2

Tourismusmagnet Bamberg Welterbe-Stadt Bamberg lockt auch 2017 mehr Gäste

Bamberg ist bei den Touristen beliebt. Nach Rekordsteigerungen bei den Tourismuszahlen in den vergangenen Jahren konnte die Welterbe-Stadt auch 2017 noch einmal zulegen. Und auch im Jubiläumsjahr wird nochmals ein Besucherplus erwartet.

Von: Heiner Gremer

Stand: 19.02.2018

Altes Rathaus in Bamberg | Bild: picture-alliance/dpa

Nach Rekordsteigerungen bei den Tourismuszahlen in Bamberg von 8,7 Prozent (2015 auf 2016) bzw. 12,1 Prozent (2014 auf 2015) konnte die Domstadt auch 2017 wieder zulegen, allerdings moderater, nämlich um 3,7 Prozent. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes wurden 2017 in der Stadt Bamberg insgesamt 684.500 Übernachtungen (in Unterkünften mit zehn oder mehr Betten) registriert. Gegenüber 2016 bedeutet das eine erneute Steigerung um knapp 25.000 Übernachtungen. Nach diesem erneuten Allzeithoch deutet sich eine entspannte Entwicklung auf hohem Niveau an, so Bambergs Bürgermeister Christian Lange.

Bamberg lockt deutsche Touristen

Wichtige Säule bleibt der Inlandsreiseverkehr. Allein die Gäste aus Deutschland sorgten für einen Großteil der Steigerungen. 84 Prozent der Übernachtungen gehen auf Inlandstouristen. Das sind rund 574.000 Übernachtungen. Die Auslandsübernachtungen verzeichneten einen Zuwachs von 3,8 Prozent auf rund 110.000. Überdurchschnittlich positiv entwickelten sich dabei die wichtigen Übersee-Märkte Asien (+ 13,4 Prozent) und USA (+ 25 Prozent). Europa hinkt mit einem kleinen Plus von 0,2 Prozent hinterher, ist aber mit einem Marktanteil von 70,8 Prozent die mit Abstand aufkommensstärkste Herkunftsregion. Rückgänge gab es nur bei Gästen aus der Schweiz, den Niederlanden sowie Dänemark und Frankreich zu verzeichnen.

25 Jahre Welterbe Bamberg

Ein wichtiges Event könnte im laufenden Jahr zusätzliche Gäste locken. 2018 wird in Bamberg das 25-jährige Welterbe-Jubiläum gefeiert. Das ganze Jahr über gibt es dazu Veranstaltungen, darunter als einer der Höhepunkte ein Welterbe-Wochenende Anfang Juni. Mit diesem "Festjahr für alle" soll sowohl den Einheimischen als auch allen Gästen das Erbe der Menschheit näher gebracht werden, so Bambergs Bürgermeister Christian Lange.


2