73

Royale Hochzeit Gloria von Thurn und Taxis kennt Prinz Harry schon seit Kindertagen

Gloria von Thurn und Taxis freut sich über die royale Hochzeit in England. Den Bräutigam kennt sie schon lange. Vielleicht erinnerte sie sich am Samstag an ihre eigene Hochzeit vor 38 Jahren - die hatte ebenfalls königliches Format.

Von: Sebastian Grosser, Uli Scherr

Stand: 18.05.2018

Gloria von Thurn und Taxis bei der Hochzeit ihrer ältesten Tochter Maria Theresia vor vier Jahren | Bild: picture-alliance/dpa

Gloria wünscht Prinz Harry und seiner zukünftigen Frau Meghan Markle alles Gute und viele Kinder. Sie kennt Bräutigam Harry und seinen Bruder William bereits seit deren Kindestagen.

"Ich habe den Harry kennengelernt, da war er noch ein kleiner Dreikäsehoch. Ich war damals mit Prinzessin Diana bisschen befreundet, als die Jungs aber noch sehr klein waren."

Gloria von Thurn und Taxis

Glorias Schwester lebt in England, dort wurde groß gefeiert. Es hatten sich schon Freunde und Bekannte zum Übernachten angesagt.

Ob die royale Hochzeit auch Lust auf eine Hochzeit im Hause Thurn und Taxis machte? Diese Frage lässt Gloria offen.

"Ich wünsche mir natürlich schon, dass meine Kinder heiraten. Da würde ich mich sehr freuen, wenn sie tolle Ehepartner finden."

Gloria von Thurn und Taxis

Glorias älteste Tochter Maria Theresia ist bereits seit drei Jahren verheiratet und lebt in London. Ihre jüngeren Geschwister Elisabeth und Albert sind noch unverheiratet.

Erinnerungen an eine fürstliche Hochzeit

Gloria selbst war erst 19 Jahre alt, als sie im Jahr 1980 Fürst Johannes von Thurn und Taxis heiratete. Die prunkvollen Hochzeitsfeierlichkeiten in Regensburg sind heute noch legendär.

Die Braut trug ein kostbares Diadem, das Jahre später für fast eine Million D-Mark versteigert wurde. Das Brautpaar fuhr in einer goldenen Kutsche vor, für die Regensburger wurde Freibier auf dem Emmeramsplatz ausgeschenkt.

Ehemann Johannes war 35 Jahre älter als Gloria. Er starb 1990 nach einer Herz-OP. Die Unternehmerin hat danach nicht noch einmal geheiratet.


73

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Walter Maria, Sonntag, 20.Mai, 23:23 Uhr

5. Gloria von Thurn und Taxis

Ja....Gloria hatte eine Einladung bekommen, wollte aber nicht hingehen. So hat man es in den Berichten gelesen und gehört. Wer es glaubt.....meine Meinung ist....niemand interessiert sich für die Fürstin.....

Elisa, Sonntag, 20.Mai, 20:11 Uhr

4. Gloria von Thurn und Taxis ...

Liebe Redakteure,
also gab es denn keine spannendere Nachricht zur Hochzeit von Prinz Harry? Welche Relevanz hat denn die Nachricht, dass Gloria von Thurn und Taxis .... ? Wie wäre es, z.B. über die Mutter der jetzt Herzogin von Sussex zu berichten, die Braut hat ja einen afroamerikanischen Hintergrund, und das wird Gloria von Thurn und Taxis von sich nicht behaupten können und bestimmt auch nicht wollen.

Suarez, Samstag, 19.Mai, 21:57 Uhr

3. Sehr richtig, @Wolfgang

Deswegen heißt die Dame auch nicht Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, sondrn Gloria Fürst (!) von Thurn und Taxis. Namen bekommen nämlich keine Geschlechtsänderung. Hilde Meier heißt Hilde Meier und nicht Hilde Meierin. Und noch eingängiger: Die Tennisikone Steffi Graf heißt Graf, nicht Gräfin.

Wolfgang, Freitag, 18.Mai, 16:52 Uhr

2. Positiv, die Radakteuere verwendeten den Genitiv.

negativ und falsch:

"Gloria selbst war erst 19 Jahre alt, als sie im Jahr 1980 Fürst Johannes von Thurn und Taxis heiratete."

richtig:

Sie heiratete den Herrn Johannes Fürst von Thurn und Taxis. Seit 1919 gibt es keine Deutschen Fürsten, Grafen, Könige usw.,, die ehemaligen Titel sind nur Bestandteile des Familiennamens, nicht mehr. Es war deshalb damals auch keine fürstliche Hochzeit.

Der Hinweis weil jetzt eben Bayern als Freistaat ( Republik ) bald 100 Jahre alt wird.

Barbara, Freitag, 18.Mai, 13:09 Uhr

1. Frei nach Shakespeare: "Heiraten oder nicht heiraten, das ist die Frage!"

Anläßlich einer Beerdigung in Schwaben, wo eine ledige Frau zu Grabe getragen wurde, die viel Gutes im Leben getan hatte, sagten die Leute auf Schwäbisch im Nachruf: "Ledi gschtorba isch au it verreckt!" Auf Hochdeutsch: "Ledig gestorben ist auch nicht verreckt!"