Sorry We Missed You

Ken Loachs Porträt moderner Ausbeutung

Manche Filme gewinnen in Krisen gefühlt an zusätzlicher Relevanz. Wie der im vergangenen Jahr vorgelegte Film "Sorry We Missed You" des britischen Regisseurs Ken Loach. Der Altmeister richtet seinen Blick seit jeher auf die sozial Schwachen und im Arbeitsleben Ausgebeuteten, deren Situation sich in Corona-Zeiten in Großbritannien verschärfen dürfte.