VORAB IM WEB: Vereinsheim Schwabing

Mit Matuschik, Binser, del Core u. a.

  • BR Fernsehen

  • 06.08.2020, 20:00 Uhr

  • 44 Min

Klein aber fein. In typischer Wirtshausatmosphäre lädt Constanze Lindner zum außergewöhnlichen Kleinkunstabend ins Vereinsheim Schwabing ein. Zu Gast sind Simon Pearce, Flüsterzweieck, DOTA, Matthias Matuschik und Helmut A. Binser.

Abwechslungsreiche und lebendige Kleinkunst aus dem Herzen von München Schwabing. Constanze Lindner lädt zu den Bühnendisziplinen Wortakrobatik und Kleinkunst ins „Vereinsheim Schwabing“ ein. Als Gäste begrüßt die quirlige Kabarettistin Constanze Lindner im Vereinsheim Schwabing diesmal: Heinrich del Core: Heinrich del Core vereint in sich italienisches Temperament mit schwäbischer Beharrlichkeit, schließlich ist er in Rottweil geboren. Nach der mittleren Reife widmete er sich als Zahntechniker zunächst der Schönheit eines strahlenden Lächelns. Später, nämlich 1995, fordert er schallendes Lachen von seinem Publikum ein. Damals noch unter dem „Künstlernamen“ Heini Öxle. Mittlerweile hat er seit 20 Jahren seine Karriere als Zahntechniker an den Nagel gehangen und erzählt auf den Bühnen Deutschlands vom Glück, Schwein zu haben. Welch Glück, dass er Zeit für die Vereinsheim Bühne im Kalender gefunden hat. Flüsterzweieck: Mehrfach sind sie ausgezeichnet, unter anderem mit dem Österreichischen Kabarettpreis und dem Scharfrichterbeil. Ulrike Haidacher und Antonia Stabinger, gemeinsam sind sie das Kabarettduo Flüsterzweieck aus Österreich. Zusammen fanden sie im Jahre 2009, bei einem Kleinkunstwettbewerb in Graz. Seitdem haben die beiden Frauen vier Kabarett-Programme auf die Bühne gebracht. Werk Nummer fünf ist in Arbeit und feiert im Herbst 2020 seine Premiere. Auch im Vereinsheim Schwabing probt Flüsterzweieck schon mal den Aufstand und durchstreift unsere Komfortzone auf der Suche nach der Eskalation. DOTA: DOTA, so heißt die Band von Dota Kehr, die sich früher einmal „Keingeldprinzessin“ nannte. Der Name wurde ihr in Italien verliehen, als sie noch als Straßenmusikerin auftrat und am Abend das Klimpergeld aus dem Gitarrenkoffer sammelte. Doch die Zeiten des Kleingelds und der Prinzessin sind schon lange Vergangenheit. Jetzt stehen die großen Themen auf dem Programm: Umwelt, Migration und Gerechtigkeit. Sieht so aus, als habe die Musikerin aus Berlin die vergangenen Jahre viel gelehrt, so dass ihre Musik jetzt selbst zum Kompass wird und eine Richtung aufzeigt in diesem Wirrwarr an Wegweisern. Matthias Matuschik: Matthias Matuschik steht für scharfzüngige Unterhaltung mit hohem Wahrheitsgehalt. Den Ursprung für alles fand Matuschke, wie viele ihn nennen, beim Radio. 1989 startete er ein Volontariat in der Moderation bei einem Privatsender in Weiden. Mittlerweile arbeitet der Moderator nun seit mehr als 15 Jahren für die Radiowelle Bayern3 und erreichte dort als Matuschke Kultstatus. Da er nicht nur ein absoluter Musikkenner ist, sondern auch zu den Dingen der Welt seine eigene Meinung hat, lag ihm der Weg auf die Bühne nicht fern. Mit einer gesunden Portion Humor und einem Hauch von Zynismus versteht er es, zu polarisieren und sein Publikum aufzurütteln. Helmut A. Binser: Er ist ein Original aus dem bayerischen Wald. Als kleiner Martin Schönberger wuchs der Liedermacher direkt neben der Kleinkunstbühne Robinson in Runding im Landkreis Cham auf. Dort traten seine großen Vorbilder auf, wie Fred Fesl, Andreas Giebel, Bruno Jonas und viele mehr. Zeitweise war der junge Martin dort als Kassierer tätig, bis er sein zweites „Ich“ fand, Helmut A. Binser und den Weg auf die Bühne. 2010 feierte er mit seinem ersten Soloprogramm Premiere. Zu seinem zehnjährigen Bühnenjubiläum hat es sich der Musikkabarettist natürlich nicht nehmen lassen, Constanze Lindner im Vereinsheim Schwabing zu besuchen und sich hochleben zu lassen. Quirlig und pointenreich führt die Kabarettistin Constanze Lindner durch den Abend. Ihr Ziel ist es, dass sich das Publikum und die Künstler im Vereinsheim so wohl fühlen, wie in ihrem eigenen Wohnzimmer zuhause.