Medienkompetenzprojekte


5

MB5 der Gertrud-Bäumler-Grundschule Spaghetti im Offizierskasino

Unsere Betreuungsräume am Ackermann-Bogen liegen auf einem ehemaligen Kasernengelände. Ein paar alte Gebäude erinnern noch heute an die frühere Nutzung. Auch einige Straßennamen in unserem Viertel klingen nach Krieg und Militär: Artilleriestraße, Lazarettstraße, Schwere-Reiter-Straße ...

Von: Silke Wolfrum

Stand: 19.06.2018

Unsere  Mittagsbetreuungsgruppe MB5 der Gertrud-Bäumer-Grundschule besuchen insgesamt 15 Kinder zwischen 7 und 10 Jahren. Das sind: Piet, Laurant, Demba, Linda, Lili, Tim, Kerem, Stella, Luise, Vincent, Hamit, Berin, Leo, Neo und Emily. Für uns stand schnell fest: Wir wollen uns mit den Soldaten beschäftigen, die hier vor 100 Jahren stationiert waren. Wie haben sie es damals angestellt zusammen mit den Revolutionären König Ludwig III. aus München zu vertreiben?

Für die Auftaktveranstaltung Anfang Februar beim Bayerischen Rundfunk haben wir dazu mit unserer Lieblingsjournalistin Silke Wolfrum ein kleines Theaterstück ausgearbeitet, das die Frage aufwarf, welche Bedeutung  eigentlich den Unterhosen des Königs bei der Flucht zukam ...  Die Lösung dieser Frage bringen wir in unserem Hörspiel.

Erster Reportereinsatz

Silke und die beiden Junior-Coaches Enes und Carl zeigten uns, wie man mit einem Aufnahmegerät umgeht und wie man Interviews macht. Damit waren wir für unseren ersten Reportereinsatz gewappnet. Erste Station: Das ehemalige Offiziers-Casino an der Schwere-Reiter-Straße. Dort trafen wir Jutta Wolfseher, die uns durch das schmucke, villenartige Gebäude führte. Frau Wolfseher arbeitet für das Staatliche Hochbauamt Freising, das in der ehemaligen Kaserne eine Zweigstelle hat. Mit dabei war auch Frau Metzger, unsere Expertin für Münchner Stadtgeschichte. Sie erzählte uns sehr lebendig von der abenteuerlichen Flucht der Königsfamilie. Alle zusammen aßen wir im sogenannten "Roten Salon", in dem früher die Offiziere speisten. Bei leckeren Spaghetti Bolognese durften wir Frau Wolfseher mit unseren Fragen löchern. Wie war das hier vor 100 Jahren?

Besuch beim Hufschmied

Um die 2000 Pferde soll es früher auf dem Kasernengelände gegeben haben. Heute sind dort noch sechs. Sie stehen in einem winzigen Stall bei den Handwerkshäusern in der sogenannten Barbarasiedlung und ziehen heute Kutschen im Englischen Garten. Früher haben in den Häusern Offiziere gewohnt. Bei unserem Besuch dort hatten wir Glück: Wir konnten zusehen, wie ein Schmied eines der Pferde beschlug und das nur einige 100 Meter von unserer Mittagsbetreuung entfernt - mitten in der Stadt!

Unseren Beitrag über die ehemalige Prinz-Leopold-Kaserne an der Schwere-Reiter-Straße könnt ihr hier anhören:

Der Ausflug zur Kaserne war aber nicht unser einziger. Am nächsten Tag trafen wir uns mit den Coaches und Frau Metzger am Attentats-Gedenkplatz von Kurt Eisner, dem ersten Ministerpräsidenten des Freistaates Bayern. Frau Metzger führte uns weiter zur Frauenkirche, zur Residenz, zum Hofgarten, zum Grabmal des unbekannten Soldaten und zum Marstall, wo damals die Fluchtautos der Königsfamilie geparkt waren.

Das Radioprojekt hat uns allen ganz viel Spaß gemacht. Vielen Dank, dass wir mitmachen durften und so kompetent und freundlich begleitet wurden. Ein besonderer Dank geht auch an das Pädagogische Institut. Der Ausflug in den Osterferien in die Medienbox war ein ganz besonderes Highlight!

MünchenHören-Team: MB5 der Gertrud-Bäumler-Grundschule

  • Betreuerinnen: Veronika Immler, Suzana Skarica
  • Senior-Coach: Silke Wolfrum
  • Junior-Coach: Enes San, Carl Witthoeft
  • Expertinnen/Interviewpartnerinnen: Christine Metzger, Jutta Wolfseher

5