Startrampe #2 mit Liam x

Horst und die Suche nach Sounds

  • ARD-alpha

  • 03.07.2016, 15:30 Uhr

  • 30 Min

Schwarz-Gelb ahoi! Die zweite Folge des Roadtrips von Liam x startet mit einem Basketball-Battle gegen einen BVB-Profi. Anschließend stiftet der Produzent Tua die Startrampe-Reisegruppe zum Zertrümmern von Fensterscheiben an.

Zur Sendung: Nachdem die Startrampe-Reisegruppe in der ersten Episode des Roadtrips schon Liams neue Heimatstadt Berlin und seine alte Heimatstadt Bielefeld abgeklappert hat, liegt der nächste Stopp in der Fußball-Hochburg Dortmund. Praktisch, dass der BVB-Spieler Marcel Schmelzer ein Kumpel von Liam ist. Bei einem spontanen Basketballturnier spielt Moderatorin Christina mit den beiden Jungs darum, wer der erste „Horst“ wird (Spoiler: es ist nicht Marcel!). Anschließend steht ein Fotoshooting in Köln auf dem Programm. Die Fotografin Esra Sam ist dadurch berühmt geworden, dass die US-Moderatorin Tyra Banks eins ihrer Bilder auf Instagram gepostet hat. Nachdem Liam gezeigt hat, wie gut er sich als Model eignet, trifft das Team auf den Musiker-Kollegen Tua. „Ich spiel Computer, weischt. Ich mach wahnsinnig viel mit Sounds aus Irgendwo“, sagt der Rapper und Produzent aus Reutlingen, der auch Mitglied bei den Orsons ist. „Sounds aus Irgendwo“ heißt so viel wie draußen nach Klängen zu suchen. Deshalb schlagen Tua und Liam auf Wellbleche ein, treten gegen Wände und zerstören Fensterglas. Kurz: Sie kreieren neue Soundelemente. Diese werden im Anschluss im Studio zerlegt, daraus entsteht ein Remix zu einem Song von Liams aktueller EP „Lass es zu“. Zum Künstler: Der Wahl-Berliner lässt sich nur schwer in ein Genre einordnen Die ganz große Klammer ist vermutlich schlicht Pop, mit Tendenzen zum aktuellen Elektro-Sound aus UK. Liam x wurde in Kirgistan geboren. Mitte der 90er zieht er mit seiner Familie nach Bielefeld. Als Teenager wagt er sich nach dem Klavier auch an die Gitarre und nimmt mit 15 seine erste EP auf. In Berlin produziert er die ersten Songs. Bald tritt der Mann mit der beeindruckenden Haarpracht als Support für Frida Gold und Nena auf. Seine ersten Konzerte finden bereits vor über 20.000 Zuschauern statt. Statt bei einem Majorlabel zu unterschreiben, will Liam x lieber seinen eigenen Weg gehen. Er beginnt ein Studium an