244

Neue SOKO "Peggy" Polizei bestätigt: Knochen "höchstwahrscheinlich" von Peggy

Die in Thüringen gefundenen Knochen stammen "höchstwahrscheinlich von der vermissten Peggy Knobloch". Das hat die Polizei Oberfranken in einer Pressekonferenz bestätigt und in Bayreuth die Sonderkommission "Peggy" eingerichtet.

Stand: 04.07.2016 | Archiv

Fotografie von Peggy Knobloch | Bild: Bayerischer Rundfunk

Die bisherigen rechtsmedizinischen Untersuchungen haben bestätigt, dass es sich bei den Skelett-Teilen vermutlich um Peggy handelt. Auch die am Fundort aufgefundenen Gegenstände würden dies belegen. Um welche Gegenstände es sich handelt, wollte die Polizei noch nicht sagen. Die Staatsanwaltschaft Bayreuth und die Polizei Bayreuth führen nun gemeinsam die Ermittlungen fort.

Peggys Mutter informiert

Die Polizei hat Peggys Mutter über die rechtsmedizinischen Ergebnisse informiert. Die seit 2012 bei der Polizei in Bayreuth bestehende Ermittlungsgruppe "Peggy" wurde zur "Sonderkommission Peggy" aufgestockt. Sie wird nun weiter ermitteln. Die Ermittler gehen nicht davon aus, dass der Fundort auch der Tatort ist. Belastbare Hinweise zur Todesursache liegen den Behörden noch nicht vor. Die Untersuchungen dauern noch an.

Pilzsammler entdeckte Skelett-Teile

Ein Pilzsammler hatte die Knochen am Samstagnachmittag (02.07.16) offenliegend in einem Waldstück zwischen Rodacherbrunn in Thüringen und Nordhalben in Oberfranken entdeckt. Bei Grabungen seien dann weitere Knochen eines Kindes entdeckt worden, sagte Polizeisprecher Jürgen Stadter. Eine DNA-Analsye wurde angeordnet, um festzustellen, ob die Knochen zu Peggy gehören.

Zahlreiche Einsatzkräfte durchforsteten das Waldstück im thüringischen Saale-Orla-Kreis. Dabei waren auch Polizisten aus Oberfranken im Einsatz. Sie erhoffen sich, weitere Spuren zu finden. Aufgrund der Nähe zu Oberfranken hatte die Thüringer Polizei bereits am Wochenende die Ermittler in Bayreuth informiert. Der Fundort liegt nur rund 15 Kilometer von Peggys oberfränkischer Heimatstadt Lichtenberg entfernt. Die Neunjährige war am 7. Mai 2001 spurlos verschwunden.

Rodacherbrunn in Thüringen

Bürgermeister hofft auf Ermittlungserfolg

In Peggys Heimatstadt Lichtenberg (Lkr. Hof) sorgte der neuerliche Fund für Überraschung. Bürgermeister Holger Knüppel sagte im Bayerischen Rundfunk: "Wenn sich dieser Verdacht bestätigt, wäre das auch eine gewisse Entlastung für Lichtenberg. Denn damit hätten die Ermittler neue Ansatzpunkte und der Fall könnte nun doch endlich gelöst werden." Das Verschwinden des Mädchens laste seit 2001 schwer auf der Kleinstadt.

"Es belastet so einen kleinen Ort wie Lichtenberg und jeder der hier Kinder hat, hat das noch im Hinterkopf: Ist womöglich der Mörder noch unterwegs? - Das ist ja alles noch nicht raus."

Holger Knüppel, Bürgermeister von Lichtenberg

Hintergrund: Peggys rätselhaftes Verschwinden

Stadt Lichtenberg

Am 7. Mai 2001 war die damals neunjährige Peggy Knobloch spurlos in ihrem Heimatort Lichtenberg im Landkreis Hof verschwunden. 2004 wurde ein geistig behinderter Nachbar vom Landgericht Hof in einem aufwändigen Indizienprozess wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt und aufgrund weiterer Delikte in der Psychiatrie untergebracht. In einem Wiederaufnahme-Verfahren sprach das Landgericht Bayreuth den Mann dann wieder frei, er wurde 2015 entlassen.

Auch die Ermittlungen gegen weitere Tatverdächtige hatten bislang keine Spur auf das Mädchen gebracht: So gerieten ehemalige Bekannte der Familie aus Halle/Saale ins Visier der Fahnder. Diese Spur brachte jedoch keinen Durchbruch, sie gelten nicht mehr als Verdächtige.

In den vergangenen Jahren gab es teilweise spektakulären Untersuchungsaktionen: So wurde in einer Talsperre in Sachsen auf einen Hinweis hin nach dem Schulranzen von Peggy gesucht. In einem Garten eines Anwesens in Lichtenberg wurde 2013 gegraben. Die Ermittler fanden dort zwar Knochenreste, sie stammten aber nicht von Peggy. Ebenso ohne Erfolg blieb eine Grabungsaktion am Lichtenberger Friedhof Anfang 2014.

Chronologie im Fall Peggy


244