31

Suche beginnt Oberfränkisches Wort des Jahres 2018

"A weng weng", so lautet eine Begrifflichkeit aus den vergangenen Jahren, das es zum oberfränkischen Wort des Jahres geschafft hat. Heute startet die Suche für 2018 und alle können sich daran beteiligen.

Stand: 21.02.2018

Bezirkstagspräsident Günther Denzler (CSU) bei der Verkündung des Wortes des Jahres 2016 im Bauernhofmuseum Kleinlosnitz | Bild: Bezirk Oberfranken

"A weng weng", "Wischkästla" oder "urigeln" – das waren die oberfränkischen Wörter der vergangenen Jahre. Ab heute sucht der Bezirk Oberfranken das neue oberfränkische Wort des Jahres 2018.

Suche startet heute

Für den Start der Suche hätten sich die Verantwortlichen ganz bewusst den internationalen Tag der Muttersprache heute am 21. Februar ausgesucht, heißt es in einer Pressemitteilung des Bezirks. Ab sofort sind alle Oberfranken und alle Zugereisten dazu aufgerufen, ihre Vorschläge einzusenden. Gesucht werden vor allem oberfränkische Wörter, die einen bestimmten Ausdruck besser wiedergeben als die hochdeutsche Entsprechung oder die es im Hochdeutschen gar nicht gibt, so wie das typisch fränkische Füllwort "fei".

Geh fei weiter

Der Sieger wird beim oberfränkischen Mundart-Theater-Tag am 16. September im Bauernhof-Museum Kleinlosnitz (Lkr. Hof) gekürt. Eine vierköpfige Jury aus Vertretern des Bezirks und Dialekt-Experten entscheidet, welches Wort dieses Mal das Rennen macht. Im vergangenen Jahr hatten es die Jury-Mitglieder nicht leicht: Insgesamt 1.198 Wörter standen 2017 zur Wahl. Die große Resonanz zeige, dass der oberfränkische Dialekt alles andere als verstaubt sei, wird Bezirkstagspräsident Günther Denzler (CSU) zitiert. Der Dialekt sei lebendig und vielfältig. Wer einen Vorschlag für das oberfränkische Wort des Jahres 2018 machen will, kann sein Lieblingswort entweder auf der Homepage des Bezirks Oberfranken eingeben oder per Mail an den Bezirk schicken.


31

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Klaus Kempf, Samstag, 24.Februar, 13:23 Uhr

4. Mundartwort 2018

mäladdich
wörtl. "mein Lebtag"
"Dös ham mä scha mäladdich un drai Douch su gemachd." (Das haben wir schon immer so gemacht.)

Irmgard Keller, Freitag, 23.Februar, 17:24 Uhr

3. Wort des Jahres: gelackmeiert

"gelackmeiert" bezeichnet wird hier der dumme oder getäuschte

Schütz Renate, Donnerstag, 22.Februar, 20:45 Uhr

2. Fränkisches Wort des Jahres

" Rumpen" bezeichnet eine mit dem Messer abgescnittene Scheibe Brot, welche deshalb ungleichmässig dick ist.

Beate Jahreiß, Mittwoch, 21.Februar, 22:09 Uhr

1. oberfränk. Wort des Jahres

Wie wärs mit "Saamerla"? Gemeint ist ein saumseeliges Träumerchen mit nicht gerade überwältigendem Intelligentsquotienten

  • Antwort von Renate E., Donnerstag, 22.Februar, 11:36 Uhr

    Passt toll in diese Zeit! Es gibt ja sooooooooooooooo viele Träumerle, also zumindest in den Medien, in der Politik und allen möglichen Organisationen...