Sehen statt Hören | Magazin in Gebärdensprache | 13.06.2020

Geschichte der Deutschen Gebärdensprache | Professor Prillwitz (1/6)

  • BR Fernsehen

  • 13.06.2020, 07:00 Uhr

  • 29 Min

In der Corona-Krise hat sich erneut gezeigt, wie wichtig Gebärdensprache ist und dass für sie gekämpft werden muss. Wir bergen Archivschätze zur Erforschung und Geschichte der Deutschen Gebärdensprache. In Teil 1 über Professor Prillwitz.

Er war es, der zusammen mit seinem Team den Begriff "Deutsche Gebärdensprache" einführte und in seiner Forschung Beweise erbrachte, dass es sich um eine vollwertige Sprache handelt. Auf einem Kongress Mitte der 80er Jahre präsentierte das Forschungs-Team um Professor Prillwitz seine Ergebnisse. Sie hatten mit Gehörlosen eng zusammengearbeitet und die hielten den Vortrag. In Gebärdensprache. Eine Dolmetscherin übersetze. Was heute völlig normal erscheint, war damals verpönt. Der inzwischen 15 Jahre alte Archiv-Beitrag zeigt auch das Team um Prillwitz: Alexander von Meyenn, Heiko Zienert, Wolfgang Schmidt, Regina Leven und Bernd Rehling. Außerdem kommen weitere berühmte Personen aus der Gemeinschaft der Gebärdensprachnutzer zu Wort: Uli Hase, Stefan Goldschmidt oder auch Dr. Chrissostomos Papaspyrou. Moderiert hat die Sendung damals Jürgen Stachlewitz, Kilian Knörzer ist der Sehen statt Hören-Moderator, der die Reihe "Pioniere der Deutschen Gebärdensprache" rahmt.