1

Mautpflicht für Bundesstraßen B25 bei Dinkelsbühl bald wieder offen für Lkws

Auf der B25 bei Dinkelsbühl im Landkreis Ansbach könnten bald schon wieder überregionale Lkw unterwegs sein. Grund ist die Ausweitung der Mautpflicht auf Bundesstraßen. Nun beginnen Beratungen für den Lärmschutz der Anwohner.

Von: Inga Pflug

Stand: 18.05.2018

B25 bei Dinkelsbühl | Bild: BR-Studio Franken/Inga Pflug

Bisher wurde die Sperrung der B25 für Lkws mit Fernzielen damit begründet, Mautausweichverkehr zwischen Wilburgstetten und Feuchtwangen verhindern zu wollen. Ab 1. Juli 2018 gilt jedoch die Mautpflicht auf Bundesstraßen, wodurch die bisherige Rechtsgrundlage für die Sperrung entfalle, teilte das Landratsamt Ansbach mit.

Es sei bedauerlich, dass dem überregionalen Verkehr nun wieder die Möglichkeit eingeräumt werde, auf der B25 die Stadt Dinkelsbühl zu durchqueren, moniert Dinkelsbühls Oberbürgermeister Christoph Hammer (CSU) in dem Schreiben. Insbesondere, da die Laster die nahe Autobahn nutzen konnten, um ihre überregionalen Ziele zu erreichen.

"Dies ist der Dinkelsbühler Bevölkerung schwer zu vermitteln, entspricht allerdings der geltenden Rechtslage."

Christoph Hammer (CSU), Dinkelsbühls Oberbürgermeister

Landrat Jürgen Ludwig (CSU) zufolge sollen nun die rechtlich zulässigen Möglichkeiten ausgelotet werden, wie die Anwohner in Dinkelsbühl und anderen Anliegerorten der B25 vor Lärm geschützt werden können. Verkehrszählungen sollen zeigen, wie sich der Verkehr nach der Aufhebung der Sperrung entwickelt. Auf dieser Grundlage könne dann geprüft werden, ob neben der Überwachung der gefahrenen Geschwindigkeiten unter anderem auch Geschwindigkeitsbegrenzungen an den Ortsdurchfahrten erforderlich und rechtlich möglich seien.

Ortumfahrung für Dinkelsbühl?

An den Beratungen sind dem Landratsamt zufolge neben den Rathauschefs der Städte Dinkelsbühl und Feuchtwangen auch die Gemeinden Schopfloch und Wilburgstetten, Vertreter der Regierung von Mittelfranken, des Staatlichen Bauamtes Ansbach sowie der Verkehrspolizei beteiligt. Aus Dinkelsbühler Sicht steigt mit der Aufhebung der Sperrung auch die Dringlichkeit für ein Planfeststellungsverfahren für eine Ortsumfahrung.


1

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

T3-fan, Sonntag, 20.Mai, 14:04 Uhr

2. Nicht nur die B25

Nicht nur die B25 hat dieses Problem.
Wenn man an der B2 wohnt,kann man nachts kaum ein Fenster öffnen: Lärm und Abgase der oft aus BW stammenden Lkws,denen der Weg über die A7/A6 zu teuer ist, sind unerträglich!

Günther Krehn, Sonntag, 20.Mai, 10:35 Uhr

1. Ortsumfahrung Dinkelsbühl

da gibt es trotz der, nunmehr zu erwartenden Aufhebung der Sperrung für den Schwerverkehr der OD Dinkelsbühl noch Personen, die aus Eigeninteressen den Bau der dringend notwendigen Ortsumfahrung von Dinkelsbühl verhindern wollen. Schade, dass diese selbsternannten Fachleute nicht an der Luitpoldstraße wohnen.
Deren Einstellung und Verhalten würde sich wohl sehr schnell ändern.
Wie steht eigentlich unser Bürgermeister Paul Beitzer zu dieser Angelegenheit? Soweit ich mich erinnere, hat er einen Eid geschworen, zum Wohle der Stadt und ihrer Bürger tätig zu sein.