17

Eurovision Song Contest Israel feiert Nettas ESC-Sieg

Netta hat mit ihrem Song "Toy" das Publikum des Eurovision Song Contests begeistert. Nicht nur für sie, sondern auch für viele Israelis hat dieser Sieg eine große Bedeutung. Dementsprechend ausgelassen wurde auf den Straßen Tel Avivs gefeiert.

Von: Benjamin Hammer

Stand: 13.05.2018

13.05.2018, Israel, Tel Aviv: Mit israelischen Flaggen und der Regenbogenfahne feiern Fans der Sängerin Netta Barzilai, die Israel beim Eurovision Song Contest 2018 vertreten hat, den Sieg. | Bild: dpa-Bildfunk/Sara Lemel

Tel Aviv, mitten in der Nacht. Tausende Israelis versammeln sich am Rabin-Platz im Zentrum der Stadt. "Toy" steht in riesigen Leuchtbuchstaben auf dem Rathaus der Stadt, also der Titel des Songs, mit dem Netta Barzilai gewonnen hat. Vor dem Rathaus: eine große Party. Anhänger der Sängerin schwenken israelische Flaggen und springen in ein Wasserbecken.

"Sie ist wunderbar. Netta ist wunderbar", sagt eine Frau. "Kol Hakavod, gut gemacht. Netta ist einzigartig. So lebendig, so klug, so sinnlich. Sie ist so schön und ein Beispiel für alle Frauen mit Übergröße auf der ganzen Welt. Sie können gewinnen. Wir können Gewinnen."

Europas Publikum brachte Netta den Sieg

Netta beim ESC in Lissabon

Das war die Botschaft der Sängerin aus Israel: Man kann schön und erfolgreich sein, auch wenn man vielleicht nicht klassischen Schönheitsidealen entspricht. Netta Barzilai war als Favoritin ins Rennen gegangen. Nach der Abstimmung der Jurys lag sie jedoch zurück. Erst das Votum des Publikums brachte Netta auf den Spitzenplatz.

"Am Anfang hat mich das alles belastet", sagte die Sängerin nach ihrem Sieg in Lissabon. "Aber als ich gewonnen habe, habe ich realisiert: Ich kann etwas sehr Besonderes für viele Menschen bewirken. Wenn ich als kleines Mädchen meine ältere Version auf der Bühne gesehen hätte, wäre ich weniger unglücklich gewesen."

"Das Volk Israel lebt", sangen die Menschen auf den Straßen von Tel Aviv. Die meisten Israelis sind sehr stolz über den Sieg beim Eurovision Song Contest. Das Land liegt zwar nicht in Europa, ist aber Teil der europäischen Rundfunkunion. Im Nahen Osten ist Israel weitgehend isoliert. Umso wichtiger der Erfolg bei einem europäischen Wettbewerb.

Im Vorfeld hatte die israelkritische und in Teilen israelfeindliche BDS-Bewegung die Zuschauer aufgerufen, nicht für die Israelin abzustimmen. Die internationale Kampagne BDS ruft zum Boykott Israels auf und begründet das unter anderem mit der israelischen Besatzung des palästinensischen Westjordanlandes. Aber die Zuschauer hielten sich offenkundig nicht an diesen Boykott-Aufruf. Und stimmten für die Israelin. Viele Israelis sehen in Netta Barzilais Erfolg einen Sieg über jene, die ihrem Land schaden wollen. "Wie großartig, dass wir Israels Image verändert haben", sagte Barzilai nach ihrem Sieg. Und fügte hinzu, dass sie ihr Land liebe.

Nächstes Jahr in Jerusalem

Nach dem Sieg rief Israels Premier Benjamin Netanjahu die Sängerin an. Und weil der ESC aus Sicht der israelischen Regierung eine wichtige nationale Angelegenheit ist, machte er das öffentlich. Das Telefonat wurde im Fernsehen übertragen. Sensationell sei das, sagte Netanjahu. Und sie, Netta, die beste Botschafterin Israels. Die Sängerin bedankte sich bei Benjamin "Bibi" Netanjahu.

Es ist der vierte Sieg des kleinen Israel beim Eurovision Song Contest. "Nächstes Jahr in Jerusalem", diesen Satz singen religiöse Juden am Ende des Seder-Abends beim Pessach-Fest. Ein Satz, den nicht nur der israelische Premier nach dem Sieg zitierte. Und es stimmt: Der nächste Song Contest findet nächstes Jahr in Jerusalem statt.


17