Willi wills wissen

Wie fischt der Fischer frische Fische?

  • ARD-alpha

  • 22.07.2020, 05:30 Uhr

  • 25 Min

Willi besucht er als Erstes seinen Namensvetter Willi Ernst am Ammersee. Willi Ernst ist Berufsfischer - einer der wenigen, die es hier noch gibt. Gemeinsam fahren sie auf den See hinaus und holen die über 100 Meter langen Netze ein. Bevor die Renken verkauft werden können, müssen sie natürlich noch ausgenommen und geschuppt werden. Auf dem Teichwirtschaftlichen Beispielsbetrieb Wöllershof müssen heute die Störe gestört werden: Diese riesigen Fische sind vom Aussterben bedroht und werden hier deshalb gezüchtet. Willi darf sogar ein paar Baby-Störe in die Freiheit entlassen. Na dann macht´s mal gut! Und nehmt euch vor den großen Fischen und Fischern in Acht!

100. Folge. Wie fischt der Fischer frische Fische? Das möchte Willi heute herausfinden. Dafür besucht er als Erstes seinen Namensvetter Willi Ernst am Ammersee. Willi ist Berufsfischer - einer der wenigen, die es hier noch gibt. Gemeinsam fahren sie auf den See hinaus und holen die über 100 Meter langen Netze ein. Den frischen Fang bringen sie zu Willis Fischladen. Bevor die Renken verkauft werden können, müssen sie natürlich noch ausgenommen und geschuppt werden. Auf dem Teichwirtschaftlichen Beispielsbetrieb Wöllershof gibt es Fische, Fische, Fische. Und Fischereimeister wie Hans Bergler. Willi kommt genau richtig. Heute müssen nämlich die Störe gestört werden: Diese riesigen Fische sind vom Aussterben bedroht und werden hier deshalb gezüchtet. Dazu müssen die männlichen Störe von den weiblichen getrennt werden. Keine leichte Aufgabe, die Tiere wiegen über 70 kg und sind fast so groß wie Willi! Die Eier des Störs heißen Kaviar und werden für viel Geld gehandelt. Hans zeigt Willi, wie diese Delikatesse gewonnen wird. An der Wondreb, einem kleinen Fluss im Stiftland, trifft Willi Fliegenfischer Robert Eisenmann. Robert fischt natürlich keine Fliegen. Fliegen, so nennt man die speziellen Köder, mit denen er die Flussfische an die Angel kriegen will. Gar nicht so leicht, die Angelrute mit dem richtigen Schwung zu führen. In der Oberpfalz, in der "Tirschenreuther Teichpfanne", ist der Reporter bei der "Karpfenernte" dabei. Karpfen aus dieser Region sind berühmt und beliebt. Sie gelten unter Fischern als "Fischpersönlichkeiten". Franz Kühn und seine Kollegen sind einen Tag lang beschäftigt, die Karpfen aus dem Teich zu holen. Dazu wird, ähnlich wie in einer Badewanne, das Wasser aus dem Teich gelassen. Mit hohen Gummistiefeln ausgerüstet, legen die Männer los. Und Willi hilft mit. Zum Schluss darf Willi noch ein paar Baby-Störe in die Freiheit entlassen. Na dann macht´s mal gut! Und nehmt euch vor den großen Fischen und Fischern in Acht!