24

Projekt Tschechische Schulklasse bekommt eine weitere Lehrerstelle

Am Gymnasium Zwiesel ist vergangenes Jahr ein bayernweit einmaliges Pilotprojekt gestartet worden. Schüler aus Tschechien bleiben drei Jahre lang an der Schule und machen am Ende auch ein bayerisches Abitur. Jetzt wurde eine weitere Lehrerstelle zugesagt.

Von: Renate Roßberger

Stand: 13.07.2018

Der bayerische Kultusminister Bernd Sibler (CSU) bei der tschechischen Schulklasse in Zwiesel. | Bild: BR/Renate Roßberger

Der bayerische Kultusminister Bernd Sibler (CSU) hat am Freitag die tschechische Schulklasse am Gymnasium Zwiesel besucht - die Schüler aus Tschechien machen hier ihr bayerisches Abitur. Sibler hat eine weitere komplette Lehrerstelle für das Projekt zugesagt, zusätzlich zu den bisherigen rund eineinhalb Lehrerstellen, die das Gymnasium dafür erhalten hatte.

Wichtig für Europa

Er nannte es ein "Vorzeigeprojekt" und "gelebte Völkerverständigung". Jugendaustausch sei gerade in der Grenzregion sehr wichtig für die Zukunft und für Europa. Deshalb unterstütze die bayerische Staatsregierung das bayernweit einmalige Projekt auch weiterhin.

Noch keine endgültige Zukunfts-Lösung gibt es für die Unterbringung der tschechischen Jugendlichen, die bisher vor allem bei deutschen Gastfamilien leben. Finanziell getragen wird das momentan durch EU-Zuschüsse und Beiträge der tschechischen Eltern. Weil die Jugendlichen bis zum Abitur drei Jahre in Zwiesel bleiben, ist die Unterbringung bei Gasteltern aber keine Dauerlösung.

Kosten für Mini-Internat werden geprüft

Tschechische Schüler machen in Zwiesel ihr bayerisches Abitur

Die Regener Landrätin Rita Röhrl (SPD) plant jetzt eine Art Mini-Internat zumindest für die unter 18-Jährigen, das in den Schulwochen von Montag bis Freitag im Kolpinghaus Zwiesel eingerichtet werden könnte. Momentan werden die Kosten und der Personalaufwand dafür geprüft. Entscheiden muss darüber dann der Regener Kreistag. Der bayerische Kultusminister sagte zu, hier wegen der Finanzierung aber noch weitere Gespräche führen zu wollen, auch mit der tschechischen Regierung.

Im ersten laufenden Schuljahr des Projekts haben im September 17 tschechische Jugendliche in Zwiesel angefangen, 15 davon sind geblieben. Sie besuchen momentan eine Einführungsklasse und wechseln dann für weitere zwei Jahre zu den bayerischen Schülern in die normale Oberstufe des Gymnasiums. Für das kommende Schuljahr haben sich weitere acht tschechische Jugendliche angemeldet.


24