8

Treffen der Königstreuen Erinnerung an den "Kini" am Starnberger See

Die Königstreuen feiern "ihren" König Ludwig II. Vor 132 Jahren kam er im Starnberger See zu Tode. Noch immer ranken sich Legenden und Mythen um den Märchenkönig.

Stand: 10.06.2018

ARCHIV - 11.06.2017, Bayern, Berg: Viele Bilder von Bayerns König Ludwig II stecken bei einer Gedenkfeier auf dem Hut eines Königstreuen. Die Vereinigung "König Ludwig II. - Deine Treuen" gedenkt am 10.06.2018 dem Monarchen, der am 13. Juni 1886 unter ungeklärten Umständen im Starnberger See ums Leben kam. Foto: Angelika Warmuth/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Bild: dpa-Bildfunk/Angelika Warmuth

Zum 132. Todestag wollen am Vormittag wieder Hunderte König Ludwigs II. gedenken. Traditionell beginnt die Feier mit einem Gottesdienst in der Votivkapelle im Schlosspark in Berg am Starnberger See. Danach gibt es kurze Ansprachen, ehe an der Gedenksäule nahe dem Ufer ein Kranz niedergelegt wird.

Königstreue kommen in Tracht und Uniform

Zu der Feier werden zahlreiche sogenannte Königstreue erwartet. Sie kommen zu dem Gedenken alljährlich in Tracht oder Uniform und mit bunten Fahnen. Veranstalter ist die Vereinigung "Ludwig II. - Deine Treuen". Die bayerischen Patrioten wollen das Andenken an den glücklosen Monarchen bewahren und sein Lebenswerk würdigen.

In Erinnerung geblieben ist der "Märchenkönig" vielen Menschen vor allem durch die Errichtung seiner Schlösser Neuschwanstein, Herrenchiemsee und Linderhof. Am 13. Juni 1886 ertrank Ludwig II. mit seinem Psychiater Bernhard von Gudden im Starnberger See. Die genauen Todesumstände sind ungeklärt. Spekuliert wird, dass der Monarch umgebracht wurde.


8

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

websaurier, Montag, 11.Juni, 15:31 Uhr

4. Märchen...


Der Begriff "Märchenkönig" ist für sich allein schon aussagekräftig genug !

Schön, wenn man sich solchen Geschichten hingeben kann...
Ich steh eher auf Rotkäppchen und Co.

bay-king, Montag, 11.Juni, 13:33 Uhr

3. Königstreue

Man muss nicht königstreuer Monarchist sein, um zu erkennen und zu bedauern, dass vor 132 Jahren mit König Ludwig II. eine außerordentliche Monarchen-Persönlichkeit unter sehr fragwürdigen Umständen entmachtet wurde und zu Tode kam. Für den Großteil der damaligen Bevölkerung des Landes war er offenbar ein geschätzter und verehrter König, für manche Beamte und Minister dagegen der Horror in Person.
Angesichts so mancher unfähigen und/oder korrupten, aber mächtigen Führungsfiguren unserer Gegenwart würde ich allerdings lieber von "unserm Kini" regiert als von Pseudo-Demokraten, denen das eigene Wohlergehen wichtiger ist als das vielbeschworene "Wohl des Volkes"!!
Zu recht hat man in Bayern diesem König vielerorts Denkmäler gesetzt und ehrt heute noch am Geburts- und Todestag sein Andenken.

  • Antwort von Wolf, Montag, 11.Juni, 18:54 Uhr

    Und was genau hat er denn jetzt gemacht,fürs "Volk" ,ich weis jetzt so genau nix. Den Staatshaushalt ruiniert für Luftblasen und "Traumschlösser" hatt ja so wirklich nichts mit "Volkswohl" zu tun.Klären sie mich auf,ich bin jung und lernwillig.

  • Antwort von Klara , Dienstag, 12.Juni, 12:09 Uhr

    AW an Wolf, 11.6.18
    Die Königsschlösser wurden aus des Königs Privatschatulle bezahlt. (Anders als die Ausgaben derr heutigen Politiker/Industriellen)
    Aus den Eintrittsgeldern gewinnt der Bayer. Staat jährlich Millionen. Zum Volkswohl trug König Ludwig II. durch seine vielen Aufträge an verschiedene
    Handwerker, Künstler, Wegemacher, u.a. bei. Es lohnt sich, mehr als nur via Schlagzeilen der Boulevardpresse sich zu informieren!.
    Der Arzt, der bei der Obduktion des Leichnams des Königs Luwig II. dabei war, gab am Sterbebett bekannt, dass in den Lungen kein Wasser war..
    Also: Kein Tod durch ertrinken!

  • Antwort von Wolf, Dienstag, 12.Juni, 17:09 Uhr

    Was glauben sie wer diese Schatulle füllte? Es kam zur Entmündigung weil er absolut pleite war und vom Landtag irrsinnige Summen forderte!
    Das beantwortet aber nicht meine Frage was er den nun so tolles für sein Volk getan hat? Ach ja,ich weiß was,er hat die bayrische Unabhängigkeit an Bismark verhökert......
    Und sorry,aber Bauhandwerker kann ich auch durch den Bau von Schulen und Krankenhäusern beschäftigen. Da haben wenigsten alle was davon. Und dieser seltsame Kini-Hype ist doch Boulevard pur.

  • Antwort von B. Sachse, Dienstag, 12.Juni, 17:35 Uhr

    Wolf, wenn man Mieses sucht, wird man immer fündig. Sogar im Hier und Heute! Glauben Sie nicht? Also, ich fühle mich von dieser Demokratie total enttäuscht, die man uns als solche "serviert". Wieso? Weil ich ein reichliches halbes Jahr nur für den Staat arbeiten muss. Dazu kommt, dass ich mal als Rentenempfänger 80 Prozent davon versteuern muss. Dabei wurde dieses Geld bereits versteuert. Ich habe zwar ein Wahlrecht, aber sonst keinerlei Einfluss auf Mitbestimmung. Dazu verliere ich aufgrund von ernüchternden Tatsachen mehr und mehr den Glauben daran, dass in Deutschland Recht und Gesetz eingehalten werden. Echte Demokratie sieht für mich anders aus!

Sachsendreier, Sonntag, 10.Juni, 10:40 Uhr

2. Sollten alle Kritiker ordentlich durchdenken, ehe die sich darüber mokieren...

Dem Kini müssen die Bayern ewig dankbar sein. Denn wenn man so sieht, was für Unsummen andere Monarchen für Krigstreiberei verschleuderten während ihrer Amtszeit, die der König Ludwig II. dagegen in große Bauvorhaben steckte und dem Bayernland so wundervolle Architektur hinterließ, dann ist es geradezu eine Sünde, ihn nicht zu ehren... Schönen Sonntag allerseits!

  • Antwort von Wolf, Sonntag, 10.Juni, 16:21 Uhr

    Und wie hat er das ganze finanziert? Indem er seine Landeskinder gegen bares als Soldaten verkauft. Eine Sünde ist es diesen Humbug um einen Geisteskranken,Homosexuellen Prasser zu verklären.

  • Antwort von Pearlie, Sonntag, 10.Juni, 22:59 Uhr

    @Wolf, a bissl mehr Toleranz gegenüber Einzelfällen, wenns recht ist!

Peter, Sonntag, 10.Juni, 09:27 Uhr

1. Königs

Kommt Söder auch ? Zieht er seine Uniform an ?