23

Tendenz steigend Bayerisch-tschechische Grenze: Zahl der eingeschleusten Personen gestiegen

Heute haben sich Bundespolizeigewerkschaft und regionale SPD-Abgeordnete in Wernberg-Köblitz (Lkr. Schwandorf) getroffen. Es wurde deutlich, dass es an Grenzschutz-Personal fehlt. Die Zahl der illegal Einreisenden steigt stetig.

Von: Marcel Kehrer

Stand: 09.07.2018

Grenzschild | Bild: BR/Marcel Kehrer

Die Zahl der eingeschleusten Personen steigt auch an der bayerisch-tschechischen Grenze zur Oberpfalz. Doch es fehlt das Grenzschutz-Personal. Darauf hat heute die Bayerische Bundespolizeigewerkschaft hingewiesen.

Zahl der Schleusungen steigt

Knapp 850 Personen haben im Januar und Februar versucht, über Tschechien illegal nach Bayern einzureisen - Tendenz steigend. So die neuesten Zahlen, die heute die Bundespolizeigewerkschaft bei einem Treffen mit regionalen SPD-Abgeordneten in Wernberg-Köblitz vorgelegt hat. Möglicherweise weichen die Schleuser wegen der starken Kontrollen an der Grenze zu Österreich jetzt nach Tschechien aus, so Thomas Rudlof, Vorsitzender der Bundespolizeigewerkschaft Bayern:

"Es kommt jetzt vermehrt zu Schleusungen von illegalen Personen über Tschechien. Es kann sein, dass es Ausweichbewegungen über Tschechien gibt, aber nicht in dem Maße, dass es besorgniserregend ist. Andererseits - vielleicht erkennen auch die Schleuserbanden jetzt, dass an der österreichischen Grenze ein relativ hoher Kontrolldruck ist, und man deswegen über Tschechien ausweicht." Thomas Rudlof, Vorsitzender der Bundespolizeigewerkschaft Bayern

Gründliche Kontrolle - es fehlt an Personal

Den Bundespolizeiinspektionen Waldmünchen, Waidhaus und Selb fehlt allerdings das Personal, um gründlicher zu kontrollieren, beklagt die Gewerkschaft. Derzeit würden freie Dienstposten nicht nachbesetzt, Beamte seien an die Grenze zu Österreich abkommandiert. Zudem würden regelmäßig auch noch bis zu 60 Beamte an den Flughafen München und die Hauptbahnhöfe München und Nürnberg abgezogen. Zwar hat Bayern eine neue Grenzpolizei eingeführt - die Bundespolizeigewerkschaft befürchtet allerdings Chaos und Doppelstrukturen, wenn die Aufgaben nicht bald in einem Abkommen klar geregelt werden.


23

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Beate G., Montag, 09.Juli, 18:36 Uhr

2. Schleusungen?

Sie kommen aus allen Richtungen,über alle Grenzen---die illegalen Migranten und der (ehemalige)Rechtstaat hat alles im Griff....oder...?

  • Antwort von Be-Griff-lichkeiten., Montag, 09.Juli, 23:50 Uhr

    Der Rechtsstaat arbeitet daran ! Was "ehemalig" in diesem Zusammenhang soll,
    erschließt sich mir nicht.
    Deutschland, die EU ist eine Wirtschaftsmacht und alle wollen davon profitieren.
    Wenn alle in der EU zusammenarbeiten ist das kein großes Problem.
    Die ewigen Nörgler hier machen immer die Falschen verantwortlich.

EineNachdenkliche, Montag, 09.Juli, 16:17 Uhr

1. Neueste Zahlen der Bundespolizeigewerkschaft Bayern, mit Abakus gerechnet ?

Wie kann man Daten für Januar und Februar als neueste Zahlen der BPol-Gewerkschaft bezeichnen, wenn inzwischen schon fast 1/3 des Juli verstrichen ist ?
Rechnen die noch mit einem Abakus und Meldung erfolgt mit Brieftauben ?
Oder reicht die Aktualität dieser Zahlen für regionale SPD-Abgeordnete ?
Laut rp-online.de vom 05.07.2018 kamen 2018 Januar-Mai 1905 Mig. (10,6 %), während es über Österreich 4.935 (27,4 %) waren.
Gäbe evtl. eine Anfrage an das Bundesinnenministerium noch aktuellere Zahlen ?
Die Einschätzung von Hr. Rudlof, dass es Ausweichbewegungen über Tschechien in nicht besorgniserregendem Maße gibt, klingt schon wieder nach kleinreden.
Er soll (neue !) Fakten liefern, die Wertung obliegt Anderen.
Aber die Gewerkschaft will wohl gerne (die SPD unterstützende) Politik machen ?

  • Antwort von Hans Holtz, Montag, 09.Juli, 21:52 Uhr

    Aber vielleicht sind die aktuelleren Zahlen bedrohlicher? Es wird doch gern in allen möglichen Talk-Sendungen herum salbadert, dass mittlerweile so wenige Asylanten kommen, wie auch Illegale, dass es gar kein Thema mehr sein braucht und die CSU total übertreibt mit ihren Forderungen. Obwohl wir Schlichtbürger ja eine andere Meinung dazu haben und eigentlich ganz froh sind, dass mal wieder Kontrollen stattfinden, wenn auch nur für eine Woche...

  • Antwort von Kein Schlichtbürger, Dienstag, 10.Juli, 10:32 Uhr

    Schlichtbürger ?! Holtz und co.
    Es kommen weniger Asylanten, das ist Fakt.
    Auch wenn Sie unter vielen Nicks immer die gleichen absurden Behauptungen
    aufstellen. Die CSU macht Stimmung, die treibt jeden Tag eine andere " Sau " durchs
    Dorf. Das für wenige Migranten, die registriert sind.