5

Regensburg Korruptionsaffäre: Heute erscheint Roman von Wolbergs' Ehefrau

Heute erscheint das Buch, das die Frau des suspendierten Regensburger Oberbürgermeisters Wolbergs verfasst hat. In dem Schlüsselroman "In Liebe, Jana!" beschreibt sie, wie sie die Affäre rund um ihren Gatten erlebt hat. Pikant: Anja Wolbergs soll selbst als Zeugin vor Gericht aussagen.

Von: Uli Scherr, Markus Ehrlich

Stand: 08.08.2018

Anja und Joachim Wolbergs im Jahr 2014 nach der Wahl zum Regensburger Oberbürgermeister. | Bild: picture-alliance/dpa/Armin Weigel

Der Regensburger Korruptionsskandal wird nun auch literarisch behandelt: Heute erscheint der Roman "In Liebe, Jana!" von Anja Wolbergs. Die Noch-Ehefrau des suspendierten Regensburger Oberbürgermeisters hat in dem Buch die Korruptionsaffäre um ihren Gatten verarbeitet, heißt es vom Regenstaufer Gietl Verlag.

Wolbergs beschreibt Skandal und Trennung

Anja Wolbergs habe "den fulminanten Aufstieg des SPD-Politikers mit seiner Wahl zum Oberbürgermeister im Mai 2014 ebenso an seiner Seite erlebt wie den tiefen Fall", so der Verlag. Wolbergs habe sich sowohl mit der öffentlichen Diskussion als auch mit der "schmerzhaften Trennung von ihrem Mann" auseinander gesetzt und diese "einschneidenden Erlebnisse" in dem Buch thematisiert.

Ehefrau selbst als Zeugin geladen

Pikant: Wolbergs' Ehefrau ist ebenfalls von der Korruptionsaffäre um ihren Ehemann betroffen und wird im Januar im Prozess aussagen. Ein Sprecher des Regensburger Landgerichts bestätigte Anja Wolbergs' Ladung auf BR-Anfrage. Sie amtierte als Kassiererin im SPD-Ortsverein "Regensburg Stadtsüden". Über diesen Ortsverein wurden die umstrittenen Parteispenden verbucht.

Ob und inwieweit der Roman, in dem Anja Wolbergs offenbar die Vorkommnisse der vergangenen Jahre verarbeitet, prozessrelevant ist, blieb zunächst offen. Die zuständige Staatsanwaltschaft wollte sich dazu nicht äußern.

Prozess beginnt Ende September

Joachim Wolbergs muss sich ab dem 24. September vor dem Regensburger Landgericht wegen Vorteilsannahme und Verstoßes gegen das Parteiengesetz verantworten. Es geht dabei um Unregelmäßigkeiten im Umgang mit Parteispenden aus der Immobilienbranche. Das Ehepaar Wolbergs hatte sich im Jahr 2015 getrennt, kurze Zeit später wurde bekannt, dass gegen den OB ermittelt wird.


5

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Geb. Regensburger, Dienstag, 14.August, 09:30 Uhr

5. Frau Wolbergs tut mir Leid.

Und ich verstehe natürlich auch die persönliche Betroffenheit vor allem für die Familie.

Um so wichtiger ist aber eine Aufarbeitung der Realität ohne Häme.

Wenn ich das so beobachte ist Herr Wobergs eine Persönlichkeit mit 2 Gesichtern. Aber auch solche Leute müssen sich der Realität einmal stellen. Er konnte die Öffentlichkeit lange beeindrucken. Es ist an der Zeit die Wahrheit zu akzeptieren.

§x-Regensburgerin, Mittwoch, 08.August, 11:02 Uhr

4. "Bestseller"

Schön, dass Frau Wolbergs jetzt Aufklärung zur Bestechungsaffäre betreibt und vor allem auch die Aufklärung über ihre höchstpersönliche Rolle als Kassiererin (Schatzmeisterin) des SPD Verbands Regensburg Süd vorantreibt, über den mehr als 600 000 Euro "Spenden" eingegangen sind - oder waren es noch mehr? Schau mer mal, wie die verbucht und verwendet wurden.

Säp, Mittwoch, 08.August, 10:10 Uhr

3. Buch der Ehefrau

Kann es sein, daß das Geld knapp wird und ein "Bestseller" Scheine in die Kasse spülen soll?

Hubert, Mittwoch, 08.August, 09:00 Uhr

2. Regensburger Daily-Soap

Ein neues Kapitel in der Regensburger Daily-Soap. Wobei das durchaus was von Eigentherapie hat...

Auch wenn das hier Teil einer PR-Strategie sein sollte:
Herr Wolbergs wird nicht mehr als OB zurückkehren. Da ist viel zu viel Vertrauen beim Wahlvolk verloren gegangen - unabhängig davon, wie der Prozess ausgeht.

Michael Caspar, Mittwoch, 08.August, 08:48 Uhr

1. Autorin über Nacht?

Wer war denn der Ghostwriter? Frau W. hat den Roman doch niemals alleine geschrieben. Und: Wird das Elaborat just jetzt auf den Markt geschmissen, um Symathien für den werten Herrn Gatten einzuwerben? Wundern würde es mich nicht.