5

Probebetrieb verlängert: Bahn zwischen Viechtach und Gotteszell fährt bis 2021

Auf der reaktivierten Bahnstrecke Viechtach-Gotteszell wird der Bahn-Probebetrieb um drei Jahre verlängert - bis September 2021. Das hat der Regener Kreistag einstimmig beschlossen. Die Entscheidung könnte den Landkreis jedoch Millionen kosten.

Von: Renate Rossberger

Stand: 19.07.2018

Zug auf der Strecke Viechtach-Gotteszell | Bild: Bayerischer Rundfunk 2018

Der Kreistag von Regen hat einer dreijährigen Verlängerung des Probebetriebs auf der reaktivierten Bahnstrecke Viechtach-Gotteszell zugestimmt. Jetzt fahren die Züge bis September 2021. Damit wächst der Eigenanteil des Landkreises an den Kosten für den Probebetrieb auf 2,5 Millionen Euro. Landrätin Rita Röhrl hofft, dass sie hier mit dem Freistaat noch nachverhandeln kann.

Ziel bleibt der Dauerbetrieb auf der Bahnstrecke

Ziel des Kreistags von Regen bleibt weiterhin ein Dauerbetrieb für die Bahnstrecke. Dafür will man versuchen, die strengen Kriterien zu ändern. Bislang müssten rund 1.500 Fahrgäste pro Tag die Strecke nutzen, damit der Freistaat einen solchen Dauerbetrieb erlaubt. Die Regener Kreisräte hoffen, dass der Landtag dieses Kriterium bald kippt, das momentan noch für alle reaktivierten Nebenbahnstrecken in Bayern gilt.

Landkreis will nachverhandeln

Nachverhandeln will der Landkreis beim jährlichen Eigenanteil des Landkreises von 500.000 Euro für den Probebetrieb. In fünf Jahren würden rund 2,5 Millionen Euro anfallen. Dafür müsste die Kreisumlage erhöht werden. Der Landkreis will jetzt erreichen, dass dieser Eigenanteil erst nach Ablauf der 5 Jahre Probebetrieb fällig wird. Gezahlt werden müssten die 2,5 Millionen ohnehin nur dann, wenn die Fahrgastzahlen weiterhin so niedrig bleiben und ein Dauerbetrieb deshalb später doch nicht genehmigt wird.

Bürgerentscheid machte Reaktivierung möglich

Auf der 25 Kilometer langen, landschaftlich besonders schönen Strecke zwischen Gotteszell und Viechtach waren seit den 90er-Jahren nur noch Güterzüge gefahren, außerdem hatten Eisenbahnfreunde dort Nostalgiefahrten mit einem historischen Triebwagen veranstaltet. 2015 hatte die Bevölkerung im Landkreis Regen in einem Bürgerentscheid mehrheitlich dafür gestimmt, dass wieder regelmäßig Personenzüge fahren sollen.


5

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Wurf, Donnerstag, 19.Juli, 12:11 Uhr

2.

@ huggle - ich fahr auch mit, jetzt brauchen wir noch 1498 Mitfahrer

huggle, Donnerstag, 19.Juli, 08:43 Uhr

1. mutige Entscheidung

Herzlichen Glückwunsch den Regenern zu so einem mutigen Kreistag!
Etz wärs halt schön, wenn auch noch die Weiterverbindung von Viechtach nach Kötzting und damit die Anbindung an Cham hergestellt werden könnte. Diese Querachse wäre dann für Pendler aus SAD, CHA, REG, DEG und PA interessant, als Alternative zu den ewig verstopften Bundesstraßen und zur A3. Grade mit Sicht auf den unmittelbar bevorstehenden Neubau der B 85 Brücke bei Viechtach und der A3 Brücke bei Deggendorf wäre eine durchgehende Bahnverbindung ein Segen und würde sicher begeistert angenommen. (Also, von mir auf jeden Falls schon - fehlen nur noch 1499 Mitfahrer)

  • Antwort von Nürnberger, Donnerstag, 19.Juli, 13:49 Uhr

    Pendler aus Schwandorf oder Passau werden auf der Bahn nicht zu finden sein, außer welchen, die kein Auto haben und auf diese Bahn angewiesen sind. Aber wenn die Pendler, die unmittelbar an der Bahnstrecke wohnen, diese nutzen würden und nicht nur den Betrieb fordern, wäre das ein Erfolg und kein Defizitgeschäft.