Woidboyz on the Road, Route 13

Tag 3: Von Kallmünz nach Velburg

  • BR Fernsehen

  • 19.09.2019, 22:15 Uhr

  • 29 Min

Im oberpfälzischen Kallmünz beginnen die drei Woidboyz ihren Tag mit der "Mission Weißwurst-Frühstück", bei der sie Bildhauerin Herta treffen. Danach macht sie ein Oldtimer neugierig. Der gehört Kurt, einem durchtrainierten "Coffee-Lover" und Hobby-Barista. Per Anhalter reisen die Woidboyz weiter und steigen bei Akkordenonspieler Marius ein, der sie mit nach Velburg nimmt, wo die Woidboyz den Tag bei der Kirwa ausklingen lassen.

Im oberpfälzischen Künstlerstädtchen Kallmünz beginnen die drei Woidboyz ihren Tag mit der „Mission Weißwurst-Frühstück“. Nach einem kurzen Plausch mit der Metzgerei-Verkäuferin Claudia, ob man nun die Weißwürste im Paar oder stückweise kauft, machen sich die drei auf die Suche nach jemandem, bei und mit dem sie Weißwürste frühstücken könnten. Bildhauerin Herta öffnet ihre Tür für die Woidboyz, zeigt ihnen Werkstatt und erzählt von ihren Kunstwerken. Währenddessen deckt ihr Mann Jupp schon mal den Tisch. Nach dem gemeinsamen Weißwurst-Frühstück ziehen die drei Moderatoren wieder weiter. Ein Oldtimer macht sie neugierig. Der gehört Kurt, einem durchtrainierten „Coffee-Lover“ und Hobby-Barista, der für die Woidboyz gleich seine Siebträger-Maschine anwirft. „Das solltest Du zum Beruf machen“ findet Basti und Kurt erzählt ihm, dass er seit seiner Jugend auf der Suche nach der einen, perfekten Kaffee-Bohne sei und jeden Tag so leben möchte, als sei es sein letzter. Per Anhalter reisen die Woidboyz weiter und steigen bei Marius ein. Der sieht auf den ersten Blick aus wie ein junger Banker oder Versicherungs-Angestellter, ist aber LKW-Fahrer. Marius kommt, samt seinem Akkordeon, grad von der Musikschule. Uli hat als Kind auch Akkordeon gespielt hat und darf unter Beweis stellen, ob da noch was hängen geblieben ist… In Velburg treffen die Woidboyz zuerst… niemanden! Warum der Ort heute so ausgestorben ist, erfahren die drei schließlich von Conny und Thomas, den Velburger „Parade-Preußen“, wie sie sich selbst nennen: Es ist Kirwa in Velburg. Der perfekte Ort für die drei, den Tag ausklingen zu lassen… Durch ihre ehrliche, offene und freundliche Art kommen die Woidboyz den Leuten, die sie spontan treffen, und den Regionen, in denen sie zufällig landen, schnell und unkompliziert nah. Sie nehmen die Zuschauer mit auf eine Reise ins authentische Bayern, zu ganz normalen außergewöhnlichen Menschen, in Winkel von Heimat, in die sonst keiner schaut.