199

Sparkasse Miesbach Anklage gegen Kreidl und Bromme in Sponsoringaffäre erhoben

Eine 120.000 Euro teure Geburtstagsfeier, die er sich unter anderem von der Sparkasse bezahlen ließ, ein aberkannter Doktortitel und ein privater Schwarzbau - gleich mehrere Affären beendeten die Karriere des Miesbacher Landrats Kreidl. Jetzt erhebt die Justiz Anklage.

Von: Dagmar Bohrer-Glas

Stand: 27.03.2018

 Jakob Kreidl | Bild: picture-alliance/dpa/ Andreas Gebert

Die Staatsanwaltschaft München II hat Anklage gegen den ehemaligen Miesbacher Landrat Jakob Kreidl und gegen den ehemaligen Miesbacher Sparkassenchef Georg Bromme erhoben. Das bestätigte die Pressesprecherin auf Anfrage.

Geburtstagssause von Sparkasse finanziert

Der heute 65-jährige Kreidl geriet im Frühjahr 2014 politisch enorm unter Druck, unter anderem wegen der Finanzierung der fast 120.000 Euro teuren Feier zu seinem 60. Geburtstag durch Sparkasse und Landratsamt. Zwar trat Kreidl 2014 bei der Kommunalwahl nochmal an, erklärte aber im Vorfeld, die Wahl nicht anzunehmen, sollte er gewinnen. Zum neuen Miesbacher Landrat wurde letztendlich der Grüne Wolfgang Rzehak gewählt. Kreidl musste damals auch seinen Hut als Chef des Bayerischen Landkreistages nehmen.

Gegen 13 Personen Anklage erhoben

Hinsichtlich der Sponsoring-Affäre bei der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee wurde insgesamt gegen 13 Personen zwei Anklagen erhoben und zwar bei der Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichtes München II. Bei den angeklagten Personen handelt es sich um aktuelle und ehemalige Mitglieder des Vorstands und des Verwaltungsrats der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee.

Vorwurf der Untreue in mehreren Fällen

Ihnen wirft die Staatsanwaltschaft Untreue in mehreren Fällen zur Last. Um welche Summe es geht, sagt die Staatsanwaltschaft nicht. Insgesamt war gegen 20 Personen ermittelt worden. Gegen fünf Personen wurde das Verfahren eingestellt, gegen zwei Personen wurde Strafbefehl erlassen, der inzwischen rechtskräftig ist.


199

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

websaurier, Mittwoch, 28.März, 11:51 Uhr

12. CSU und kriminell...


...Geht Hand in Hand.
Seit Jahrzehnten...

Der Kreidl ist ne ganz besondere "Nummer" (Amtsmissbrauch, Bestechung, falscher Doktortitel, Schwarzbau, was fehlt noch??)

Francesco, Mittwoch, 28.März, 09:12 Uhr

11. Offensichtlich...

genießt Herr Kreidl nicht mehr die "volle Unterstützung" der CSU-Partei-Freunde, ansonsten hätte man das Thema in bewährter Weise, d.h. CSU-Manier "verarbeitet".... Wirklich dumm gelaufen. Solchen Kriminellen, muss mit allen arbeitsrechtlichen Konsequenzen (kein Amt mehr auf Lebenszeit, Versagung der Beamtenpension und sonstigen Altersbezügen, etc.). Diese Herren - und natürlich alle ähnlichen Fälle !! - sollen endlich mal kapieren, dass der Staat kein Selbstbedienungsladen ist.

Müller, Mittwoch, 28.März, 00:24 Uhr

10. Verdienstorden

Beide Angeklate haben l#ngst den Bayerischen Vedienstorden verdient !

  • Antwort von Old Surehand, Mittwoch, 28.März, 07:28 Uhr

    Sie werden lachen - oder auch nicht, weil es so traurig ist:
    Herr Kreidl hat den Bayerischen Verdienstorden bereits im Jahr 2005 erhalten. Die Liste der Träger steht auf wiki.

  • Antwort von Squareman, Mittwoch, 28.März, 08:00 Uhr

    Bekommt man für Korruption und nichtachtung der Gesetze den Verdienstorden? Da lebe ich ja völlig verkehrt, aber ich bin ja auch nicht bei der CSU, da werden ja die größten Betrüger als Helden gefeiert.

  • Antwort von Old Surehand, Mittwoch, 28.März, 10:31 Uhr

    Manchmal hat man den Eindruck, dass den Verdienstorden jeder (v.a. in der Selbstwahrnehmung) wichtige Politiker bekommt, wenn er nicht bei 3 auf dem Baum ist.
    Das ist schade, weil die Auszeichnung für Menschen, die tatsächlich verdienstvoll wirken dadurch entwertet wird.

Erich, Dienstag, 27.März, 22:18 Uhr

9. Anklage gegen Kreidl

Anklage gegen Kreidl? Herr Söder übernehmen sie. Ihr großes Vorbild FJS hätte das schon längst getan.

Roland Klebe, Dienstag, 27.März, 19:53 Uhr

8. Kreidl ist nicht zurückgetreten

Sehr geehrte Damen und Herren,
Jakob Kreidl ist 2014 NICHT zurückgetreten. Er wurde abgewählt, obwohl er kandidiert hatte. Nicht einmal als Kreisrat wurde er gewählt. Sein Nachfolger hat das Amt am 1.5.2014 übernommen.
Nachdem Seehofer ihn fallen ließ, hat Kreidl kurz vor der Kommunalwahl sein EInverständnis signalisiert, er würde das Amt nicht annehmen, wenn er als Landrat wieder gewählt würde. Darauf haben sich die Wähler und Wählerinnen aber nicht eingelassen.
MfG Roland Klebe
Kreisrat in Miesbach

  • Antwort von Squareman, Mittwoch, 28.März, 07:56 Uhr

    Also auch noch uneinsichtig der Herr, wenigstens waren die Wähler nicht ganz blöd und haben siesen feinen Herren abserviert.