1

Gemeinderat stimmt mit "Ja" Garmisch-Partenkirchen bewirbt sich für Ski-WM 2025

Nur eine Gegenstimme und 27 mal "Ja" für die Bewerbung von Garmisch-Partenkirchen für die Alpine-Ski-Weltmeisterschaft 2025. Das ist das deutliche Ergebnis der Marktgemeinderatssitzung.

Von: Martin Breitkopf

Stand: 13.06.2018

Skischanze Garmisch-Partenkirchen | Bild: BR/Martin Breitkopf

Garmisch-Partenkirchen will die Ski-WM 2025 austragen. Der Gemeinderat hat für eine Bewerbung gestimmt. Diese Entscheidung bringt Peter Fischer dem Vorstand vom Skiclub Garmisch-Partenkirchen den erhofften Rückenwind für den Bewerbungsmarathon. Die Hoffnung vieler im Ort ist, dass Garmisch-Partenkirchen an die Ski-Weltmeisterschaft 2011 anknüpfen kann - damals erzeugte die euphorische Stimmung einen unbezahlten Imagegewinn in der ganzen Welt.

Jedoch eins ist allen auch klar - die Konkurrenz hat es in sich: Crans-Montana in der Schweiz und Saalbach-Hinterglemm in Österreich sind schon als weitere Bewerber gesetzt, mit großer Wahrscheinlichkeit wird sich auch ein Ort aus Norwegen bewerben. Die Entscheidung über den WM-Ausrichter in sieben Jahren fällt auf dem 52. FIS-Kongress, der vom 24. bis 30. Mai 2020 in Marrakesch (Marokko) stattfindet.


1

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Harald, Mittwoch, 13.Juni, 22:19 Uhr

2. Oh, da werden ...

... die Gewohnheits-Neinsager schon jetzt die Transparente aus dem Keller holen, um sie bei der ersten Demo gegen die WM-Bewerbung frisch gebügelt wieder hoch zu halten.

Wolfgang, Mittwoch, 13.Juni, 22:06 Uhr

1. Lohnt das? Braucht Garmisch diesen Imagegewinn?

Kommt die Gastronomie, das Touristikgewerbe, ohne externe Sasionkräfte durch den Sommer oder Winter? Wenn nicht braucht es keine Touristikwerbung.

Ein Ort mit Einpendlern an Arbeitskräften, auch monatelang anwesend, hat zuviel Gewerbe! Wenn für die Menschen am Ort Arbeit vorhanden ist muß die Wirrtschaft nicht weiter wachsen. Ein Wirt der nicht genug Kräfte am Ort findet hat zuviele Betten gebaut oder zu große Gasträume.

Schi-WM, gerne wenn das ganz ohne öffentliche Gelder geht. Mögen de Verbände fragen was die Miete der Anlagen in der Zeit kostet.