Unter unserem Himmel | 12.04.2020

Oberpfälzer Kochgeschichten

  • BR Fernsehen

  • 12.04.2020, 17:30 Uhr

  • 43 Min
  • UT

Die althergebrachten Speisen in der Oberpfalz haben mit leichter Kost wenig zu tun. Die meisten sind in Bauernküchen entstanden und weil man früher hart arbeiten musste, wurde deftig gekocht. Bis heute wird in der Oberpfalz gern traditionell gekocht, aber auch mit einem Schuss Moderne.

Den Gasthof Sorgenfrei in Altendorf im Landkreis Schwandorf haben Günter und Walburga Graf von ihrer Tante übernommen, die Ottilie Sorgenfrei hieß, und sie führen die alte Wirtshaus-Tradition fort. Gern mit Wildgerichten, deren Fleisch der örtliche Jäger liefert. Braten oder Menüs gibt es nur an Sonn- und Feiertagen oder auf Bestellung, kleine und zugleich oft vegetarische Gerichte, wie Kartoffelfingernudeln werden immer serviert. Kein Oberpfälzer Essen ohne Kartoffeln: Ob gekocht oder gebraten, als Knödel oder Brei – Erdäpfel gehören dazu. Die Bäuerin Renate Lang in Kirchendemmenreuth kocht nicht nur für die Familie, sondern auch für zahlende Gäste wie Firmen, Vereine und Familien. So hat sie sich ein zweites Standbein geschaffen, das dank ihrer Kochkünste gut läuft. Das Stiftland rund um Kornthan ist seit alter Zeit voller Fischweiher. Der Kornthaner Weiher gehört vier einheimischen Bauern. Einer von ihnen ist Wolfgang Stock, der zusammen mit seinem Sohn mehrere Weiher hat und verschiedene Fischarten züchtet: Neben Karpfen auch Forellen und Saiblinge, und die holen sie das ganze Jahr über aus dem Wasser. Die Marktgemeinde Floss kann auf eine alte Brau-Tradition zurückblicken, die 1972 zu Ende war, als die letzte Brauerei dichtmachte. Aber jetzt wird wieder ausgeschenkt: Braumeister Ludwig Koch hat die ehemalige Dorfmetzgerei in eine kleine Brauerei mit Bierstube umgebaut und nun ist sie zum neuen Treffpunkt der Einheimischen geworden. Aber auch Touristen lockt sie mittlerweile an.