56

Digital Commerce Google Pay startet in Deutschland

Bislang fristet bargeldloses Bezahlen hierzulande noch ein Schattendasein. Das könnte sich nun ändern, denn seit dieser Woche kann man auch in Deutschland mit Google Pay bezahlen.

Von: Christian Schiffer

Stand: 26.06.2018

Google Pay | Bild: picture-alliance/dpa

Das nervige Herausfriemeln von Kleingeld an der Kasse könnte auch in Deutschland schon bald der Vergangenheit angehören, zumindest wenn es nach Google geht. Denn heute startet auch hierzulande der Bezahldienst des Tech-Giganten, den es in den meisten europäischen Ländern schon länger gibt.

Ab 25 Euro nur mit PIN

Um Google Pay zu nutzen, muss man sich die App herunterladen und eine Kreditkarte hinterlegen. In vielen Geschäften dürfte es dann möglich sein, zu bezahlen, in dem man sein Smartphone einfach an ein Terminal hält. Bei Beträgen über 25 Euro muss vorher allerdings eine PIN eingegeben werden. Offenbar kann man Google Pay nicht mit seiner EC-Karte verbinden, bei der Bezahl-Konkurrenz von Apple wurde mit der letzten Version des Betriebssystems IOs jedoch schon eine EC-Karten-Schnittstelle integriert. Es könnte also nur eine Frage der Zeit sein, bis man auch über Android-Handys per EC-Karte zahlen kann.

Deutsche lieben Bargeld

In den USA nutzen bereits 15 Prozent der Bevölkerung mobile Bezahlmethoden, in China sollen es sogar 20 Prozent sein, auch in Afrika boomt das Bezahlen per Smartphone. In Deutschland liegt diese Quote bei gerade einmal 2 Prozent. Das hängt auch damit zusammen, dass hierzulande wesentlich seltener die Kreditkarte gezückt wird und Bargeld sich ungebrochener Beliebtheit erfreut. Ein durchschnittlicher Amerikaner etwa hat einen siebenmal höheren Umsatz per Kreditkarte als ein Deutscher.


56

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Otto Normalo, Freitag, 29.Juni, 12:26 Uhr

8. Jedem Tierchen sein Pläsierchen...

Aber bitte, wer sowas liebt! Es geht noch moderner - man kann sich, wie in nordischen Ländern bereits praktiziert, einen Chip implantieren lassen. Und dann kann der Technik-Freak eben gleich die Hand hin halten.
Ich für meinen Teil bleibe beim Gewohnten. Für mich läuft nichts an Geldgeschäften über meinen Computer, oder mein Smartphone. Je mehr man da preisgibt, um so mehr wird man doch "gläsern"...

Uwe, Donnerstag, 28.Juni, 17:14 Uhr

7.

Wenn mir jemand Bargeld klaut, ist es weg. Wenn jemand von EC, Kreditkarte oder Handy Geld "klaut", ist nachvollziehbar, von wem. Noch klarer sind die Vorteile für Geschäfte, wie z.B. Tankstellen: wo kein Bargeld, da kein Überfall. Daher gibt es in den USA schon lange sehr viele Tankstellen, die gar kein Bargeld akzeptieren. Wozu allerdings der Umweg über's Handy gut sein soll, und ausgerechnet mit Google, wenn's doch mit der berührungslosen EC- oder Kreditkarte genauso einfach ist, erschliesst sich mir nicht. Einziger Vorteil wäre vielleicht, dass da auch von Google und NSA mitgeschrieben wird, wer Geld bekommt. Da muss man dann nicht lange forschen ;-))
Meiner Meinung nach ist Bargeld nur gut für die Semmeln vom Dorfbäcker -oder für illegale Geschäfte...

Gerda , Mittwoch, 27.Juni, 18:27 Uhr

6. Google Pay

Siehe hierzu Jörg Schieb in wdr.de vom 27.06.2018.

tell, Mittwoch, 27.Juni, 16:33 Uhr

5.

Das sind die gleichen Leute, die auch bald ein App fürs Denken brauchen.

NB: Bargeld-Bezahlung wollen immer wieder mehr Leute.

Many, Mittwoch, 27.Juni, 09:10 Uhr

4. Google Pay

wers braucht solls tun, die Überraschung kommt am Monatsende. Eine weitere"coole" Betätigung für die Generation " Smartfon"