31

Video überführt Täter München: U-Bahnfahrer vergewaltigt Frau im Waggon

Ein 57 Jahre alter U-Bahnfahrer soll in München eine junge Frau in einem U-Bahn-Waggon vergewaltigt haben. Die erste Sichtung der Videoaufzeichnungen aus dem Zug habe den Tatverdächtigen überführt, sagte eine Polizeisprecherin.

Stand: 12.07.2018

Fahrende U-Bahn in München  | Bild: picture-alliance/dpa

Die Frau war am 16.06 einer Polizeistreife am Bahnsteig in Großhadern aufgefallen, da ihre Hose und ihr BH unter ihrem verrutschten T-Shirt geöffnet waren, heißt es im Polizeibericht.

Die Tat ist demnach an diesem Samstagabend Mitte Juni auf einer öffentlich nicht einsehbaren Wendeanlage der U-Bahn passiert sein. Das 18-jährige Opfer soll stark alkoholisiert gewesen und im Waggon eingeschlafen sein. Nach dem Aufwachen im U-Bahnhof Kinikum Großhadern habe sie nach Angaben der Ermittler bemerkt, dass ein fremder Mann seine Hand in ihrer Hose gehabt haben soll.

Jetzt werden die Aufnahmen der Videokamera ausgewertet

Der 57-Jährige U-Bahnfahrer aus dem Landkreis Pfaffenhofen wurde wegen Vergewaltigung einer Widerstandsunfähigen und unterlassener Hilfeleistung angezeigt. Weitere Auswertungen der Videoaufzeichnung sollen den genauen Tathergang klären, so die Polizei. Nach seiner Festnahme und Ermittlungen am Montag wurde der Verdächtige zunächst auf freien Fuß gesetzt.

Durch Kündigung kam der tatverdächtige Fahrer einer Entlassung zuvor

Nach Angaben eines Sprechers der Münchner Verkehrsgesellschaft reichte der Mann, der seit über 20 Jahren als U-Bahnfahrer beschäftigt gewesen war, seine Kündigung ein. Damit sei er einer fristlosen Entlassung zuvorgekommen. Die Staatsanwaltschaft beantragte einen Haftbefehl, ein Untersuchungsrichter setzte ihn auf freien Fuß.


31