0

Öffentlicher Dienst Weitere Warnstreiks in Bayreuth

Nach der zweiten erfolglosen Tarifverhandlung des öffentlichen Dienstes ruft die Gewerkschaft ver.di auch in Bayreuth zu Warnstreiks auf. Beschäftigte zahlreicher Einrichtungen sollen die Arbeit niederlegen.

Von: Marius Nüßlein, Christiane Scherm, Rainer Aul

Stand: 22.03.2018

16.03.2018, Thüringen, Gera: Ramona Teske von der Stadtverwaltung Gera pfeift mit einer Trillerpfeife bei einem Warnstreik der Gewerkschaft Verdi an einem Infostand. Nach einer zweiten ergebnislosen Tarifverhandlungsrunde hat die Gewerkschaft zu weiteren Warnstreiks im öffentlichen Dienst aufgerufen. (zu dpa «Verdi ruft zu Warnstreiks in Geraer Stadtverwaltung auf» vom 16.03.2018) Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/ZB +++ dpa-Bildfunk +++ | Bild: dpa-Bildfunk/Bodo Schackow

Mitarbeiter der Stadt und des Klinikums Bayreuth sind heute zwischen 11.00 und 14.00 Uhr zum Streiken aufgerufen, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Versorgung der Patienten sei aber sichergestellt. Auch Beschäftigte der Stadtwerke, des Stadtbads und der Lohengrin-Therme, der Stadtgärtnerei, des Bauhofs und der Verwaltung der Stadt Bayreuth sowie der Deutschen Rentenversicherung und der Bundesagentur für Arbeit werden in dieser Zeit die Arbeit niederlegen. Die Auszubildenden des Klinikums streiken den ganzen Tag.

"Tagtäglich leisten wir einen guten Job und werden als Ersatz für die examinierten Pflegekräfte eingesetzt. Es ist das Mindeste, diese Leistung anständig zu entlohnen."

Nicolas Blum, Auszubildender am Klinikum Bayreuth

Geplant ist eine zentrale Kundgebung um 11.30 Uhr auf dem La-Spezia-Platz. Die Mitarbeiter des Klinikums versammeln sich um 12.00 Uhr vor dem Haupteingang zu einer "aktiven Mittagspause". Im weiteren Verlauf ist ein Demonstrationszug der Azubis durch die Stadt geplant, der um 14.30 Uhr das Neue Rathaus erreicht.

Notfallnummern eingerichtet

In den betroffenen Bereichen in Bayreuth kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Der städtische Busverkehr sowie die von den Stadtwerken betriebenen Tiefgaragen, Parkhäuser und Parkplätze sind vom Warnstreik ausgenommen. Bei technischen Notfällen haben die Stadtwerke Bayreuth einen Störungsdienst für ihre Kunden eingerichtet. Er ist unter der Telefonnummer 0921/600 740 erreichbar. Unter 0921/600 600 ist der ganztägig besetzte Gas-Notruf erreichbar.

Warnstreiks auch bei der Telekom

Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat für die bundesweit 2,3 Millionen Beschäftigten. Die Arbeitgeber haben noch kein Angebot genannt. Weiterverhandelt wird am 15. April. Auch bei der Telekom gehen die Aktionen in Bayern weiter. Verdi ruft heute Beschäftigte von Service und Technik in Schweinfurt, Bayreuth, Würzburg, Rosenheim und Kempten dazu auf. Die Gewerkschaft fordert für die 62 Millionen Beschäftigten des Konzerns 5,5 Prozent.


0