4

"Fass ohne Boden" Grüne: Zweite Stammstrecke wird viel zu teuer

Die Grünen kritisieren in einem Dringlichkeitsantrag die Kostenexplosion auf der Zweiten Stammstrecke. Auch den geplanten Fertigstellungstermin halten sie für unrealistisch.

Von: Steffi Wagner

Stand: 05.07.2018

Symbolbild: zweite S-Bahn-Stammstrecke in München | Bild: picture-alliance/dpa

Stuttgart 21 und Berliner Flughafen, beides bekannte Negativ-Beispiele für Kostenexplosion und Terminverschiebungen – wenn es nach den Grünen im Bayerischen Landtag geht, könnte sich auch die Zweite Münchner S-Bahn-Röhre in diese Aufzählung einreihen. Die Fraktion der Grünen forderte am Donnerstag per Dringlichkeitsantrag, die Planungen für das Großprojekt Zweite Stammstrecke auf den Prüfstand zu stellen.

Von knapp 600 Millionen Euro auf gut 3,8 Milliarden seien die Kosten für die Zweite Münchner Stammstrecke bereits gestiegen, kritisierte Martin Runge, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. An eine Fertigstellung des Projekts 2026 – wie von der Staatsregierung angekündigt – glauben die Grünen nicht.

"Das ist ein Fass ohne Boden und das wird auch niemals fertig oder erst in Jahrzehnten. Die Fahrgäste der Münchner S-Bahn brauchen aber jetzt eine Verbesserung", sagte Martin Runge dem Bayerischen Rundfunk.

Grüne sprechen von Fehlplanung

In ihrem Dringlichkeitsantrag im Wirtschafts- und Verkehrsausschuss fordern die Grünen die Staatsregierung auf, endlich Stellung zum Bauverfahren und den nötig gewordenen Umplanungen zu nehmen - und das ganze Projekt Zweite Stammstrecke noch einmal auf den Prüfstand stellen. Die Grünen sprechen schon jetzt von einer Fehlplanung.

Zuletzt war bekannt geworden, dass die geplante unterirdische Haltestelle am Hauptbahnhof um ganze 80 Meter nach Westen verschoben werden muss.

Die Mehrheit der Ausschuss-Mitglieder lehnte dies heute ab. Begründung: Der Landtag stehe zu seinem Ja zur Zweiten Stammstrecke. Otmar Bernhard von der CSU-Fraktion: "Zum jetzigen Zeitpunkt zu sagen, das geht alles schief, das ist zu früh". Eine Stellungnahme zum aktuellen Planungs-Stand hält aber auch Bernhard für richtig.


4

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Herbert Gerhard Schön, Freitag, 06.Juli, 11:32 Uhr

3. Zu früh, um die Wahrheit zu sagen?

Otmar Bernhard von der CSU-Landtagsfraktion: "Zum jetzigen Zeitpunkt zu sagen, das geht alles schief, das ist zu früh."
Vielleicht verrät uns Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder (auch als vormals langjähriger bayerischer Finanzminister) noch vor dem 14. Oktober 2018, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um uns Bürger*innen zur Planungs- und Bausituation beim zweiten Stammstrecken-Tunnel mit einem grundehrlichen "DAS GEHT JETZT ALLES SCHIEF." reinen Wein einzuschenken. Die Journalist*innen von Presse, Funk und Fernsehen hätten diese Meldung sofort in ihren Redaktionskonferenzen als ZENTRALES THEMA auf dem Schirm.

Hans Frieder Leistner, Freitag, 06.Juli, 11:15 Uhr

2. Zeit

Man soll doch einmal bedenken, daß die Planung - mit Änderungen - und der Bau Jahre dauert. Da kann man nicht erst in ferner Zukunft mal dran denken. Sicher gibt es viele andere sehr wichtige Probleme wie Schulsanierung etc. Aber es gibt auch die Klage der Gemeinden, daß nicht nur das Geld sondern auch die Handwerker zur Reparatur fehlen. Wir erleben doch gerade das Dilemma mit den fehlenden Pflegekräften. Hat da vor fünf Jahren schon jemand hingewiesen?

websaurier, Freitag, 06.Juli, 08:31 Uhr

1. 5 Milliarden...

...dürften am Ende fällig werden.

Ist aber kein Problem! Macht ja auch nichts, dass in den Schulen teilweise unbenutzbare Toiletten auch weiterhin nicht in Ordnung gebracht werden...
Sparen kann man(CSU) ja auch noch in vielen weiteren Bereichen und die Bürger können ja auch noch krätig zur Kasse gebeten werden!