30

Staatsanwaltschaft Bayreuth Frauenleiche in Spanien als vermisste Tramperin Sophia identifiziert

Seit mehr als zwei Wochen wurde die Tramperin Sophia L. vermisst. Jetzt gibt es traurige Gewissheit: Staatsanwaltschaft und Polizei teilten mit, dass es sich bei der in Nordspanien gefundenen Frauenleiche um die vermisste Ambergerin handelt.

Stand: 29.06.2018

21.06.2018, Spanien, Alava, Asparrena: Polizisten steigen am Fundort einer Frauenleiche, nahe der Autobahn bei Asparrena, über eine Absperrung. In Nordspanien wurde am Donnerstagnachmittag eine Frauenleiche gefunden. Gerichtsmediziner untersuchen jetzt die Leiche, um zu klären, ob es sich um die 28 Jahre alte Studentin Sophia L. aus Leipzig handelt. ACHTUNG. Verwendung nur in Deutschland. (Zu dpa "Frauenleiche in Nordspanien gefunden - Ist es Sophia L. aus Leipzig?") Foto: Jesus Andrade/El Correo/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++ | Bild: dpa-Bildfunk/Jesus Andrade

Bei der in Spanien gefundenen Frauenleiche handelt es sich um die vermisste Tramperin Sophia L. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag in Bayreuth mit. Die Studentin hatte vor mehr als zwei Wochen von Leipzig nach Bayern trampen wollen und war seither vermisst.

Sophia war an der A9 bei Leipzig in einen Lastwagen gestiegen

Die junge Frau aus Amberg in der Oberpfalz war am 14. Juni an einer Tankstelle an der A9 bei Leipzig in einen Lastwagen mit marokkanischer Zulassung gestiegen, um nach Nürnberg zu trampen. Danach verlor sich ihre Spur.

Eine Woche später wurde in Nordspanien eine weibliche Leiche gefunden. Die GPS-Daten des Lastwagens, dessen Fahrer zwischenzeitlich in Spanien festgenommen wurde, legten den Verdacht nahe, dass es sich dabei um die sterblichen Überreste der Studentin handeln könnte.

Die Identität mit genetischem Fingerabdruck bestätitgt

Die Polizei hat die Identität der 28-Jährigen mithilfe eines genetischen Fingerabdrucks bestätigt. Ein DNA-Profil war vom bayerischen Landeskriminalamt nach Spanien übersandt und dort abgeglichen worden. Doch mit weiteren Informationen halten sich die Ermittler am Freitag zurück. "Angaben zu den Todesumständen können derzeit nicht gemacht werden", teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Bayreuth mit.

Im Verdacht steht ein im Süden Spaniens festgenommener Lkw-Fahrer

So bleibt zunächst offen, auf welche Weise die junge Frau umkam. Im Verdacht, Sophia L. getötet zu haben, steht ein Lkw-Fahrer. Der 41-Jährige war bereits zwei Tage vor dem Leichenfund in Spanien festgenommen worden. Noch sitzt er in einem spanischen Gefängnis, die dortigen Behörden haben eine Art Nachrichtensperre verhängt.


30