Traumhäuser wiederbesucht | 08.10.2019

Ein Haus mit drei Höfen

  • BR Fernsehen

  • 15.01.2017, 14:15 Uhr

  • 44 Min
  • UT

Ein Supermarkt, ein Giraffenkäfig, die Villa Kunterbunt - es gab viele Spekulationen rund um den Bau dieses Hauses am Nürnberger Stadtrand. Die Lösung des Rätsels: ein Einfamilienhaus, das maximale Rückzugsmöglichkeit bieten soll.

Ein Supermarkt, ein Giraffenkäfig, die Villa Kunterbunt – von schier unerschöpflicher Fantasie, einiger Skepsis und einer Riesenportion Neugier beflügelt beobachteten Anwohner und Passanten 2006 die Bauphase des rätselhaften Hauses am Nürnberger Stadtrand. Unzählige Fahrradfahrer, Spaziergänger und Jogger passieren bis heute täglich das auf drei Seiten an öffentliche Wege grenzende Eckgrundstück. So erhielt das Bauprojekt von Anfang an erhöhte Aufmerksamkeit. Und in der Tat ließen weder der unregelmäßige Grundriss noch die fast fensterlosen Außenmauern Rückschlüsse auf die Natur des hier entstehenden Gebäudes zu. Nur eines war klar: Es würde etwas Außergewöhnliches werden. Diese Überzeugung verfestigte sich, als das Bauwerk schließlich von einem seltsamen Gerüst aus Holzstäben umschlossen wurde. Nachbarn und Passanten waren ratlos. Das Geheimnis des Rätselhauses: Die netzwerkarchitekten aus Darmstadt hatten hier ein Haus für eine fünfköpfige Nürnberger Familie entworfen, das maximale Zurückgezogenheit ohne Einengung ermöglichen sollte. Aufgrund der belebten Umgebung hatten sie sich dafür entschieden, das Haus durch eine grüne Hülle vor allzu vielen Einblicken abzuschirmen. Ein Rankgerüst aus Lärchenholzlamellen sollte den Baukörper und die drei Höfe umschließen und geschützte Außenräume schaffen. Zentrum des Hauses: ein 70 Quadratmeter großer Wohnhof, an den sämtliche Wohnräume mit großen Glasfronten angrenzen würden. Nach außen hin sollte sich das Gebäude lediglich durch einige Glasbänder und kleinere Fenster im Obergeschoss öffnen. Im Sommer 2016 hat ein Team des BR das Haus wieder besucht. Das Rankgerüst ist inzwischen vollständig bewachsen, bildet einen Sichtschutz für die Höfe und bewirkt, dass sich das Gebäude unauffällig in seine grüne Umgebung einfügt – genauso wie die Architekten das geplant hatten. Die Raumwirkung im Innenbereich ist verblüffend: Weitläufig, hell, offen und gleichzeitig geschützt muten die verschiedenen Wohnbereiche an. Trotz des polygonalen Grundrisses, der sich an der unregelmäßigen Grundstücksform orientiert und daher viele spitze und stumpfe Winkel hat, wirken die Räume weder asymmetrisch noch verwinkelt. Zehn Jahre nach der Fertigstellung ist das Haus zu einer wahren Landmarke geworden. „Wenn ich Freunden erklären will, wo ich wohne, sage ich nur: im Steckerleshaus, dann weiß jeder gleich, was gemeint ist“, sagt die älteste Tochter der Bauherren. Heute ist aus dem innovativen Architekturexperiment ein Vorzeigeobjekt geworden, auf das viele Anwohner sogar ein bisschen stolz sind.