4

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Naivling, Freitag, 30.März, 06:39 Uhr

4. Facebook

Natürlich kommt uns Facebook entgegen und bietet mehrere "Beruhigungsschalter" oder Placebos an. Dafür stehen sie ja nun erheblich in der Öffentlichkeit unter Druck.
Aber eines sollte doch klar sein: Das was Facebook an Daten erfassen kann, das wird erfasst. Dazu werden eben die sensiblen Teile wieder an andere Rechenzentren ausgelagert oder "Partnerfirmen" dafür gegründet. Es geht um viel Geld und auch viel Macht. So lange das in den USA so erlaubt ist bzw. von einschlägigen "Bedarfsträgern" sogar erwünscht ist, wird sich da kaum was ändern. Das wäre naiv das anzunehmen.

Die Chinesen machen es bei der Gesichtserkennung vor und sind da schon wesentlich weiter als gemeinhin angenommen. Biometrische Gesichtsdaten werden dort bereits zu Identifizierung, Fahndung, Bankgeschäften, Social-Scoring, Einkauf und einigen anderen Zwecken angewendet.
Selbst in Thailand beginnen Händler in 7/eleven Geschäften das einzusetzen.

Guten Morgen Deutschland :-)
Dieser Kommentar wurde von der BR-Redaktion entsprechend unseren
Kommentar-Richtlinien bearbeitet.

  • Antwort von Face2face, Freitag, 30.März, 17:24 Uhr

    Stellt sich dann die Frage, wenn diese Face-Recognition in vielen autoritären oder von dieser Technologie überzeugten Staaten eingesetzt wird und Daten von Deutschen, Europäern oder anderen Staaten mit hohen Datenschutzanforderungen erfasst und verarbeitet werden - wo bleibt dann der letzte Rest Privatheit?
    Diese Erfassungsländer können damit wiederum Geld in der Werbeindustrie verdienen oder für zweifelhafte Sicherheitsansprüche geltend machen.
    Wie lange kann sich der Datenschutz wie wir ihn kennen überhaupt noch behaupten?

realist, Donnerstag, 29.März, 15:20 Uhr

3. Was ist eigentlich ...

...mit der - wie ich meine - größten Datenkrake des Universums? Steht google.com unter Natur- und/oder Artenschutz? Oder weiß google.com zuviel über unsere politischen Entscheider? Vermutlich bestellt google.com unsere Justizminister ein? Und nicht umgekehrt!

  • Antwort von Gockel, Donnerstag, 29.März, 17:29 Uhr

    Was haben sie gegen Google?

    Google weiß "bloß" von dem, das sie eingegeben haben. Ok, mit einem Elefantengedächtnis gespeichert haben.
    Dazu kommen nur noch "ein paar" Seiten, die irgendwo ein Google+ Link beinhalten
    Dann noch ein paar Cookies, Ever-Cookies, Dom-Storage, LSOs, BHOs, footprinting
    Aber um sicher zu sein und sie besser "kennenzulernen" habe sie vielleicht noch ein Android in Betrieb.

    Alles mit ja bestätigt?

    Gut. Dann sind sie ein "guter" Freund von Google, der so ziemlich alles über sie weiß. Sorry, die Android-Geschichte würde den Platz erheblich sprengen, denn da gibt es zig IDs und Varianten des Trackings, nein, des besser "kennenlernens" :-)

Derena, Donnerstag, 29.März, 04:19 Uhr

2. Was ändert das?

Der Input wird trotzdem analysiert und die Menschen in ihre "Wertigkeit" eingestuft. Das Geschäftsmodell des Scoring bleibt, denn das bringt das Geld.
Das machen übrigens andere Unternehmen insbesondere Telekommunikationsunternehmen auch. Anruf genügt ;-)

Müller, Mittwoch, 28.März, 22:37 Uhr

1. Einfacher

"V" Blöd nur, dass das Ganze ausschließlich in chinesischer Sprache ist !