Beste April-Quote seit Wiedervereinigung

Arbeitsmarkt Bayern Beste April-Quote seit Wiedervereinigung

Stand: 27.04.2018

Logo der Bundesagentur für Arbeit | Bild: picture-alliance/dpa

Mit den milden Temperaturen kommt der Arbeitsmarkt im Frühjahr immer in Schwung. Doch dieses Jahr früher als gewöhnlich: Erstmals seit der Wiedervereinigung ist die Arbeitslosenquote im April unter die Dreiprozentmarke gesunken.

Hauptgrund für den Rückgang der Arbeitslosenzahlen in allen Regierungsbezirken ist nach Angaben der Arbeitsagenturen der saisonübliche Frühjahrsaufschwung. Vor allem auf dem Bau und in der Landwirtschaft sei die Beschäftigung wieder deutlich angestiegen, sagte Christian Bockes, Mitglied der Geschäftsführung der Regionaldirektion Bayern dem Bayerischen Rundfunk. Besonders profitiert hätten davon die Bezirke Oberpfalz und Niederbayern.

Im Vorjahresvergleich ging die Arbeitslosigkeit um 18.735 betroffene Frauen und Männer zurück. Die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt setze sich damit weiter fort, sagte Bockes. Weiterhin rückläufig sei auch die Unterbeschäftigung, die unter anderem Personen in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen - wie etwa Ein-Euro-Jobs und Schulungen - erfasst.

"Das zeigt, dass der Abbau der Arbeitslosigkeit nicht auf arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen beruht und verdeutlicht die gute Lage auf dem bayerischen Arbeitsmarkt."

Christian Bockes, Mitgeschäftsführer der Regionaldirektion.

Die Arbeitslosenquote im Freistaat ging im Vergleich zum Vormonat von 3,2 auf 2,9 Prozent zurück. Nach Angaben der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit waren im April 212.940 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 18.566 Arbeitslose weniger als noch im März.

Oberpfalz mit niedrigster Arbeitslosenquote

Die Arbeitslosigkeit ist in allen bayerischen Bezirken gesunken. Am stärksten in Niederbayern, wo die Quote binnen eines Monats von 3,4 auf 2,8 zurückgegangen ist. Die niedrigste Arbeitslosenquote hat im April die Oberpfalz mit 2,6 Prozent, gefolgt von Unterfranken und Schwaben mit jeweils 2,7 Prozent. Die höchste Arbeitslosenquote verzeichnet Mittelfranken mit 3,6 Prozent. 

Arbeitsmarkt Regional

Symbolbild: Das Wappen von Unterfranken, Bayernkarte | Bild: BR, Montage: BR zum Artikel Arbeitsmarkt Unterfranken Entwicklung in Unterfranken weiterhin positiv

In Unterfranken waren im April 20.305 Menschen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote sank damit um 0,2 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent. [mehr]


Symbolbild: Das Wappen von Mittelfranken, Bayernkarte | Bild: BR, Montage: BR zum Artikel Arbeitsmarkt Mittelfranken Entwicklung kontinuierlich besser – weniger Langzeitarbeitslose

In Mittelfranken waren im April 35.606 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 1.759 weniger als im März und 2.930 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Von Stanislaus Kossakowski [mehr]


Symbolbild: Das Wappen von Oberfranken, Bayernkarte | Bild: BR, Montage: BR zum Artikel Arbeitsmarkt im April Weniger Arbeitslose über 55 in Oberfranken

In Oberfranken waren im April weniger Menschen arbeitslos gemeldet als im März. Menschen über 55 konnten leichter einen Job finden, als noch im Vorjahr, heißt es im aktuellen Arbeitsmarktbericht. Von Stanislaus Kossakowski [mehr]


Symbolbild: Wappen von der Oberpfalz, Bayernkarte | Bild: BR, Montage: BR zum Artikel Spitzenreiter in Bayern Frühling belebt Arbeitsmarkt in der Oberpfalz

Der Frühling belebt den Arbeitsmarkt in der Oberpfalz. Viele Menschen haben Jobs auf dem Bau, in der Landwirtschaft und im Tourismus gefunden. Mit einer Arbeitslosenquote von 2,6 Prozent ist die Oberpfalz im April Spitzenreiter in Bayern. Von Stanislaus Kossakowski [mehr]


Symbolbild: Das Wappen von Niederbayern, Bayernkarte | Bild: BR, Montage: BR zum Artikel Arbeitsmarkt Niederbayern Bayernweit stärkster Rückgang der Arbeitslosigkeit

In Niederbayern waren im April 19.277 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 4.366 weniger als im März, was einem Rückgang um nahezu 20 Prozent entspricht – so stark wie nirgendwo sonst in Bayern. [mehr]


Symbolbild: Das Wappen von Oberbayern, Bayernkarte | Bild: BR, Montage: BR zum Artikel Arbeitsmarkt Oberbayern Bezirk ist Bayerns Zugpferd

In Oberbayern ist die Zahl der Arbeitslosen im April auf 74.389 gesunken. Der Rückgang fiel dabei im Vorjahresvergleich noch stärker aus als gegenüber März. Die Arbeitslosenquote unterschritt mit 2,9 Prozent bereits jetzt wieder die Dreiprozentmarke. [mehr]


Symbolbild: Das Wappen von Schwaben, Bayernkarte | Bild: BR, Montage: BR zum Artikel Arbeitsmarkt Schwaben Äußerst positiver Trend – auch in der Beschäftigung

In Schwaben waren im April 27.959 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 1.554 weniger als März. Die Arbeitslosenquote ging gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent zurück. [mehr]