26

Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Leutershausener Bürgermeisterin will voll kooperieren

Die Staatsanwaltschaft Ansbach ermittelt gegen die parteilose Bürgermeisterin von Leutershausen, Sandra Bonnemeier. In einem Statement für den Bayerischen Rundfunk hat Bonnemeier heute auf die Vorfälle reagiert.

Von: Claudia Mrosek

Stand: 30.07.2018

Rathaus von Leutershausen | Bild: BR-Studio Franken/Claudia Mrosek

Nachdem bekannt wurde, dass die Staatsanwaltschaft Ansbach gegen Sandra Bonnemeier, die parteilose Bürgermeisterin von Leutershausen, ermittelt, hat Bonnemeier dem Bayerischen Rundfunk heute ein Statement gegeben.

Die 52-Jährige sagte dem BR, dass es in ihrem Interesse liege, "die Ermittlungen zum Erfolg" zu führen. "Die Staatsanwaltschaft ermittelt ja auch Entlastendes, davon habe ich jede Menge zu bieten", sagte die Bürgermeisterin weiter. Sie werde "ohne Wenn und Aber zu 100 Prozent kooperieren". Gleichzeitig zeigte sie sich zuversichtlich, sich bald wieder den "großen und wirklich wichtigen Aufgaben hier in der Stadt widmen" zu können.

Anzeige gegen Bürgermeisterin

Gegen Bonnemeier wurde Strafanzeige wegen möglicher Veruntreuung von städtischen Haushaltsmitteln gestellt, wie die Staatsanwaltschaft dem Bayerischen Rundfunk bestätigte. Grund seien Beschwerden über Investitionen für mehr als 60.000 Euro. Der Ansbacher Oberstaatsanwalt Michael Schrotberger konkretisierte im BR-Interview, dass es dabei insbesondere um die Anschaffung einer Stele vor dem Rathaus gehe, die "ohne entsprechende Genehmigung und ohne Mandat des Stadtrats aufgestellt worden sein soll". Die Info-Stele soll 24.000 Euro gekostet haben.

Ermittler überprüfen Konten

Ein externer IT-Berater soll außerdem 40.000 Euro für eine Software bekommen haben, um die Info-Stele mit digitalen Inhalten füllen zu können. Angeblich soll der Berater sogar noch wesentlich mehr Geld aus der Stadtkasse erhalten haben. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Kripo können mindestens Wochen, wenn nicht Monate dauern. Überprüft werden dabei unter anderem städtische Konten. Das Landratsamt hat die Info-Stele vor dem Rathaus in Leutershausen inzwischen wieder abgebaut.

Verschiedene Beschwerden gegen Bonnemeier

Parallel zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft läuft gegen Sandra Bonnemeier derzeit noch ein Beschwerdeverfahren beim Landratsamt in Ansbach. Mehrere Stadtratsmitglieder aus Leutershausen hatten die Kommunalaufsicht des Landratsamtes um eine Stellungnahme zu verschiedenen Beschwerden gebeten. Den Beschwerdebrief hatten mehr als die Hälfte der Stadträte unterschrieben, sagte Leutershausens 2. Bürgermeister Manfred Schmaus dem BR.


26

Kommentare

Inhalt kommentieren

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Abdul Djiharak, Sonntag, 05.August, 00:06 Uhr

2. Koruppte Politik - Staatsanwaltschaft ermittelt in Leutershausen

Es zeigt sich hier wieder einmal die koruppte Poltik in unserem Land.
Nachdem in Bayern bald Landtagswahlen stattfinden wird momentan
alles was nicht der CSU angehört mit unsaubersten Mitteln durch den
Dreck gezogen.
Bei ordentlicher Buchführung ist immer Mittelherkunft und Mittelverwendung
ersichtlich. Die Buchführung ist Aufgabe der Stadtverwaltung.
Entweder es werden keine Bücher geführt oder aber mache Person i
st nicht befähigt die Bücher korekt zu lesen und entsprechend zu interpretieren.

Oh, Wunder ! Die Staatsanwaltschaft ermittelt !
Das geschieht immer wenn eine Straftat angezeigt wird.
Beiwiesen ist somit noch lange nichts.
Die grundlose Anzeige ist ein bewährtes Mittel der Verleumdung.
Hinzukommt: Die Anzeige kann jederzeit zurückgezogen werden.
Bei böswiller Absicht beschieht dies erst, nachdem die Medien
bereits berichteten und die erwünschte Rufschädigung somit
eingetreten ist.

Kinderheim, Montag, 30.Juli, 21:35 Uhr

1. Kommt mir bekannt vor

Klingt wie der Fall mit dem Kinderheim das zwar bei Sternstunden betteln geht, anderweitig aber ganz grösszügig IT Aufträge an Verwandte vergibt.
Man muss nicht erwähnen dass die ganze Sache auch noch viel viel teurer war als bei einem nichtverwandten Unternehmen....

Aber irgendiwe hat es den BR damals nicht interessiert...