8

Neues On-Demand-System startet Per App den Bus bestellen: Freyung will ÖPNV verbessern

Anruf-Sammel-Taxis gibt es auch anderswo. In Freyung soll es künftig einen Shuttle-Bus geben, den man per App bestellt. Dadurch soll der ÖPNV der 7.000-Einwohner-Stadt verbessert werden.

Von: Martin Gruber

Stand: 02.08.2018

Das Handy: vom Monsterknochen zum Minicomputer | Bild: picture-alliance/dpa

Die 7.000-Einwohner-Stadt Freyung im Bayerischen Wald geht neue Wege in Sachen ÖPNV: Hier wird heute ein neues digitales On-Demand-System für den ländlichen Raum eingeführt.

Algorithmus für Fahrtoptimierung

So funktioniert’s: Bürger bestellen sich den "Freyung Shuttle" per Smartphone-App, in dem sie Start und Ziel eingeben. Auf dem Handy erhalten sie Informationen über Fahrpreis, Fahrzeit und wie lange es braucht, bis der Shuttle sie abholt. Die App zeigt auch an, wie sich das Fahrzeug zum Abholort nähert. Ein intelligenter Algorithmus berechnet den idealen Weg, die optimale Teilung der Route ("Rideshare"), der die Mitfahrer schnell und bequem zu ihren Zielen bringt. Vertragspartner ist ein Busunternehmen aus der Region, das Fahrzeuge und Fahrer stellt. Das Berliner Technologieunternehmen door2door hat die Software-Lösung entwickelt.

Bürgermeister hofft auf Verbesserung

Bürgermeister Olaf Heinrich (CSU) erhofft sich eine erhebliche Verbesserung des ÖPNV in seiner Stadt. Bisher könnten Ortsteile von Freyung selten bzw. überhaupt nicht mit dem Stadtbus angefahren werden. Das soll sich dem Shuttle-Bus, der ohne feste Routen und Fahrpläne unterwegs ist, anders werden.

"Wir erwarten uns mehr Lebensqualität für Alt und Jung. Gerade im ländlichen Raum spielt Mobilität die zentrale Rolle." Olaf Heinrich, Bürgermeister

Eine Testphase in den letzten zwei Wochen habe gezeigt, dass es technisch funktioniere und das Interesse in der Bevölkerung groß sei. Jetzt müsse sich das System etablieren, so Heinrich. Die Verträge laufen zunächst auf drei Jahre.

Genehmigung verzögerte sich

Bereits vor über einem Jahr hatte der damalige Bundesminister Alexander Dobrindt (CSU) auf dem Weltverkehrsforum in Leipzig den Freyunger Shuttle-Bus offiziell vorgestellt. Die Einführung des Systems verzögerte sich allerdings um einige Monate. Laut Bürgermeister Heinrich hat sich das Genehmigungsverfahren durch zuständige Ministerien und Regierung von Niederbayern in die Länge gezogen.

Jetzt gebe es eine Genehmigung, die für alle vergleichbaren Fälle als Präzedenzfall genutzt werden könne, so der Bürgermeister. Das Beispiel Freyung werde hoffentlich Schule machen.


8

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

websaurier, Freitag, 03.August, 09:14 Uhr

2. Netter Versuch, aber doch undurchdachter Mist...


In spätestens einem Jahr hört man nichts mehr davon.

Großvadder, Donnerstag, 02.August, 21:24 Uhr

1. Smartphongesellschaft

Kennt er Bürgermeister denn seine älteren Wähler vom Land ?
Ja ! Die schreiben Ihm wohl alle WhatsApp.