57

#faktenfuchs Vegan leben - Die wichtigsten Fragen und Antworten

Das #fragBR24-Video zum Thema "Was wäre, wenn sich jeder vegan ernähren würde?" hatte eine enorme Resonanz und wurde im Netz kontrovers diskutiert. Wir haben deshalb noch einmal die wichtigsten Fragen und Antworten in einem #faktenfuchs zusammengestellt.

Von: Lorenz Storch, Christine Schneider und Ludwig Gruber

Stand: 15.06.2018

1. Stimmt die Behauptung, wenn wir uns jetzt auf einen Schlag alle vegan ernähren würden, dann wäre das ein Problem, weil weltweit nicht genügend Ackerflächen zur Verfügung stehen würden, um alle Menschen und den derzeitigen Bestand aller Nutztiere zu ernähren? Denn die Tiere würde man dann ja nicht schlachten, sondern eines natürlichen Todes sterben lassen und bis dahin bräuchten alle was zu fressen…

Antwort: „Alle auf einen Schlag vegan ernähren“ ist rein hypothetisch. In vielen Diskussionen ist vom Jahr 2050 die Rede, aber auch das ist ja ein reines Gedankenexperiment. Da wäre vorher noch genug Zeit, alle Tiere aufzuessen. Die mittlere Lebenszeit unserer Nutztiere ist relativ kurz. Kühe, die 25 Jahre alt werden, sind die Ausnahme, aber kein Durchschnittswert. Wenn alle Menschen ihre Ernährung auf vegan umstellen würden, gäbe es innerhalb kürzester Zeit keine Nutztiere mehr. Denn kaum jemand würde Hühner, Schweine oder Rinder halten, ohne sie zu nutzen.

2. Stimmt die Behauptung, Schlachtnebenprodukte wie Leder, Knochenleim oder Wolle müssten dann durch künstlich hergestellte Alternativen ersetzt werden?

Antwort: Ja, stimmt. Das müsste man alles aus Kunststoff machen. Wie schlecht da die Ökobilanz wäre, hat unseres Wissens noch niemand berechnet. Aber schon heute gibt es kaum noch Lederschuhe und Naturleim. Zu teuer, zu unpraktisch.

3. Stimmt die Behauptung, durch die Haltung von Wiederkäuern werden große Teile der landwirtschaftlichen Nutzflächen erst für den Menschen nutzbar? Wir können kein Gras verdauen, Rinder und Schafe dagegen schon? Menschen und Tiere konkurrieren gar nicht um Nahrungsmittel?

Antwort: Stimmt und stimmt nicht! Eine direkte Nahrungskonkurrenz mit den Menschen besteht nur, wenn Nutztiere mit Ackerkulturen gefüttert werden - also mit Getreide, Mais oder Soja. Folgt man den Zahlen der Oxford-Studie, dann würden weltweit durch Verzicht der Erzeugung von Nutztieren 19 Prozent des Ackerlandes, auf dem Tierfutter produziert wurde, frei. Regional ist das allerdings sehr unterschiedlich, in Deutschland wird der überwiegende Teil des Ackerlandes zur Tierfutterproduktion genutzt. Aber: Rund zwei Drittel der weltweit gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche sind Grasland, also Wiesen und Weiden und werden durch Wiederkäuer (Rinder, Schafe, Ziegen) genutzt. Dadurch entstehen Lebensmittel wie Milch und Fleisch, die allerdings mit relativ hohen Treibhausgasemissionen belastet sind. Allerdings werden Rinder nicht nur mit Gras gefüttert, sondern auch mit Ackerkulturen. Schweine, Hühner, Enten und Gänse fressen kein Gras!

4. Stimmt die Behauptung, ohne Tierhaltung würde Dünger für den Ackerbau fehlen?

Antwort: Stimmt, tierischer Dünger würde fehlen und müsste zum Teil durch künstlich hegestellten Mineraldünger hergestellt werden. In Deutschland ist der Grundansatz im Biolandbau: geschlossene Kreisläufe. Der klassisch ökologisch wirtschaftende Betrieb hat Tierhaltung oder eine Kooperation mit Tierhaltern. Bei Demeter ist Tierhaltung sogar vorgeschrieben. Aber: Alle veganen Lebensmittel können auch ohne organische Wirtschaftsdünger aus der Nutztierhaltung erzeugt werden. Man würde dann synthetisch hergestellte Dünger verwenden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, durch Kleegras oder den Anbau von Leguminosen Stickstoff in den Boden zu bringen. Auch Gründüngung ist möglich, das heißt: Erntereste am Feld liegen lassen.

5. Stimmt die Behauptung, Tiere sind wichtig, um Ernterückstände und Nebenprodukte zu verzehren – die würden sonst zu einer Umweltbelastung werden?

Antwort: Falsch. Ernterückstände und auch Nebenprodukte sind Wertstoffe und keine Umweltbelastung. Erntereste, die am Acker bleiben, fördern den Humuserhalt und die Bodenfruchtbarkeit. Sie können auch in alternativen Verwertungslinien, zum Beispiel in Biogasanlagen, eingesetzt werden.

6. Stimmt die Behauptung, durch vegane Ernährung könnte man weniger Menschen ernähren, weil nur die Erträge von 10 bis 20 Prozent der Flächen genutzt werden könnte?

Antwort: Stimmt nicht. Bei Verzicht auf Nutztierhaltung ständen weltweit alle Ackerflächen für die Erzeugung veganer Lebensmittel zur Verfügung, also nicht nur 10 bis 20 Prozent der Flächen. Regional kann es natürlich sein, dass die Fläche auf nahe Null schrumpft (reine Weideregionen). Nicht genutztes Potenzial wären Grünlandflächen, die auch als Acker genutzt werden können. Fraglich ist allerdings, ob es ökologisch sinnvoll ist, Weideflächen in Ackerland umzubrechen. Bei nachhaltig hohen pflanzlichen Erträgen und Minimierung von Ernteverlusten kann man rechnerisch sicher die Welt ernähren. Für Menschen in den Weideregionen sind solche theoretischen Rechenlösungen allerdings wenig überzeugend.

7. Stimmt die Behauptung, dass Fleischesser mehr Emissionen verursachen als Veganer?

Antwort: Laut Bundesumwelt stimmt das. Die Behörde bietet im Internet einen CO2-Rechner an: Dort gibt es Schätzungen, wie sich verschiedene Lebensstile auf die durchschnittlichen Emissionen in Deutschland auswirken. Wer sich fleischbetont ernährt, produziert pro Jahr 2,2 Tonnen CO2. Wer sich mit Mischkost ernährt, produziert 1,8 Tonnen, ein Vegetarier 1,3 Tonnen und ein Veganer 1,1 Tonnen.

Die Antworten wurden in Zusammenarbeit mit Prof. Heinz Flessa, Leiter des Instituts für Agrarklimaschutz beim Thünen-Institut verifiziert.


57

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Baumeister, Sonntag, 17.Juni, 09:45 Uhr

10. Aufklärung, keine Propaganda!

Danke, dass Sie sich des Themas annehmen. Führende Agrarwissenschaftlicher, hierzulande Matin Quaim, sagen, dass zur Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung eine Erhöhung der Produktivität notwendig aber nicht hinreichend ist. Zuden ist eine Reduktion des Fleischkonsums im globalen Westen notwendig.

Falsch oder missverständlich und häufig falsch dargestellt: "Tierischer Dünger würde fehlen und müsste zum Teil durch künstlich hegestellten Mineraldünger hergestellt werden."
Je weniger "tierische Kalorien" produziert werden, desto weniger Kunstdünger benötigt man. Denn auch für Futterbau inkl. Weidewirtschaft ist Kunstdünger erforderlich. Geschlossene Nährstoffkreisläufe gibt es auch im Biolandbau nicht. Die hätten Sie nur, wenn die Tiere auf der Weide verenden u. dort mineralisiert würden. Da die Tiere für den Verzehr verkauft werden, geht ein Teil der Nährstoffe in d. Kanalisation u. von dort nicht wieder direkt auf das Feld.Diese Lücke muss durch Handelsdünger geschlossen werden.

Gity Grupe, Sonntag, 17.Juni, 09:43 Uhr

9. Schlacht nebenprodukte

Die Behauptung daß Schlachtnebenprodukte wie Leder oder Wolle fast ausschließlich durch Kunststoffe ersetzt werden können, stimmt nicht. Es gibt bereits Leder aus Annanasschale , aus Pilzschale, aus Traubenabfälle,.... für Wollfaser gibt es auch natürliche Alternativen. Das wenn alle vegan wären alle übrigen sogenannten Nutztiere bis zum Schluß weg geschlachtet werden würden, ist vollkommen gegen eine vegane Lebensart. Die Tierliebe ist zumindest für die meisten Veganern der Hauptgrund vegan zu leben. Also werden keine weitere Tiere künstlich produziert und die noch lebenden Tiere sollten die Möglichkeit bekommen in Frieden zu leben zu natürlich. Zu sterben. TÖTEN IST NICHT VEGAN. Also bitte besser informieren. Vielen Dank.

Genussesser, Freitag, 15.Juni, 16:55 Uhr

8. Jeder nach seinem Gusto

Ich bin Second Hand Veganer und das ist Gut so.

jakob, Freitag, 15.Juni, 14:43 Uhr

7. Danke

Schön dass mal ein Sender über die Fakten der Tierausbeutungsindustie spricht und das sie uns doch alle angeht und wir viel mehr Lebensmittel zur Verfügung hätten um Leid zu verhindern. Landwirte kennen sich mit Landwirtschaft aus, aber sind wie der Tierversuchsleiter, der seine Studien rechtfertigen will. Viel Fachsprache um die Leute einzuschüchtern. Es gibt Alternativen und diese müssen mehr gefördert werden, dass weniger Rohheit und Ausbeutung auf dieser Erde stattfindet. Vielleicht nur ein Traum. Dieser Kommentar wurde von der BR-Redaktion entsprechend unseren
Kommentar-Richtlinien bearbeitet.

Gast, Freitag, 15.Juni, 14:09 Uhr

6. Keine Ahnung von Nutztierhaltung

Es tut mir leid, aber
Gänse sind reine Vegetarier und ernähren sich quasi allein von Gras. Wer Gänse mästet, füttert Getreide zu, damit die Gänse fetter werden, aber die traditionelle, deutsche Gänsehaltung sind Weidegänse.

Auch Hühner fressen sehr viel Gras, daher bekommen Hühner Raufutter bei reiner Stallhaltung und im Winter.