 Uhr (!) eine Email von der Grundschule, dass die Busse nicht fahren. An den Haltestellen standen heute morgen viele Leute und haben vergebens auf den Bus gewartet. Ein alter Mann mit Gehbehinderung war völlig verzweifelt. Er hätte einen Facharzttermin, auf den er 3 Monate habe warten müssen und der Bus komme seit über einer halben Stunde nicht.
Das sind die Leute, die es wirklich trifft....

Horst Gebetsberger, Mittwoch, 13.Juni, 08:50 Uhr

1. Streik öffentl. Nahverkehr in München, 14.6.

Ich habe in den Nachrichten vom geplanten Streik am 14.6. gehört. Ich muss morgen von Passau kommend mit dem Zug nach Freising und von dort mit dem Bus um ca. 11.30 zum Flughafen München. Ist der Busverkehr v. Freising zum Flughafen oder die Bahn vom Streik betroffen? Oder wo kann man sich erkundigen? Vielen Dank für Ihre Antwort

  • Antwort von Christopher Curran, Mittwoch, 13.Juni, 10:51 Uhr

    Hallo,
    die Buslinie 635 von Freising zum Flughafen München Terminal 2 (https://efa.mvv-muenchen.de/ttb/mvv_11635___H_s18_1.pdf) wird vom Regionalverkehr Oberbayern betrieben, sollte damit also nicht vom Warnstreik betroffen sein.
    Alternative: Fahrt mit S 1 von Freising bis Neufahrn und Umsteigen auf anderen Bahnsteig (durch Unterführung). Weiterfahrt mit S 1 Richtung Flughafen München (Zugteil beachten!).
    Gute Fahrt!
    C. Curran