43

Mobiles Internet Die Flucht organisieren

Eine Flucht will organisiert werden. Diese Marktlücke hat die Firma Lycamobile entdeckt. Ein Geschäftsmodell zwischen Hilfe und Profit. Doch auch Schlepper agieren über das mobile Internet.

Von: Karl Hoffmann/Hendrik Loven

Stand: 01.09.2015 | Archiv

Flüchtlinge mit ihren Handys | Bild: picture-alliance/dpa

Das Wichtigste: Strom. Strom für die Smartphones. Was nach Zeitvertreib aussieht, bedeutet in Wirklichkeit für sie Überleben.

Das Wichtigste: Strom für die Handys.

Denn hier organisieren sie ihre Flucht - online. Das Handy ist das wichtigste Werkzeug. Mobiles Internet für Flüchtlinge auch in Europa – dieses Geschäftsmodell hat Lycamobile entdeckt. Am Mailander Hauptbahnhof erwarten die Stände von Lycamobile die Flüchtlinge noch vor den Helfern der Caritas.

"Die SIM-Karte ist umsonst und wenn man sie auflädt, kann man in der ganzen Welt telefonieren."

Lycamobile-Mitarbeiter

Maßgeschneidertes Angebot für Migranten: Lycamobile.

Omar, seine Frau und ihr Baby sind gerade in Mailand angekommen. Geflohen vor dem Krieg in Syrien, das Baby ist auf der Flucht geboren. Erschöpft von den Reisestrapazen, führen ihre ersten Schritte auch zu einem der Handyläden, um sich die Lycamobile-SIM einlegen zu lassen. Der Telefonanbieter verkauft günstige internationale Internet- und Telefon-Pakete, auch für die Zielländer vieler Flüchtlinge wie Schweden und Deutschland. Das Angebot von Lycamobile ist für Migranten geradezu maßgeschneidert, oft die einzige erschwingliche Möglichkeit. Profitiert Lycamobile also vom Flüchtlingsdrama? Allein in Italien verzeichnete der Anbieter fast 15 Prozent Zuwachs, macht mehr als eine Milliarde Euro Jahresumsatz. Auf Anfragen reagiert das Unternehmen nicht.

Flüchtlinge brauchen dringend mobiles Internet. In einem Berliner Kulturzentrum zeigt uns der syrische Flüchtling Houssam, warum das so wichtig ist. Früher hat er sich um Irak-Flüchtlinge in Syrien gekümmert, heute ist er selber Asylsuchender, geflohen vor Folter und Verfolgung. Er zeigt uns, wie Syrien-Flüchtlinge suchen - bei Facebook.

"Hier haben wir zuverlässiges Schleppen zu günstigen Preisen."

Houssam

Günstig, manche verlangen 9.000, 8.000 und 7.000 Euro. Mit illusorischen Versprechungen.

Etwa "Reisedienste für Syrer von der Türkei in die ganze Welt" per Flugzeug und über Land, Bezahlung bei Ankunft. Wir liefern original Schengen-Visa, ausgestellt von der Botschaft.“

Facebook spielt eine wichtige Rolle für Flüchtlinge. Frank Laczko von der Internationalen Organisation für Migration spricht von ungeahnten Dimensionen.

"Es gibt tausende Facebook-Seiten, auf denen Schlepper für ihre Dienste werben. Es sind sehr umfassende Informationen, die sogar in verschiedenen Sprachen angeboten werden. Es ist absolut kein nebensächliches, zu unterschätzendes Phänomen."

Frank Laczko, IOM

Wir fragen bei Facebook nach. Die Antwort: „Inhalte zu teilen, die Schlepper bei der Organisation und Koordination unterstützen, verstoßen gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook und werden umgehend gelöscht, wenn uns diese gemeldet werden.“ Facebook schiebt die Verantwortung auf die Nutzer. Nacktbilder dagegen werden auf Facebook innerhalb von Minuten gelöscht. Houssam zeigt uns, dass sogar gefälschte Dokumente für Flüchtlinge angeboten werden. Zum Beispiel Pässe, auch Heiratsurkunden auf Deutsch oder Fahrzeugpapiere.

Das Geschäft mit der Flucht

Teure Gebühren auf der Flucht: Geldtransfers.

Damit die Flüchtlinge solche gefälschten Papiere, aber auch Schlepper oder Fahrkarten bezahlen können, schicken sie sich online gegenseitig Geld, zum Beispiel per Western Union. Der amerikanische Finanzdienstleister sorgt dafür, dass auch Flüchtlinge flüssig bleiben. Wie hier in Mailand. Das bestätigen Mitarbeiter, die unerkannt bleiben wollen.

"Das Geschäft nimmt zu: Wir haben viele Migranten, die von ihren Familienangehörigen in Europa Geld geschickt bekommen für die Weiterreise. Oder, wenn sie sich bei uns um Asyl bewerben."

Anonymer Mitarbeiter

Die Geldversendung funktioniert auch online, doch billig ist sie nicht. Für  eine Überweisung aus der Türkei von bis zu 100 Dollar verlangt Western Union satte 15 Dollar, das sind 15 Prozent Gebühren. Das Unternehmen will sich nicht äußern. Experten fordern, dass die Gebühren fairer werden. "Wir haben eine Initiative gestartet und versuchen mit den Geldtransfer-Unternehmen enger zusammen zu arbeiten. Unser Anliegen ist es, dass die Migranten ehrlichere Informationen bekommen über die Kosten des Geldtransfers", sagt Frank Laczko. Das Geschäft mit der Flucht in sozialen Medien mit neuen Technologien. Solange es keine geregelten Wege nach Europa gibt, wird sich daran kaum etwas ändern.


43

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

GamemomManuela, Sonntag, 06.September 2015, 08:39 Uhr

21. Reaktion auf Krieg und Flucht

Kann es nicht sein, dass man einfach nur reagiert ? Reaktion auf Krieg und Flucht. Jeder tut was er kann.
Ein Problem taucht auf, es wird reagiert. Man geht es an um es zu lösen.
Ganz offensichtlich ist die Welt davon überzeugt, dass die EU auf dem richtigen Weg ist. Stimmt auch.
Probleme kommen, man löst sie. Gut, konsequent und mit Vernunft. Mauerfall, Finanzkrise, Griechenland, Flüchtlingskrise.....
Ich versteh diese ewige Jammerei und Hetzerei nicht. Dies war ein Fehler.... jene Entscheidung war falsch..... bla bla .. Was soll das?
Europa reagiert. Geht Probleme an. Löst sie (wie man an der Vergangenheit sieht) sehr gut. Macht auch mal Fehler.... Alles menschlich. Alles gut.
Ich freu mich, dass wir unser Geld endlich mal für Menschen ausgeben. 21 Milliarden mehr Steuereinnahmen dieses Jahr, 10 Milliarden kosten uns die Flüchtlinge. Ich find es ok. Mal ehrlich - in guten Zeiten : übrig geblieben ist zum Schuldenabbau auch nichts.

  • Antwort von Wanda, Sonntag, 06.September, 18:57 Uhr

    - Man kann sich die Probleme auch schönreden: schon mal den Unterschied zwischen "agieren" und "reagieren" angeschaut ? Letzteres passiert immer dann, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist, also zu spät.
    Und irgendwie muss ich da gefehlt haben: wo und wann, bitte sehr, sind die Finanzkrise und Griechenlandkrise gelöst worden ? Obwohl diese immense weltumspannende Krise jede Menge Schaden anrichtete, wird entgegen allen ursprünglichen Absichten, nämlich den Haien und dem System eine Kontrolle zu verpassen und eine wirksame Bankenregulierung einzuführen, einfach so weitergemacht wie bisher und die Griechenlandkrise ist lediglich hinausgeschoben worden... Oder haben Sie etwa einen Informationsvorsprung ?

Wanda, Samstag, 05.September 2015, 21:54 Uhr

20. Dublin Abkommen - eine Farce

- völlig falsches Signal: Merkel und ihre Regierung machen das Dublin-Abkommen vollkommen lächerlich, unterlaufen es und verstärken die Sogwirkung des ach so reichen Deutschland. Die in München angekommenen Flüchtlinge werden auf Biegen und Brechen in Deutschland bleiben und sich nicht mehr nach einem Schlüssel auf dei anderen EU-Staaten verteilen lassen. Sie werden sich ganz einfach weigern, wie sie es schon in Griechenland, Ungarn und Österreich getan haben Die sind doch nicht so blöd in ein Land zu gehen welches ihnen weniger als Deutschland bietet auch wenn sie dazu verpflichtet sind. Das wollen uns zwar die Gutmenschen, gleichgeschalteten Medien und Politiker glauben machen aber dieser Zug ist längst abgefahren. Der deutsche Steuerzahler und die eigenen nationalen Benachteiligten werden den Preis zahlen müssen. Nicht nur in zählbarer Münze sondern auch bzgl. der Sicherheit und des sozialen Friedens...
Bin gespannt, ob wieder einmal Beiträge einfach zensiert werden...

  • Antwort von Gerd Amb, Sonntag, 06.September, 09:05 Uhr

    Hier muss doch zensiert werden, was nur irgend geht!
    Wenn man sich mal überlegt, was seit zwei Tagen los ist, man nur ein paar wenige Berichte überhaupt kommentieren darf - und den ganzen Samstag nur zwei oder drei Kommentare...
    Das glaubt doch kein Mensch!

Alexander, Freitag, 04.September 2015, 17:16 Uhr

19. Viele profitieren

Von der Flüchtlingswelle profitieren viele, nicht nur Lycamobile. Deshalb hat die Politik auch diese übertriebene Willkommenskultur in Deutschland geschaffen. Die Industrie profitiert (mehr billige Arbeitskräfte), die Wohnungswirtschaft profitiert (weitere Verschärfung des Wohnungsmangels, die Preise überteuern weiter, der Staat zahlt jeden Preis für "seine" Flüchtlinge). Die Pharmaindustrie profitiert (viele neue Kunden, die Arbeitnehmer werden höhere Beiträge dafür zahlen müssen). Und zahlreiche "Hilfs"organisationen machen ihren Reibach. Die Liste lässt sich noch lange fortsetzen.

  • Antwort von wm, Freitag, 04.September, 20:34 Uhr

    @Alexander

    Wahrlich,so wie es ansprechen ist es,und so wird es garantiert auch eintreten.
    Merkel gibt sich als "Gastgeber",die Zeche zahlt der deutsche Michl.
    Der pompöse G-7 Gipfel als Beispiel.
    Man hat's doch!
    Deutschland ist doch soooooooo reich.Na klar,reich an Schulden! Und die werden kräftig steigen.
    Ich habe gerechnet,und komme mit einer angenommenen Flüchtlings-Anzahl von 800.000 per Anno auf 5,2 Milliarden € Ausgaben.
    Merkel stürzt mit ihrem Weltverbesserungs-Gehabe Deutschland in ein ungeahntes Chaos.
    Sie duckt sich weg,schiebt den Buhmann lieber andere EU -Länder zu. Dieser Kommentar wurde von der BR-Redaktion entsprechend unseren
    Kommentar-Richtlinien bearbeitet.

Jan-Philipp H, Freitag, 04.September 2015, 07:50 Uhr

18. Ihr prangert die falschen an!

Ihr stellt Western Union und Lyca mobil an den Pranger, weil Flüchtlinge ihre Kunden werden. Geht es noch? Stellt doch den "Markt" an den Pranger, oder die Deutsche Telekom oder die Deutsche Bank oder deren Konkurrenten, deren Preise sind um ein vielfaches höher.
Ein Guthabenkonto/Sperrkonto bei der Deutschen Bank für ein Visum in Deutschland z.B. für Kameruner kostet 100€, WOFÜR?
Was kostet ein Gespräch mit einer Telekomprepaidkarte nach Syrien? Was zahlt man bei Vodafone für ein MB mit der Prepaidkarte? Was kostet eine Überweisung der Sparkasse ins außereuropäische Ausland? <50€? SIC... Euer Journalismus kotzt mich an.

Wanda, Donnerstag, 03.September 2015, 20:49 Uhr

17. Totschweigen ist keine Lösung

@Pitty 08:34
- tja, so ist das mittlerweile: um die Gegenstimmen zum Asyl- und Flüchtlingsstrom nicht zur Kenntnis nehmen zu müssen, wird fast überall die sonst übliche Kommentarfunktion erst gar nicht mehr freigeschaltet. Warum ? Logisch: Politiker und Medien lügen sich in die eigene Tasche - man hat Angst vor der wirklichen Stimmung in der Bevölkerung und vermeidet krampfhaft ein Forum, wo diese zum Ausdruck kommt. Eine Vogel-Strauss-Politik und sehr gefährlich. Damit treibt man die unzufriedenen Bürger jenen zu, die sich als als einziges Sammelbecken für einen Protest anbieten. Denn die etablierten Parteien nehmen die Sorgen und eigenen Randgruppen (Alters-/Kinderarmut etc.) überhaupt nicht mehr wahr und noch weniger ernst. Was sind die innenpolitischen Befindlichkeiten und Baustellen Deutschlands unseren Politikern und Medien eigentlich noch wert ?

  • Antwort von Brunhilde, Freitag, 04.September, 16:23 Uhr

    Apropos Freischaltung. Ich hatte auch einen Kommentar bzgl. Altersrmut gesendet, der " auf der Strecke " geblieben ist. Ich nehme an, weil es die unbequeme Wahrheit ist, die unangenehm ist. War die Antwort auf Truderingers Info., daß 99 % der Rentner reich seien. Es werden halt die Meinungen und Beiträge gezeigt, die in's Konzept passen.

  • Antwort von wm, Samstag, 05.September, 09:55 Uhr

    @Brunhilde

    Ein bekanntes Sprichwort lautet:

    "Reden ist Silber,Schweigen ist Gold!

    Ich mit mir sicher,sie wissen was ich damit sagen will!

    Gruß