1

Sturmtief Burglind Umgestürzte Bäume im Landkreis Bamberg

Sturmtief Burglind hat auch in Oberfranken gewütet – im Pommersfeldener Ortsteil Wind im Landkreis Bamberg stürzte eine Scheune ein, mehrere Bäume fielen um. Größere Schäden blieben aber aus.

Von: Claudia Stern

Stand: 03.01.2018

Das Sturmtief Burglind hat am Mittwochvormittag (03.01.17) im Pommersfeldener Ortsteil Wind (Lkr. Bamberg) eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Wie die Polizei Bamberg-Land bestätigte, brachte er mehrere Bäume, darunter eine rund einen Meter dicke Eiche, zum Umstürzen. Der Baum fiel quer über die Straße. Außerdem stürzte eine Scheune komplett ein, mehrere Dächer wurden teilweise abgedeckt.

Lage beruhigt sich

Sturmschaden im Landkreis Bamberg

Umgestürzte Bäume und einzelne überschwemmte Straßen gab es laut Polizeipräsidium Oberfranken auch in anderen Teilen des Regierungsbezirks. Größere Schäden oder verletzte Personen sind bislang aber nicht gemeldet worden. Außerdem hat der Regen inzwischen aufgehört und auch der Wind hat sich weitgehend gelegt - teilweise kommt sogar die Sonne heraus.

Einschränkungen beim Wintersport

Für Einschränkungen sorgt das Sturmtief dagegen beim Wintersport. Im Fichtelgebirge bleiben die beiden Seilbahnen am Ochsenkopf aus Sicherheitsgründen außer Betrieb. Auch die Ganzjahresrodelbahn "Alpin-Coaster" an der Talstation Nord ist geschlossen. Die Schlepplifte am Hempelsberg, der Beaml-Alm und in Mehlmeisel laufen, solange der Sturm nicht zunimmt, zu den gewohnten Betriebszeiten. Auf den Skilanglauf-Loipen besteht heute besonders in höheren Lagen Gefahr durch Windbruch.


1