Was wir noch nicht wissen | 06.01.2020

Hat Schönheit Regeln? (1/13)

  • ARD-alpha

  • 06.01.2020, 18:15 Uhr

  • 15 Min
  • Folge 1

Bestimmte Muster finden sich überall wieder: in der Fauna, der Flora - und selbst im menschlichen Antlitz. Häufig tauchen in der Natur die Symmetrie und der Goldene Schnitt auf. Warum aber finden wir solche Muster schön?

Wer offenen Auges durch die Welt geht, wird nicht umhinkommen, Muster zu entdecken, die sich allenthalben wiederfinden: in der Fauna, der Flora und selbst im menschlichen Antlitz. Der Film "Hat Schönheit Regeln?" geht solchen wiederkehrenden Mustern nach und sucht nach Erklärungsansätzen, etwa auf die Frage: "Warum ist unser Gesicht symmetrisch angelegt?" oder "Gibt es einen Zusammenhang zwischen Schönheit und Gesundheit?" und schließlich "Warum finden wir bestimmte Muster, die uns ununterbrochen begegnen, schön?" Der Evolutionsbiologe Professor Joseph Reichholf kann viele dieser Fragen beantworten. So werden wir beispielsweise durch unsere Umwelt geprägt. Das, was wir kennen, ist uns vertraut und wird gleichsam als Maßstab herangezogen, an dem wir andere Muster messen und für schön oder als misslungen befinden. Der Film widmet sich zwei grundlegenden Mustern, die ausgesprochen häufig in der belebten Natur vorkommen: Der Symmetrie und dem Goldenen Schnitt. Welches mathematische Konzept hinter dem Goldenen Schnitt steckt, warum bereits die Künstler der Antike den Goldenen Schnitt als Grundschema für Tempel- und andere Sakralbauten nutzten und - nicht zu vergessen - warum die Maler der Renaissance ihre Bilder nach dem Goldenen Schnitt konzipierten: auf all diese Fragen gibt der Film Antwort. Warum ausgerechnet unser Erbgut, die DNA den Regeln des Goldenen Schnitts folgt, ist eine Frage, die der Film schuldig bleiben muss. Dass es so ist, zeigt der Physiker Felix R. Paturi eindrucksvoll auf. Warum der Goldene Schnitt in unseren Genen steckt, kann jedoch bislang niemand erklären.