10

Tipps für ein sicheres Feuerwerk Hände weg von illegalen Silvester-Böllern

Mit Böllern und Raketen sollen in der Silvesternacht böse Geister vertrieben werden. Klappt nicht immer, denn die Sanitäter sind Silvester im Dauereinsatz. Der wichtigste Tipp für ein sicheres Feuerwerk: Hände weg von illegalen Billig-Raketen aus Osteuropa.

Stand: 21.12.2018

Feuerwerk mit Raketen zu Silvester | Bild: colourbox.com

Mit Böllern und Raketen sollen in der Silvesternacht böse Geister vertrieben werden. Scheinbar hilft's, denn die Deutschen investieren mehr als 100 Millionen Euro in Kracher und Raketen - und die Sanitäter sind im Dauereinsatz.

Warnung vor illegalem Silvester-Feuerwerk

Experten warnen nachdrücklich vor illegalem Silvester-Feuerwerk. Die Auswirkungen der Knallkörper seien unberechenbar, betonte die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in Berlin. Diese Böller könnten schwere Verletzungen verursachen und beispielsweise Gliedmaßen abtrennen, sagte Prüfleiterin Heidrun Fink.

Illegale Importware, die meist aus Osteuropa kommt, überschwemmt jedes Jahr wieder den Markt. Durch die minderwertige Machart kann es zu einer vorzeitigen Zündung des Sprengstoffes kommen. Solche Feuerwerkskörper sind nicht nur äußerst gefährlich, wer sie nach Deutschland einführt, macht sich außerdem strafbar. Verstöße können mit einer Geldstrafe oder sogar einer Freiheitsstrafe geahndet werden.

Verbraucher sollten nur geprüfte Feuerwerkskörper mit deutscher Gebrauchsanweisung kaufen und nutzen. Nicht registrierter Ware aus dem Ausland sei nicht zu trauen, so die BAM. Geprüfte Böller und Raketen sind an einer Registriernummer und dem CE-Zeichen (für europäische Richtlinien) in Verbindung mit der Kennnummer der Prüfstelle zu erkennen.

Tipps für sicheres Böllern

Aber auch wer geprüfte Feuerwerkskörper kauft, kann einiges falsch machen. Der typische Anfängerfehler: Den Kracher in der Hand zu behalten, statt ihn vor der Explosion weit wegzuwerfen. Tatsächlich betreffen die meisten der durch Knallkörper hervorgerufenen Verletzungen Hände und Gesicht. Sie reichen von Verbrennungen bis hin zu Knochenbrüchen - besonders schlimm, wenn mehrere Knaller auf einmal in die Luft gehen.

Kanonenschläge, Donnerschläge und Böller sollten deshalb immer auf dem Boden, Raketen nie aus freier Hand, sondern immer nur aus einer Flasche gezündet werden. Ohrenstöpsel zu verwenden, mag zwar dumm aussehen, ist aber garantiert nicht falsch! Immerhin liegt der Schalldruck vieler Feuerwerkskörper nahe der Schmerzgrenze.

Finger weg von Blindgängern

Verbrennungen, Augenverletzungen und Hörschäden sind schmerzhafte Erinnerungen an die Silvesternacht. Deshalb: Feuerwerk nie in der Wohnung oder in Menschenmengen anzünden und niemals selber basteln oder manipulieren. Alle Feuerwerksartikel in verschließbaren Taschen und nicht in Körpernähe aufbewahren. Und: Blindgänger niemals ein zweites Mal anzünden - sie gehen vielleicht hoch, wenn Sie direkt daneben stehen!

Kein Wasser bei Verbrennungen

Wenn es doch zu Verbrennungen kommen sollte: Die landläufige Meinung, dauerhafte Kühlung sei die richtige Erste-Hilfe-Maßnahme, ist medizinisch nicht mehr haltbar. Dabei besteht die Gefahr der Unterkühlung, deren Folgen schwerwiegender sein können als Verbrennungen. Großflächige Verbrennungen von mehr als fünf bis zehn Prozent der Körperoberfläche sollten unbedingt vom Arzt behandelt werden. Finger weg von Wasser und vermeintlichen Hausmitteln wie Mehl. Die Kühlung mit Wasser empfiehlt sich nur als Erstmaßnahme bei kleineren Verbrennungen.

Tipps für ein sicheres Silvester


  • Kaufen Sie nur Ware mit Prüfsiegel des Bundesamtes für Materialforschung (BAM).
  • Beachten Sie die Gebrauchsanweisung.
  • Zünden Sie Feuerwerkskörper nur im Freien und nur einmal an. Blindgänger sind gefährlich.
  • Feuerwerkskörper beim Anzünden nicht in der Hand halten und schon gar nicht blindlings wegschmeißen.
  • Unmittelbar nach dem Zünden ausreichenden Sicherheitsabstand einnehmen.
  • Nur Feuerwerkskörper der Klasse I dürfen von Minderjährigen benutzt werden. Bei diesen wird ein Mindestalter von 12 Jahren bzw. die Aufsicht durch einen Erwachsenen empfohlen.
  • Stellen Sie Feuerwerkskörper nicht selbst her.
  • Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf, dass keine Selbstentzündung möglich ist.
  • Tragen Sie Feuerwerk niemals am Körper, etwa in Jacken- oder Hosentaschen.
  • Schützen Sie Ihre Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren: Entfernen Sie Möbel, Hausrat, den Tannenbaum und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen.
  • Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.
  • Lassen Sie Raketen senkrecht aus einer standsicheren Flasche oder einem Rohr starten, niemals aus der Hand.
  • Halten Sie Abstand zu Menschen, Häusern und Bäumen sowie Tierheimen und Zoos. Tiere reagieren empfindlich auf die Knallerei.
  • In vielen Innenstadtgebieten ist das Böllern verboten, etwa in der Nähe von Kirchen, Krankenhäusern und Altenheimen. Beachten Sie die lokalen Regelungen.
  • Verwenden Sie gegebenenfalls einen Hörschutz.
  • Am Neujahrstag: keine Knaller von der Straße aufheben. Die Blindgänger könnten plötzlich doch noch explodieren.
  • Kommt es doch zu einem Unfall oder Brand: Wählen Sie die Notrufnummer 112.

10