114

Grenzübergang Kiefersfelden/Kufstein Tirol bremst Lastwagen durch Blockabfertigung aus

Das Land Tirol greift heute wieder zum Mittel der sogenannten Blockabfertigung am Grenzübergang Kiefersfelden/Kufstein – zum zweiten Mal in diesem Jahr. Seit 5 Uhr dürfen dann nur maximal 300 Lastwagen pro Stunde die Grenze in Richtung Brenner passieren.

Von: Martin Binder

Stand: 03.04.2018

Blockabfertigung von Lastwagen am Grenzübergang Kiefersfelden-Kufstein am 8. Januar 2018 | Bild: picture-alliance/dpa/Roland Mühlanger

Nach Einschätzung der Rosenheimer Verkehrspolizei wird es diesmal nur eine "Mini-Blockabfertigung" geben mit weniger Stau. Bei früheren Blockabfertigungen hatten sich immer wieder lange Lkw-Staus auf der A93 zwischen Rosenheim und der Landesgrenze gebildet, teilweise über das Inntal-Dreieck hinaus bis auf die A8 München-Salzburg.

Maximal Tempo 80 für alle

Die wartenden Lkw werden auf der nur zweispurigen Inntal-Autobahn auf der rechten Spur stehen, was auch zu Behinderungen des sonstigen Verkehrs auf der linken Spur führen wird. Dort gilt dann für die gesamte Strecke eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 80 km/h.

Weil nach einem Feiertagsfahrverbot für Lastwagen jeweils deutlich mehr Lkw über die Grenze fahren als sonst, soll der Lkw-Verkehr durch die Blockabfertigung auf den üblichen Umfang von maximal 300 Fahrzeugen pro Stunde gedrosselt werden. Nach den Erfahrungen der letzten Blockabfertigungen normalisiert sich die Lage bis spätestens Mittag, wenn der "Feiertags-Stau" der Lkw abgebaut ist.

Tiroler Landeshauptmann verteidigt Blockabfertigung

Der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hat die Blockabfertigung verteidigt. Sie mache besonders nach Ostern Sinn, erklärte Platter in einer Pressemitteilung. Am Dienstag nach Ostern müsse wegen des zuvor geltenden Feiertagsfahrverbots mit einem massiven Lkw-Aufkommen gerechnet werden.

Streit um Lkw-Obergrenze geht weiter

"Damit es zu keinem Verkehrskollaps kommt und die Sicherheit für die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer sowie die Versorgung der heimischen Bevölkerung und Wirtschaft gewährleistet werden kann, braucht es kontrollierte Maßnahmen", so Platter. Beim nächsten Brenner-Gipfel, der für den 12. Juni in Bozen geplant ist, wollen Deutschland und Österreich unter anderem die Verhandlungen über eine Lkw-Obergrenze wieder aufnehmen.

Schon am kommenden Donnerstag wieder Beschränkungen

Nach der Blockabfertigung heute können sich die Autofahrer auf der Inntalautobahn nur zwei Tage über freie Fahrspuren freuen. Bereits für Donnerstag, 5. April, hat Tirol die nächste Blockabfertigung angekündigt. Warum an einem Tag ohne vorhergehenden Feiertag, wurde nicht begründet. Danach sollen noch mindestens 22 weitere Blockabfertigungen folgen, so der Tiroler Landeshauptmann.


114

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Many, Dienstag, 03.April, 09:36 Uhr

9. LKW Wahnsinn,

leider muß das sein, denn mit Worten sind die Bayrischen Verantwortlichen nicht aus ihren Träumen zu wecken. Leider haben die hohen
Staatsbeamten nicht das Vergnügen ebenfalls den täglichen Stau zu genießen, denn sie haben ihr Blaulicht dabei.

Lorenzo, Dienstag, 03.April, 03:45 Uhr

8. Wahnsinn

Das mit den Lkw ist doch schon längst nur noch purer Wahnsinn. Und von Freihandel profitieren ohnehin nur die Reichen.

Manfred Rödel, Dienstag, 03.April, 02:12 Uhr

7. Blockabfertigung

Guten Morgen zusammen,

es wird immer von einer Blockabfertigung Deutschland/Österreich gesprochen.
Gibt es für den Verkehr Italien/Österreich keine Blockabfertigung?
Ist in der SÜD/NORD Richtung mit keiner Belästigung der Bevölkerung zu rechnen?

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Rödel

Wolfgang, Montag, 02.April, 23:21 Uhr

6. "Nur" 300LKW die Stunde? alle 12 s ein LKW!

300 LKW mit ca. 15t beladen, das Maximalgewicht von 44t wird selten ausgereizt ergibt ca. 4500t Fracht.

Auf der transsibisibirischen Eisenbahn, auch über Paß am Baikalsee, werden Züge bis brutto 7600t gefahren, 70 Waggons bei teils 25t Achslast.

Ladegewicht bis zu 70t je Waggon, daher EIN Zug je Stunde schafft die Frachtmenge der Brenenrautobahn auf der Transsib, vielleicht knapp, aber zwei Züge reichen gewiß.!

In Russland wird mit einer sehr robusten ( russlandtypisch ) automatischen Kupplung auf der Bahn gefahren, deshalb sind so große Massen in langen Zügen möglich.

  • Antwort von Jada, Dienstag, 03.April, 09:35 Uhr

    Wo Sie nur immer alles so detailgenau herwissen!?

Beni, Montag, 02.April, 21:34 Uhr

5. Der LKW - das Sorgenkind der Bürger

Es gibt unzählige Beispiele für unsinnige Transporte: skandinavische Schalentiere welche in Marokko geschält werden oder Kehricht aus Italien der in D verbrannt wird ctr.
Gemeinsames Merkmal. Sie verursachen unnötigen Verkehr und belasten die Umwelt hier läßt sich noch elne Menge Geld verdienen.