23

Eröffnungsfest Dingolfing gibt renaturierte Isar frei

Die kanalisierte Isar im Stadtgebiet von Dingolfing wurde die letzten Monate aufwändig renaturiert. Mit den neuen Kiesflächen sind wertvolle Lebensräume für Pflanzen und Tiere entstanden. Am Sonntag wird die Eröffnung der Flusslandschaft gefeiert.

Von: Harald Mitterer

Stand: 04.05.2018

Renaturierter Isarstrand in Dingolfing | Bild: BR/Harald Mitterer

Mit einem großen Eröffnungsfest wird die renaturierte Isar im Stadtgebiet von Dingolfing am Sonntag freigegeben. In sieben Monaten aufwändiger Bauzeit wurde die kanalisierte Isar im Stadtgebiet mit Baggern zurückgebaut. Entstanden sind auf einer Länge von 1,3 Kilometern auf beiden Uferseiten große flache Kiesstrände. Damit bekommt die niederbayerische Stadt jetzt ihren "Flaucher".

Wertvolle Lebensräume für Pflanzen und Tiere

Die naturnah umgestaltete Flusslandschaft bietet wertvolle Lebensräume für Pflanzen und Tiere. In den neu geschaffenen Flachwasserzonen und im Schutz der dort abgelegten Altbäume tummeln sich bereits die ersten Jungfische. Die Kiesbänke und vielfältigen Uferzonen warten auf eine spontane Besiedlung mit Blumen, Gräsern und Gehölzen.

Auch für die Menschen sind die neuen Isarufer nun gut zu erreichen und laden zum Spazierengehen, Verweilen und Naturbeobachten ein.

Volles Programm mit Info-Ständen und Aktionen

Das Eröffnungsfest ist am linksseitigen Vorland der Isar unterhalb der Stadtbrücke von Dingolfing. Von dort hat man einen schönen Blick auf die Isar und einen guten Zugang zu den Kiesbänken und Flachwasserzonen.

Die Veranstaltung geht von 14 bis 17 Uhr. Das ausführliche Rahmenprogramm finden Sie unter www.dingolfing.de/eroeffnungsfest-am-06.-mai-2018 .


23

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

websaurier, Freitag, 04.Mai, 16:53 Uhr

2. In ein paar Tagen...

...ist alles zugemüllt; Grillabfälle aller Art liegen rum.
Lebensräume für Tiere und Pflanzen?
Von wegen...
Wetten dass !

  • Antwort von Gerd, Freitag, 04.Mai, 17:19 Uhr

    @websaurier - muss Ihnen wahrscheinlich leider zustimmen. :-(
    Und wie soll das Problem gelöst werden?
    - mehr Polizei? - Die wird woanders gebraucht.
    - höhere Strafen - wir dann von der Justiz nicht durchgesetzt. (es gibt nur ein Du Du Du)
    - Einzäunen - wird nicht beachtet, bzw. ist es Verboten.
    Denke es liegt an der Erziehung, und an der Spaß Gesellschaft. (Es geht uns einfach zu gut).
    Habe selber leider auch keine Antwort darauf, wie diese Sauerei zu vermeiden ist.
    mfG

Selim, Freitag, 04.Mai, 12:58 Uhr

1. Wunderbar!

Das war ja schon lange fällig.
Was für ein Kanal diese Isar in dieser Gegend war!
Gut, dass der europäische Naturschutz jetzt der reichsten Stadt Bayerns und dem Wasserwirtschaftsamt diese Flaniermeile zwischen den beiden Stadtbrücken spendiert hat.
Weiter unten, Richtung Landau, könnte der Flussregenpfeifer noch eine Nistmöglichkeit bekommen, wenn man die Nester früh genug findet und einzäunt, könnten seine Bemühungen sogar von Erfolg gekrönt sein.

  • Antwort von Luitschi, Freitag, 04.Mai, 17:51 Uhr

    Weiter oben in Landshut wars aber a Gschmeidig. Glückwunsch nach DGF.